Anzeige
Anzeige
18. Mai 2010, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Büroimmobilien legen im Wert zu

Büroimmobilien an den großen deutschen Standorten verzeichnen im dritten Quartal in Folge Wertzuwächse. Das geht aus dem Victor Top 5 Indikator des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle hervor, der für das erste Quartal 2010 einen Wertzuwachs von einem Prozent ausweist.

Hamburg-shutt 386736251-127x150 in Deutsche Büroimmobilien legen im Wert zuDer Indikator bildet die Wertentwicklung vermieteter Büroflächen in den 1A-Lagen der Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München ab. Nach drei aufeinander folgenden Quartalen mit anhaltend positiver Wertentwicklung liegt der Indikatorwert bei 101,9 Punkten. Damit hat die Performance laut JLL seit dem Tiefpunkt Mitte 2009 wieder um drei Prozent zugelegt.

„Diese Zahlen bestätigen die Erwartung einer – nach der „Near-Death“-Erfahrung und Paralyse der Märkte vor einem Jahr – langsamen Belebung mit einer nicht überraschenden allmählichen Differenzierung der untersuchten Top-Standorte. Das sind im Übrigen Entwicklungen, die auch in anderen Ländern Europas zu beobachten sind“, so Andrew M. Groom, Leiter Valuation & Transaction Advisory Jones Lang LaSalle Deutschland.

Zum ersten Mal seit Mitte 2007 zeigten sich dabei stark unterschiedliche Performance-Entwicklungen. So weist etwa die Hamburger Innenstadt unter allen Spitzenlagen mit einem Zuwachs des Indikatorwertes um 3,8 Prozent auf 109,5 Punkte die beste Wertentwicklung auf. Die Hansestadt liegt damit auf Quartalsbasis wie auch über den gesamten Analysezeitraum von sechs Jahren vorn. „Im aktuellen Quartal verbesserten sich hier nahezu alle untersuchten Bewertungsparameter, nicht nur die Investmentrenditen. Insbesondere die anhaltend und langfristig positive Mietentwicklung hebt Hamburg von den anderen untersuchten Standorten ab“, so Groom.

Schlusslicht der fünf Metropolen ist die Frankfurter Bankenlage, für die der Indikatorwert um 1,5 Prozent auf 97,5 Punkte sank. „Dass dies so ist, trotz Renditeverbesserung, resultiert im Wesentlichen aus fallenden Mieten im sehr volatilen Mietmarkt der Bankenlage“, so Groom.

Zwischen den Werten von Hamburg und Frankfurt bewegen sich das Düsseldorfer Bankenviertel mit einem Plus von 2,2 Prozent, die Münchener Innenstadt mit plus 1,4 Prozent, sowie die 1A-Lagen Berlins mit einem Zuwachs um ein Prozent. Damit ist die Performancespanne deutlich breiter als in den Vorquartalen.

Groom erwartet eine weiteren Anstieg: „Die sich nur langsam auf ihr jeweiliges historisches Durchschnittsniveau einpendelnden Anfangsrenditen sowie die nach wie vor sehr hohen Risikoprämien auf Immobilieninvestments lassen vermuten, dass sich in den Top-Lagen die Erholungsphase über die nächsten Quartale weiterhin fortsetzt“, analysiert er. Die Intensität der Erholungsphase werde allerdings stark von externen Einflüssen bestimmt, zu denen neben der Realwirtschaft auch Effekte des Finanzmarktumfelds zählten. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Uwe Bossert und Financial Service, Frauen Finanz erwähnt. Frauen Finanz sagte: Wertzuwachs: Deutsche Büroimmobilien legen im Wert zu http://ht.ly/1MsHw […]

    Pingback von Tweets die Deutsche Büroimmobilien legen im Wert zu - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 18. Mai 2010 @ 13:43

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Deutsche Büroimmobilien legen im Wert zu http://bit.ly/cTB6i6 […]

    Pingback von Tweets die Deutsche Büroimmobilien legen im Wert zu - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 18. Mai 2010 @ 13:32

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...