8. September 2010, 16:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauskauf = Konsumverzicht? Jeder Dritte glaubt es

Jeder dritte Immobilienkäufer in Deutschland rechnet damit, nach dem Immobilienkauf finanziell kürzer treten zu müssen. Um das Haus oder die Wohnung finanzieren zu können, soll vor allem bei Auto und Urlaub gespart werden. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Immobilienbarometer des Finanzierungsportals Interhyp sowie der Immobilienplattform ImmobilienScout24. 

Haselsteiner-127x150 in Hauskauf = Konsumverzicht? Jeder Dritte glaubt es

Robert Haselsteiner, Interhyp

Je älter die befragten Immobilienkäufer sind, umso weniger ist der befürchtete Sparzwang ausgeprägt. So beträgt der Anteil der unter 40-Jährigen, die aufgrund des Immobilienkaufs zukünftig weniger konsumieren werden, rund 40 Prozent. Bei den über 60-Jährigen glaubt hingegen nur noch jeder Fünfte, dass die Immobilienfinanzierung zu finanziellen Einschränkungen führen wird.

Jeder zweite Immobilienkäufer, der seinen Konsum einschränkt, verzichtet auf die Anschaffung eines neuen PKWs im Zuge des Immobilienkaufs. Fast ebenso viele Käufer gaben an, zukünftig weniger Urlaubsreisen zu unternehmen. Beim eigenen Hobby möchte hingegen nur jeder zehnte vom Sparzwang betroffene Käufer sparen.

Hier will jeder dritte Immobilienkäufer zukünftig sparen (Top 5):

1. Kein neues Auto kaufen (50 Prozent)

2. Weniger Urlaubsreisen unternehmen (49 Prozent)

3. Weniger Ausgehen (42 Prozent)

4. Energie im Haushalt sparen (40 Prozent)

5. Weniger Luxusprodukte kaufen (33 Prozent)

“Immerhin erwarten knapp 60 Prozent der Käufer keinerlei finanzielle Einschränkungen durch den Immobilienerwerb – diese Einschätzung dürfte maßgeblich auf den momentan historisch niedrigen Zinskonditionen beruhen”, stellt Interhyp-Vorstand Robert Haselsteiner fest. Marc Stilke, CEO von ImmobilienScout24,ergänzt: “Die Befragung macht deutlich, dass eine eigene Immobilie mehr zum gefühlten Lebensstandard der Menschen beiträgt als ein Neuwagen oder häufige Urlaubsreisen.”

Beim Immobilienbarometer im August wurden über 2.700 Interessenten von Kaufimmobilien in Deutschland befragt.

1 Kommentar

  1. Sehr interessant!
    Ich selbst schätze den Konsumverzicht extrem hoch ein. Grund: Die hohen Tilgungsraten!

    ABER:
    Ist das Haus abbezahlt, so fällt der Konsum größer aus als der Durchschnitt, VIEL Größer!
    Denn die monatliche Rate wird nun nicht mehr ins Haus gesteckt sondern verkonsumiert!

    Kommentar von Onassis — 9. September 2010 @ 16:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...