25. August 2010, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Top 4 gewinnen Marktanteile

Die Anlageklasse der offenen Immobilienfonds hängt an ihren Marktführern. Wie eine aktuelle Studie des Analysehauses Kommalpha zeigt, ziehen die Flaggschiff-Fonds der großen Anbieter Union Investment, Deka, Commerz Real und SEB weiter Anlegergelder an, obwohl die Branche durch Liquiditätsengpässe unter Regulierungsdruck steht.

Marktanteil-127x150 in Offene Immobilienfonds: Top 4 gewinnen MarktanteileDie Untersuchung mache klar, dass die schlechte Stimmung bei Weitem nicht alle Anbieter des Segments betreffe, so Kommalpha. Ganz im Gegenteil habe die Assetklasse das erste Halbjahr 2010 allen Unkenrufen zum Trotz erstaunlich gut bewältigt. Mit einem Nettomittelzufluss von rund 2,1 Milliarden Euro per 30. Juni 2010 liegen die offenen Immobilienfonds in der Gunst der Investoren – nach Misch- und Rentenfonds – auf Platz drei der Publikumsfonds – noch vor Aktienfonds.

Der Blick hinter die Kulissen dieser Entwicklung zeige jedoch, so Kommalpha, dass die insgesamt positive Entwicklung des Sektors lange nicht von allen Gesellschaften getragen werde. So steuerten die vier derzeit größten Anbietergruppen, Union Investment Real Estate, Deka Immobilien, Commerz Real und SEB Investment zusammen mehr als 50 Prozent des Gesamtvolumens offener Immobilienfonds bei. Die restlichen 14 Anbieter müssen sich mit der anderen Hälfte des Kuchens begnügen.

Im ersten Halbjahr 2010 sammelten die vier Marktführer der Studie nach rund 1,7 Milliarden Euro ein und vereinigten damit rund 80 Prozent des Mittelaufkommens auf sich. In den vergangenen zwölf Monaten konnten die Top vier Nettozuflüsse von rund 4,4 Milliarden Euro verbuchen, ihre verwalteten Vermögen auf rund 48 Milliarden Euro ausbauen.

Die restlichen Akteure am Markt hatten dagegen vielfach mit Rückgängen oder Stagnation im Mittelaufkommen zu kämpfen und mussten zusammengenommen Mittelabflüsse von 2,3 Milliarden Euro hinnehmen. So ist der vier führenden Anbieter binnen Jahresfrist von 50 auf 55 Prozent geklettert. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Immofonds

    Kommentar von jm — 29. August 2010 @ 11:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...