13. Januar 2010, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corestate erwirbt Portfolio von 4.700 Wohnungen

Die Schweizer Private-Equity-Immobiliengesellschaft Corestate hat einen Vertrag über den Erwerb eines Portfolios von 4.700 vornehmlich westdeutschen Wohnungen mit insgesamt 300.000 Quadratmetern Mietfläche mit der BGP Investment aus Luxemburg  geschlossen.

Die ursprünglich kreditgebenden Banken, die das Portfolio mit einem Volumen von insgesamt 150 Millionen für BGP finanziert haben, müssen laut Corestate-Mitteilung der aktuellen Transaktion noch bis Ende Februar 2010 zustimmen. Die Wohnungen sollen nach erfolgreichem Abschluss der Transaktion laut Corestate-Gründer Ralph Winter in den bestehenden Wohnimmobilienbestand integriert sowie durch eine Tochtergesellschaft umfassend restrukturiert und modernisiert werden.

“Dies ist die erste Transaktion im Rahmen unserer Strategie, uns von den ‘Non-Core’ Immobilien unseres deutschen Immobilienbestands zu trennen. Wir begrüßen es, dass uns diese Transaktion Spielraum lässt, unsere Managementaktivitäten auf den verbleibenden Bestand zu konzentrieren”, kommentiert Mark Dunstan, Managing Director von BGP den Verkauf.

Corestate ist mit Sitz im schweizerischen Zug ist  für institutionelle Investoren, vermögende Privatkunden und andere Partner als Investor, Asset Manager und Projektentwickler tätig. In Deutschland ist ein Corestate-Fonds 98-prozentiger Mehrheitsgesellschafter an der auf Studentenapartments spezialisierten Youniq AG.

1 Kommentar

  1. guten tag ich habe seit 2006 von konrad adenauer strasse 50,51149 köln -porz gekündigt ich wohne nicht mehr dort.ich wohne jetzt in kalscheurener strasse 70,50354 hürth sie könne mich informieren was ich machen soll danke

    Kommentar von mohammed Ait Elarbi — 25. Januar 2010 @ 01:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...