16. März 2010, 16:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Gewerbeimmobilien: Investitionen steigen deutlich

Der internationale Immobilienberater Jones Lang LaSalle (JLL) erwartet, dass die Direktinvestitionen in den europäischen Gewerbeimmobilienmarkt im Jahr 2010 deutlich ansteigen und um 20 bis 30 Prozent höher liegen als in 2009. Damit würde das Volumen von 69,2 Milliarden Euro im Vorjahr auf 85 bis 90 Milliarden Euro klettern.

Buerohaeuser-london-shutt 8719036-127x150 in Europäische Gewerbeimmobilien: Investitionen steigen deutlichDies geht aus der aktuellen Ausgabe des European Capital Markets Bulletin von JLL hervor. Der Report verweist auf die bereits im Verlauf des vergangenen Jahres einsetzende Erholung: Dabei wurde eine Verdoppelung des Transaktionsvolumens zwischen dem ersten Quartal 2009 (11,6 Milliarden Euro) und dem vierten Quartal 2009 registriert (24,6 Milliarden Euro) sowie ein Plus von 50 Prozent im Zwölf-Monatsvergleich des vierten Quartals.

„Die – zumindest verbesserte – Verfügbarkeit von Fremdkapital, die Beobachtung, dass die Preisfindung ihren Boden erreicht oder die Preise schon wieder steigen, die leicht zunehmende Risikobereitschaft der Investoren sowie die vermehrt dem Markt zur Verfügung stehenden immobilen Anlagemöglichkeiten unterstützen das Wachstumspotenzial“, so Chris Staveley, Regional Director EMEA Capital Markets bei JLL. Allerdings bewege sich das für 2010 erwartete Volumen historisch betrachtet immer noch auf niedrigem Niveau und läge in etwa auf dem Level von 2002 (85,1 Milliarden Euro). Ein Grund für die eher allmähliche Erholung sei die Fokussierung der Investoren auf ein schmales Spektrum an Cashflow-generierenden 1A-Core-Objekten.

Der Anteil grenzüberschreitender Investitionen am europaweiten Transaktionsvolumen lag in 2009 bei unter 50 Prozent. Die Hälfte aller Investitionen konnte Großbritannien auf sich verbuchen, gefolgt von Frankreich mit elf Prozent, Spanien mit acht Prozent und den mittel- und osteuropäischen Ländern mit zusammengerechnet ebenfalls acht Prozent. JLL erwartet, dass sich die Investoren in 2010 wieder auf eine größere Bandbreite europäischer Märkte fokussieren. Als aktivste Käufer bei den grenzüberschreitenden Investitionen erwiesen sich globale Kapitalsammelstellen mit 32 Prozent, gefolgt von deutschen Investoren mit rund 24 Prozent. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...