26. April 2010, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zeichnungsphase für GSW-Börsengang startet

Die an die Börse strebende Berliner Wohnungsbaugesellschaft GSW bietet ihre Aktien in einer Preisspanne von 15 bis 18,50 Euro an. Das Volumen des Börsengangs beträgt damit bis zu 491 Millionen Euro. Darin enthalten ist ein erwarteter Bruttoerlös in Höhe von rund 140 Millionen Euro aus einer Kapitalerhöhung.

GSW-Fassade-127x150 in Zeichnungsphase für GSW-Börsengang startet

GSW-Zentrale, Berlin

Die Platzierung besteht aus einem öffentlichen Angebot in Deutschland und Luxemburg sowie einer Privatplatzierung bei institutionellen Investoren außerhalb von Deutschland und Luxemburg. Die Management-Roadshow zur Aktienvermarktung sowie die Frist, während der Anleger Gebote für die Aktien abgeben können, endet voraussichtlich am 6. Mai 2010.

Die Notierungsaufnahme ist für den 7. Mai 2010 geplant, wie das Unternehmen mitteilt. Die bisherigen Eigentümer, ein Whitehall-Fonds der US-Investmentbank Goldman Sachs und der Private-Equity-Investor Cerberus, machen mit einem Abschlag von 30 Prozent auf den Nettovermögenswert der Beteiligung Zugeständnisse.

Mit einem Portfolio von rund 49.700 Wohnungen und 3,1 Millionen Quadratmeter Wohnfläche definiert sich die GSW als größte private Wohnimmobiliengesellschaft Berlins. Im Geschäftsjahr 2009 erzielte das Unternehmen laut eigenen Angaben Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung in Höhe von 133,6 Millionen Euro (Vorjahr: 129,3 Millionen Euro). Das operative Ergebnis betrug 229 (185,7) Millionen Euro und der Konzernüberschuss 172,1 (107,7) Millionen Euro. (hb)

Foto: commons.wikimedia.org

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Zeichnungsphase für GSW-Börsengang startet http://bit.ly/ddMP9r […]

    Pingback von Tweets die Zeichnungsphase für GSW-Börsengang startet - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 26. April 2010 @ 16:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Hauseigentümer wünschen mehr Unterstützung für energetische Maßnahmen

Rund drei Viertel der Hauseigentümer modernisieren, um den hohen Energieverbrauch ihrer Immobilie zu senken und einen Effizienzvorteil zu erzielen. Jeder zweite wünscht sich dabei mehr staatliche Unterstützung durch gezielte Förderprogramme. Dies geht aus einer gemeinsamen Umfrage des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und co2online hervor. 

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...