Anzeige
Anzeige
19. August 2010, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Flächennachfrage deutlich gestiegen

Die Anzahl der gemeldeten Einzelhandelsflächenvermietungen ist nach Aussage des Immobiliendienstleisters CB Richard Ellis (CBRE) im ersten Halbjahr 2010 um 33 Prozent auf 1.044 Fälle gestiegen. Dabei war die Zahl der Abschlüsse in Berlin und Hamburg am höchsten.

Shopping-center3-shutt 3950410-127x150 in Einzelhandel: Flächennachfrage deutlich gestiegen„Die deutschen Metropolen mit über 500.000 Einwohnern sind weiterhin klares Expansionsziel von nationalen und internationalen Einzelhändlern. Seit 2008 steigt die Anzahl der gemeldeten Vermietungen kontinuierlich“, sagt Karsten Burbach, Head of Retail bei CBRE in Deutschland. Damit sei der deutsche Handelsmarkt gerade im internationalen Vergleich recht expansiv.

Mit 76 Vermietungen liegt Berlin an der Spitze der Halbjahresstatistik, gefolgt von Hamburg mit 63 Abschlüssen. Danach folgen München (42 Vermietungen), Köln (34), Düsseldorf (33) und Frankfurt (29). Große Gewinnerin ist die Stadt Leipzig, die ihre Aktivität gegenüber dem Vorjahr verfünffachen konnte und mit 21 Vermietungen Platz acht belegt.

Die neu vermietete Verkaufsfläche stieg in den ersten sechs Monaten 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 115 Prozent auf rund 1,28 Millionen Quadratmeter. Allerdings wurden laut CBRE rund 38 Prozent der Abschlüsse ohne Flächenangaben kommuniziert. Das starke Wachstum der Möbelhäuser und Nahversorgungszentren habe diese Entwicklung mit beeinflusst.

Bei den Lagepräferenzen ist laut CBRE eine Verschiebung festzustellen. Während in 2008 noch 54 Prozent aller gemeldeten Deals in den innerstädtischen 1A-Lagen registriert wurden, haben diese seit 2009 einen Rückgang verzeichnet. Ein Grund liegt laut CBRE darin, dass manche Unternehmen wie Möbel- oder Baumärkte dort keine Flächen finden, die ihren Anforderungen entsprechen. Dazu komme die bauliche und marktseitige Begrenzung der Verkaufsflächen in den innerstädtischen 1A-Lagen. Gerade Mittelstädten fehle es an großflächigen Gebäuden in diesen Lagen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...