Anzeige
13. Januar 2010, 13:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corestate erwirbt Portfolio von 4.700 Wohnungen

Die Schweizer Private-Equity-Immobiliengesellschaft Corestate hat einen Vertrag über den Erwerb eines Portfolios von 4.700 vornehmlich westdeutschen Wohnungen mit insgesamt 300.000 Quadratmetern Mietfläche mit der BGP Investment aus Luxemburg  geschlossen.

Die ursprünglich kreditgebenden Banken, die das Portfolio mit einem Volumen von insgesamt 150 Millionen für BGP finanziert haben, müssen laut Corestate-Mitteilung der aktuellen Transaktion noch bis Ende Februar 2010 zustimmen. Die Wohnungen sollen nach erfolgreichem Abschluss der Transaktion laut Corestate-Gründer Ralph Winter in den bestehenden Wohnimmobilienbestand integriert sowie durch eine Tochtergesellschaft umfassend restrukturiert und modernisiert werden.

“Dies ist die erste Transaktion im Rahmen unserer Strategie, uns von den ‘Non-Core’ Immobilien unseres deutschen Immobilienbestands zu trennen. Wir begrüßen es, dass uns diese Transaktion Spielraum lässt, unsere Managementaktivitäten auf den verbleibenden Bestand zu konzentrieren”, kommentiert Mark Dunstan, Managing Director von BGP den Verkauf.

Corestate ist mit Sitz im schweizerischen Zug ist  für institutionelle Investoren, vermögende Privatkunden und andere Partner als Investor, Asset Manager und Projektentwickler tätig. In Deutschland ist ein Corestate-Fonds 98-prozentiger Mehrheitsgesellschafter an der auf Studentenapartments spezialisierten Youniq AG.

1 Kommentar

  1. guten tag ich habe seit 2006 von konrad adenauer strasse 50,51149 köln -porz gekündigt ich wohne nicht mehr dort.ich wohne jetzt in kalscheurener strasse 70,50354 hürth sie könne mich informieren was ich machen soll danke

    Kommentar von mohammed Ait Elarbi — 25. Januar 2010 @ 01:10

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Vertrieb: Audiocalypse Now

“Wer versendet mindestens 50 Prozent seiner Nachrichten als Sprachnachrichten?” – Das war die Frage, die ich letzten Oktober Studenten stellte, als wir über Messenger in unserer Kultur redeten.

Gastbeitrag von Marko Petersohn, As im Ärmel

mehr ...

Immobilien

Immobilienvermarktung: “Ein noch so schlauer Algorithmus wird den Menschen nicht ersetzen können”

Chancen für ein neues Dienstleistungsniveau: Die fortschreitende Digitalisierung kann auch in der Immobilien- und Maklerbranche nicht mehr weggeredet werden. Aber nicht alle Maklerbetriebe wollen oder können mitziehen. Dabei sollten sie die Potenziale der digitalen Unterstützer nicht unterschätzen – und auch nicht ihren positiven Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit am Markt.

mehr ...

Investmentfonds

Renten retten die Märkte nicht mehr

Die Folgen der Geldpolitik werden nach einem schlechten 2018 an den Finanzmärkten deutlich. Stürzen die Aktienkurse, bieten die Anleihen nur noch ein sehr dünnes bis gar kein Polster mehr. Eine Normalisierung der Geldpolitik ist nicht absehbar. Gastbeitrag von Dr. Eduard Baitinger, Feri.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...