Anzeige
27. Januar 2010, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corestate setzt auf Wohnbürgschaft

Ab sofort bieten die von der Private-Equity-Immobiliengesellschaft Corestate beauftragten Immobilienverwalter ihren Mietern die Wohnbürgschaft der Deutschen Kautionskasse als Alternative zur klassischen Kaution an. Das Angebot gilt sowohl für Neumieter als auch für bereits bestehende Mietverträge.

Laut der im schweizerischen Zug ansässigen Aktiengesellschaft entfällt für positiv bonitätsgeprüfte Mieter, die das Angebot der Wohnbürgschaft nutzen damit die Einzahlung von bis zu drei Nettokaltmieten auf ein Kautionskonto. Diese schließen stattdessen eine Kautionsversicherung ab, die im Kautionsfall die Summe vorstreckt. Mieter im Bestand haben nach Unternehmensangaben die Möglichkeit, ihre Kaution im Tausch gegen eine Wohnbürgschaft ohne Hinterlegung von Sicherheiten auszulösen.

Eigenen Angaben zufolge liegt die Produktinnovation der Wohnbürgschaft vor allem in dem eindeutig geregelten Zugriffsrecht auf die Kautionen. Bisherige Lösungen wie Sparbücher oder Kautionskonten seien dagegen für die Eigentümer wesentlich unsicherer.

“Wir sind von der Zukunftsfähigkeit der Wohnbürgschaft überzeugt. Sie stiftet einen klaren Nutzen für den Mieter, denn sie verschafft ihm zusätzliche Liquidität. Die von uns beauftragten Verwalter reduzieren durch Nutzung der Wohnbürgschaft ihren Verwaltungsaufwand und wir als Eigentümer können künftig Wohnungen ohne Kaution vermieten und müssen dabei nicht auf die hiermit verbundene Sicherheit verzichten. Das ist ein klarer Wettbewerbsvorteil für uns”, begründet Corestate-CEO Thomas Landschreiber, der in seiner Funktion unter anderem verantwortlich für das Asset Management sämtlicher Immobilienportfolien ist die Kooperation mit der Deutschen Kautionskasse. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...