Anzeige
Anzeige
28. Mai 2010, 17:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsimmobilien: Spitzenmieten stabilisieren sich weltweit

Einzelhandel1 in Einzelhandelsimmobilien: Spitzenmieten stabilisieren sich weltweit

Die konjunkturelle Erholung und das verbesserte Konsumklima rund um den Globus machen sich auch auf den Märkten für Einzelhandelsimmobilien bemerkbar. Dem internationalen Immobilienberater CB Richard Ellis (CBRE) zufolge haben sich die Spitzenmieten im ersten Quartal dieses Jahres stabilisiert, die Nachfrage nach Flächen in Toplagen ist weiterhin gut, der Leerstand gering.

Teuerstes Pflaster für Einzelhändler bleibt New York City. Für einen Quadratmeter sind in der Spitze 13.744 Euro jährlich zu zahlen. Sydney belegt mit 9.207 Euro pro Quadratmeter jährlich den zweiten Platz. Hongkong erreicht mit einem Mietpreis von 7.757 Euro pro Quadratmeter Rang drei. Auf den Plätzen vier und fünf folgen London und Paris.

Die stärksten Zuwächse bei den Mietpreisen für Einzelhändler wurden laut CBRE in Süd- und Mittelamerika verzeichnet. So stiegen diese in Rio de Janeiro, Mexiko City und Santiago sowohl auf Quartalsbasis als auch im Jahresvergleich signifikant.

„Nach wie vor sind Einzelhändler in der gegenwärtigen, wirtschaftlichen Situation Herausforderungen ausgesetzt. Diese nutzen einige auch, um die Konditionen ihrer Mietverträge nachzuverhandeln“, erklärt Karsten Burbach, der das CBRE-Retail-Geschäft in Deutschland leitet. Für die Spitzenlagen erkenne er weiterhin hohes Interesse, sodass für diese Lagen keine signifikant sinkenden Mietpreise zu verzeichnen seien. Die Diskrepanz zu den Nebenlagen in Bezug auf den Leerstand und die zu zahlenden Flächenpreise nehme allerdings zu.

„Insbesondere in Westeuropa zeigen sich die Spitzenlagen extrem stabil. In Berlin, London und Paris gibt es in einzelnen Segmenten noch immer einen intensiven Wettbewerb um attraktive Flächen in sehr guten Lagen“, so Burbach weiter. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...