26. Juli 2010, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren-Troika entwickelt Cumberland-Haus

Die Immobiliengesellschaft Orco Germany hat Anfang Juli die Zusammenarbeit mit einer Investorengemeinschaft um Dr. Thomas Bscher, Detlef Maruhn und den Profi-Partner-Vorstandsvorsitzenden Dirk Germandi im Rahmen der Projektentwicklung Haus Cumberland am Berliner Kurfürstendamm notariell besiegelt.

Profipartner-haus-cumberland-127x150 in Investoren-Troika entwickelt Cumberland-HausDas rund 23.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassende Wohn- und Geschäftshaus zwischen Kurfürstendamm und Lietzenburger Straße soll federführend von der Investorengemeinschaft, die das Objekt erworben hat, entwickelt werden. Die Berliner Morgenpost beziffert das Investvolumen auf 105 Millionen Euro.

An der Lietzenburger Straße soll die alte Stuckfassade wieder entstehen. Im hinteren, aufwändig renovierten Altbau werden Projektentwickler Maruhn und Germandi Profi Partner AG aktiv. Dort sollen überwiegend Wohnungen (etwa 180) mit bezahlbaren Zuschnitten von 50 und 120 Quadratmetern Größe errichtet werden.

Dirk-Germandi Neu-127x150 in Investoren-Troika entwickelt Cumberland-Haus

Dirk Germandi

Die Dächer werden zu hochwertigen Wohnungen mit bis zu 250 Quadratmetern Wohnfläche ausgebaut. Eine Tiefgarage ist ebenfalls geplant. Alle Wohnungen sollen als Eigentumswohnungen verkauft werden. Das Projekt soll in den Jahren 2011 bis Ende 2012 realisiert werden. Mit den zuständigen Behörden werden die konkreten Planungen in den nächsten Wochen und Monaten besprochen.

Der Gebäudeteil am Kurfürstendamm wird von Dr. Thomas Bscher saniert, um dort Büros und Einzelhandel anzusiedeln. Zudem soll in den historischen Räumen am Kurfürstendamm ein 500 Quadratmeter großes Restaurant entstehen.

Das Haus Cumberland am Kurfürstendamm 193-194 in Berlin-Wilmersdorf wurde 1911/12 von Robert Leibnitz, dem Architekten des alten Hotels Adlon, als ‘Boarding-Palast’ erbaut. Der 180 Meter tiefe Gebäudekomplex mit seinen drei aufwendig verzierten Innenhöfen erstreckt sich aktuell auf gut 10.000 Quadratmetern Grundstücksfläche zwischen Kurfürstendamm und Lietzenburger Straße 104-106. (te)

Fotos: Profi Partner

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...