Anzeige
Anzeige
14. September 2010, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Indizes: Gut, aber nicht gut genug

Die Studie “Wohnimmobilien-Indizes: Vergleich Deutschland – Großbritannien”, die der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) gemeinsam mit Barkow Consulting heute veröffentlicht hat, bescheinigt den deutschen Indizes für den Wohnimmobilienmarkt insgesamt eine Qualitätssteigerung. Im Vergleich zu britischen Preisindizes fallen die deutschen Angebote jedoch noch regelmäßig zurück.

Haus-index3-shutt 21041263-127x150 in Deutsche Indizes: Gut, aber nicht gut genugDer ZIA setzt sich für mehr Transparenz im deutschen Immobilienmarkt ein: “Die Verfügbarkeit vollumfänglicher, aktueller und nachvollziehbarer Indizes ist ein wichtiges Kriterium für die Transparenz und die Attraktivität eines Marktes. Weil Preisänderungen von Immobilien zudem Auswirkungen auf den privaten Konsum und die Vermögensentwicklung der Haushalte haben, sind Indizes auch für die Politik von hohem Interesse”, begründet Axel von Goldbeck, Sprecher der Geschäftsführung des ZIA, das Engagement.

Britische Indexanbieter haben laut der vorgelegten Studie den Vorteil, dass die Öffentlichkeit gesetzlich berechtigt ist, individuelle Transaktionsdaten zu erfahren. Außerdem besteht bereits seit den 70er Jahren ein kontinuierlich zunehmender Wettbewerb um den qualitativ hochwertigsten Index, was automatisch zu einem Verbesserungsprozess führt. “Beeindruckend ist zudem, dass in Großbritannien fast alle Hauspreis- und Indexdaten über das Internet schnell, einfach und kostenfrei zugänglich sind”, so Peter Barkow, Gründer von Barkow Consulting.

Wohnimmobilienindizes sind ein wichtiger Prüfstein für die Attraktivität und Transparenz eines Immobilienmarktes. Je transparenter ein Markt ist, desto interessanter wird er für Investoren. “Wohnimmobilienindizes haben die Aufgabe, Markttrends zu identifizieren und greifbar zu machen. Vergleicht man die unterschiedlichen Indizes eines Marktes miteinander, sollten alle die gleichen Tendenzen im Zeitverlauf zeigen. In Deutschland zeigen sich aber leider bedeutende Unterschiede”, so von Goldbeck.

“Gerade für ausländische Marktteilnehmer ist die Datenbeschaffung immer noch aufwändig und dadurch ein gewichtiges Investitionshemmnis. Zudem hat sich immer noch kein allgemein akzeptierter deutscher Benchmark-Index etabliert”, ergänzt Barkow.

Um britischen Indizes zukünftig in nichts mehr nachzustehen, müssen den Studieninitiatoren zufolge Lösungswege entwickelt werden, die an den Kritikpunkten ansetzen. Die Schaffung von zentralen und effizienten Datenpools wäre ein richtiger Schritt dazu. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Auf bessere Zeiten zu hoffen, ist keine Option”

Die HDI Lebensversicherung AG hat Anfang des Jahres die TwoTrust-Familie um TwoTrust Fokus erweitert. Der neue Tarif richten sich an Kunden, die bei der Altersvorsorge von den Renditechancen an den Finanzmärkten profitieren wollen, ohne sich selbst um die Kapitalanlage kümmern zu müssen. Dr. Tobias Warweg, Vorstand der HDI Vertriebs AG und zuständig für den Makler- und Kooperationsvertrieb, über die Marktchancen neuer Lösungen.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zur Zustimmung der Gläubigerversammlung am 1. Juni zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...