Die Hälfte der Ferienhauseigner will Rendite erzielen

Wer eine Ferienimmobilie kauft, will damit in rund der Hälfte der Fälle Gewinn erzielen, sieht sie also als Renditeobjekt. Dies ist ein Ergebnis der „Marktstudie zu privaten Ferienimmobilien“ des Maklerhauses Engel & Völkers sowie des Ferienimmobilienportals Home Away Fewo Direkt.

ferienhaus-shutt_32475412Im Rahmen der Umfrage wurden  2.544 Eigentümer von Ferienimmobilien befragt. 44,6 Prozent gaben an, dass bereits beim Erwerb der Ferienimmobilie deren Nutzung als zusätzliche Einkommensquelle ein wesentliches Kaufmotiv war.

Dabei profitieren die Käufer laut Home Away Fewo Direkt auch von Steuervorteilen, denn wer sein Ferienhaus oder seine Ferienwohnung ganz oder teilweise vermietet, kann Werbungskosten wie Finanzierungsaufwendungen, Versicherungen, Reparaturen oder Reinigungskosten steuerlich absetzen. Das Finanzamt unterscheidet dabei grundsätzlich zwischen gewerblicher und privater Vermietung. Bei der privaten Vermietung ist für die Abzugsfähigkeit von Werbungskosten die Absicht entscheidend, Gewinne zu erzielen.

Im Durchschnitt sind laut Marktumfrage die Ferienhäuser und -wohnungen der Befragten an 22 Wochen im Jahr ausgebucht. Die durchschnittlichen Mieteinnahmen pro Jahr betragen rund 13.800 Euro. „Als Faustregel für eine optimale Absetzung der Werbungskosten von der Steuer gilt: Je besser die Auslastung, desto mehr Werbungskosten können abgesetzt werden“, so Miro Morczinek, Chef von Home Away Deutschland. Wichtig sei, dass die ortsübliche Vermietungs­dauer nicht um mehr als 25 Prozent unterschritten wird. „Dabei unterstützten wir unsere Kunden tatkräftig, geben Tipps zur optimalen Web-Präsentation des Objekts und fördern mit professionellem Marketing den Traffic auf unserer Webseite“, so Morczinek weiter. (te)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.