8. März 2010, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotelinvestments: Starker Rückgang in 2009

Die Investitionen in Hotelimmobilien sind im Jahr 2009 nach Angaben des Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL) deutlich zurückgegangen. Demnach lag das Transaktionsvolumen für die Region EMEA (Europa, Mittlerer Osten und Afrika) bei 3,1 Milliarden Euro und damit rund 61 Prozent niedriger als noch in 2008.

Hotel-schild-shutt 16992556-127x150 in Hotelinvestments: Starker Rückgang in 2009Gegenüber dem Rekordergebnis von 2007 mit 21,4 Milliarden Euro wurde sogar ein Rückgang um 85 Prozent verbucht. Großbritannien, traditionell der stärkste Transaktionsmarkt, erlebte den deutlichsten Einbruch: Investoren erwarben für lediglich 391 Millionen Euro Hotels (2008: rund zwei Milliarden Euro). Damit wurde das Vereinte Königreich im vergangenen Jahr von Frankreich überholt, das auf 708 Millionen Euro kam. Deutschland platzierte sich mit 340 Millionen Euro hinter Spanien (359 Millionen Euro) an vierter Stelle.

Hotel-Portfoliotransaktionen waren laut JLL in 2009 kaum zu realisieren. Nachdem der Markt für Hotelportfolios bereits im Jahr 2008 um 74 Prozent auf 3,5 Millionen Euro eingebrochen war, lag das Volumen in 2009 bei lediglich 800 Millionen Euro. Die Preise für betreiberfreie Hotelimmobilien seien im vergangenen Jahr um etwa 20 bis 50 Prozent abgesackt – mit wenigen Ausnahmen, insbesondere an Schlüsselstandorten mit hohem Investoreninteresse wie etwa London oder Paris.

“Der wesentliche Grund für die Preisstabilität in einigen Märkten war das limitierte Angebot bei gleichzeitig guter Nachfrage“, so Christoph Härle, bei Jones Lang LaSalle Hotels Managing Director der Global Hotel Capital Group.

Im laufenden Jahr wird laut JLL das Angebot und damit auch der Druck auf die Preise steigen. “Mit dem wachsenden Angebot wird sich der Hotelmarkt in EMEA in 2010 als insgesamt dynamischer erweisen. Für das laufende Jahr könnte das Transaktionsvolumen wieder über vier Milliarden Euro liegen“, erwartet Härle. In den ersten beiden Monaten 2010 sei mit einem Volumen von rund 700 Millionen Euro im Jahresvergleich bereits ein Plus von 25 Prozent verzeichnet worden. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...