Anzeige
Anzeige
10. Dezember 2010, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind im letzten Jahr per Ende des dritten Quartals 2010 um 3,1 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2010 (plus 4,3 Prozent) hat sich die jährliche Wachstumsrate indes abgeschwächt. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank, die Preise für ihren weltweiten Wohnimmobilienindex untersucht.

Welt1-127x150 in Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit“Erstmals seit Ende 2008 haben die Preise in allen Regionen angezogen”, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. Mit 9,9 Prozent verzeichnete der asiatisch-pazifische Raum demnach den größten Preiszuwachs, gefolgt von dem Nahen Osten mit 5,1 Prozent, Nordamerika mit 4,2 Prozent, Südamerika mit 3,5 Prozent und Afrika mit drei Prozent. Mit einem Plus von 0,8 Prozent lag Europa am unteren Ende der Skala.

Im Jahresrückblick sind die Preise an 67 Prozent der 48 untersuchten Standorte gestiegen, im Quartalsrückblick indes an 56 Prozent der Standorte gefallen. “Die Erholung der Märkte, die Anfang 2009 nach großen Verlusten in 2007 und 2008 einsetzte, verliert an Schwung”, sagt Bailey. Fast 30 Prozent der Standorte, die im ersten Halbjahr 2010 Boden gewonnen hatten, mussten im dritten Quartal Verluste hinnehmen. Die Liste dieser Standorte wird laut Knight Frank von Europa angeführt: Griechenland, Island, die Niederlande, Norwegen, Portugal, Slowenien und Großbritannien. Außerhalb Europas zählen China, Kanada, Kolumbien, Dubai, Neuseeland, Südafrika und Taiwan zu den Verlierern des dritten Quartals.

Zwar hat sich die durchschnittliche Performance der europäischen Wirtschaften laut der Untersuchung verbessert, doch die Schere zwischen den Ländern ist breiter auseinandergeklafft. Gering verschuldete Länder wie Österreich (Rang acht), Frankreich (Rang neun) und Finnland (Rang zwölf) hängen ihre Nachbarn im Süden und Westen weit ab, wobei Griechenland (Rang 38), Spanien (Rang 41), und Irland (Rang 48) am Ende des weltweiten Rankings stehen. Deutschland hat sich mit einem jährlichen Preisanstieg von 2,2 Prozent im europäischen Kontext überdurchschnittlich entwickelt und ist im Vergleich zum letzten Knight Frank-Ranking von Platz 30 auf Platz 26 hoch gerutscht.

Seite 2: Wie hat sich das Preisniveau in den kleineren Märkten Europas entwickelt?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] den Beitrag weiterlesen: Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit – Cash.Online: News … Tags:Regionen, 2008-haben, preise, knight-frank, knight, bailey, research, der-das, […]

    Pingback von Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit – Cash.Online: News … — 10. Dezember 2010 @ 21:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...