Anzeige
Anzeige
8. September 2010, 13:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energiekonzept der Regierung trifft Immobranche

Das Neun-Punkte-Programm der Bundesregierung für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung sieht neben prominent diskutierten Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke vor, dass der Wärmebedarf des Gebäudebestands bis 2050 auf ein klimaneutrales Niveau gesenkt werden soll. Damit verschäft Berlin die Sanierungsvorschriften für Gebäude deutlich. 

Energiehaus-127x150 in Energiekonzept der Regierung trifft Immobranche Nach dem Energiekonzept soll die Sanierungsrate für Gebäude von derzeit jährlich weniger als ein Prozent auf zwei Prozent des gesamten Gebäudebestands verdoppelt werden. Auf den Gebäudebereich entfallen rund 40 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs und etwa ein Drittel der CO2-Emissionen. Bis 2020 soll es eine Reduzierung des Wärmebedarfs um 20 Prozent geben und bis 2050 eine Minderung in der Größenordnung von 80 Prozent. Die Bundesregierung stellt allerdings auch eine Förderung der Sanierungsmaßnahmen in Aussicht.

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA begrüßt das Konzept: “Nahezu alle ZIA-Forderungen zum Klimaschutz und der Rolle der Immobilienwirtschaft wurden dabei berücksichtigt”, freut sich Andreas Mattner, Präsident des ZIA. Zwar sei das Ziel der so genannten “Modernisierungsoffensive für Gebäude” ambitioniert. “Die Klimaziele erfordern einen immensen Kraftakt aller Beteiligten. Aber dieser Kraftakt erscheint jetzt möglich”, so Mattner.

Der Verband hatte steuerliche Anreize durch die Wiedereinführung einer Sonderabschreibung, eine Novelle des Mietrechtes für investitionsfreundlichere energetische Sanierungen, Anreizsysteme zum CO2-Gebäudesanierungsprogramm und einen einheitlichen Rahmen für Wärmeliefer-Contracting gefordert. “Ausdrücklich begrüßen wir den jetzt gewählten Ansatz, steuerliche Anreize, gezielte Förderprogramme, Wärmecontracting und Mietrecht als Gesamtpaket für den Klimaschutz zu verstehen und auch die Finanzierung des Maßnahmenbündels zu berücksichtigen”, so Mattner. Der ZIA stehe der Bundesregierung bei der Umsetzung als Sparringspartner zur Verfügung und werde sich außerdem bei dem alle drei Jahre durchzuführenden Monitoring einbringen.

Abzuwarten bleibe, ob und wie die Ziele im Einzelnen umgesetzt werden. Insbesondere müssten die regionalen Unterschiede und Wertigkeiten von Immobilien Berücksichtigung bei den geplanten Maßnahmen finden. “Nicht überall werden Investitionen und Förderungen in einem angemessenen Kosten-Nutzen-Verhältnis stehen können”, erwartet Mattner. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...