25. August 2010, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Top 4 gewinnen Marktanteile

Die Anlageklasse der offenen Immobilienfonds hängt an ihren Marktführern. Wie eine aktuelle Studie des Analysehauses Kommalpha zeigt, ziehen die Flaggschiff-Fonds der großen Anbieter Union Investment, Deka, Commerz Real und SEB weiter Anlegergelder an, obwohl die Branche durch Liquiditätsengpässe unter Regulierungsdruck steht.

Marktanteil-127x150 in Offene Immobilienfonds: Top 4 gewinnen MarktanteileDie Untersuchung mache klar, dass die schlechte Stimmung bei Weitem nicht alle Anbieter des Segments betreffe, so Kommalpha. Ganz im Gegenteil habe die Assetklasse das erste Halbjahr 2010 allen Unkenrufen zum Trotz erstaunlich gut bewältigt. Mit einem Nettomittelzufluss von rund 2,1 Milliarden Euro per 30. Juni 2010 liegen die offenen Immobilienfonds in der Gunst der Investoren – nach Misch- und Rentenfonds – auf Platz drei der Publikumsfonds – noch vor Aktienfonds.

Der Blick hinter die Kulissen dieser Entwicklung zeige jedoch, so Kommalpha, dass die insgesamt positive Entwicklung des Sektors lange nicht von allen Gesellschaften getragen werde. So steuerten die vier derzeit größten Anbietergruppen, Union Investment Real Estate, Deka Immobilien, Commerz Real und SEB Investment zusammen mehr als 50 Prozent des Gesamtvolumens offener Immobilienfonds bei. Die restlichen 14 Anbieter müssen sich mit der anderen Hälfte des Kuchens begnügen.

Im ersten Halbjahr 2010 sammelten die vier Marktführer der Studie nach rund 1,7 Milliarden Euro ein und vereinigten damit rund 80 Prozent des Mittelaufkommens auf sich. In den vergangenen zwölf Monaten konnten die Top vier Nettozuflüsse von rund 4,4 Milliarden Euro verbuchen, ihre verwalteten Vermögen auf rund 48 Milliarden Euro ausbauen.

Die restlichen Akteure am Markt hatten dagegen vielfach mit Rückgängen oder Stagnation im Mittelaufkommen zu kämpfen und mussten zusammengenommen Mittelabflüsse von 2,3 Milliarden Euro hinnehmen. So ist der vier führenden Anbieter binnen Jahresfrist von 50 auf 55 Prozent geklettert. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Immofonds

    Kommentar von jm — 29. August 2010 @ 11:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenig Chancen für Online-Vertrieb von Cyber-Versicherungen

Der Vertrieb von Cyber-Versicherungen bleibt eine Herausforderung für deren Anbieter. Es ist häufig ein aktiver, beratender Vertrieb gefragt. Zudem besteht Unsicherheit über die Auskömmlichkeit der Prämien sowie den Reifegrad der Bedingungswerke. Die Zusammenarbeit mit spezialisierten Dienstleistern für IT-Forensik, Rechtsberatung und Krisenkommunikation ist wichtig, aber noch im Aufbau, ergab jetzt eine Studie von Assekurata.

mehr ...

Immobilien

Wo die eigene Wohnung (un-)erschwinglich ist

Eine Eigentumswohnung zu kaufen, ist für die meisten Menschen in vielen Metropolen der Welt kaum noch möglich. Die Schweizer UBS-Bank hat nun ausgewertet, wie viele Jahre lokale Fachkräfte arbeiten müssten, um sich eine zentrumsnahe Wohnung in ausgewählten Städten weltweit kaufen zu können – mit folgendem Ergebnis.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Der Überzeugung folgen keine Taten

Viele Anleger wollen nachhaltig investieren – wenn es jedoch darum geht, es tatsächlich zu tun, hört der gute Wille oft auf. Das zeigt die Schroders Global Investor Study 2019, für die der britische Asset Manager mehr als 25.000 Anleger aus 32 Märkten weltweit befragt hat.

mehr ...
16.10.2019

Berater der Zukunft

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Share-Deal-Reform: ZIA sieht “verheerende Auswirkungen”

In der Anhörung zur grunderwerbsteuerlichen Ausweitung bei sogenannten “Share Deals” im Deutschen Bundestag hat der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, erneut mit drastischen Worten vor einem “drohenden Kollateralschaden” gewarnt.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...