10. Dezember 2010, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind im letzten Jahr per Ende des dritten Quartals 2010 um 3,1 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2010 (plus 4,3 Prozent) hat sich die jährliche Wachstumsrate indes abgeschwächt. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank, die Preise für ihren weltweiten Wohnimmobilienindex untersucht.

Welt1-127x150 in Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit“Erstmals seit Ende 2008 haben die Preise in allen Regionen angezogen”, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. Mit 9,9 Prozent verzeichnete der asiatisch-pazifische Raum demnach den größten Preiszuwachs, gefolgt von dem Nahen Osten mit 5,1 Prozent, Nordamerika mit 4,2 Prozent, Südamerika mit 3,5 Prozent und Afrika mit drei Prozent. Mit einem Plus von 0,8 Prozent lag Europa am unteren Ende der Skala.

Im Jahresrückblick sind die Preise an 67 Prozent der 48 untersuchten Standorte gestiegen, im Quartalsrückblick indes an 56 Prozent der Standorte gefallen. “Die Erholung der Märkte, die Anfang 2009 nach großen Verlusten in 2007 und 2008 einsetzte, verliert an Schwung”, sagt Bailey. Fast 30 Prozent der Standorte, die im ersten Halbjahr 2010 Boden gewonnen hatten, mussten im dritten Quartal Verluste hinnehmen. Die Liste dieser Standorte wird laut Knight Frank von Europa angeführt: Griechenland, Island, die Niederlande, Norwegen, Portugal, Slowenien und Großbritannien. Außerhalb Europas zählen China, Kanada, Kolumbien, Dubai, Neuseeland, Südafrika und Taiwan zu den Verlierern des dritten Quartals.

Zwar hat sich die durchschnittliche Performance der europäischen Wirtschaften laut der Untersuchung verbessert, doch die Schere zwischen den Ländern ist breiter auseinandergeklafft. Gering verschuldete Länder wie Österreich (Rang acht), Frankreich (Rang neun) und Finnland (Rang zwölf) hängen ihre Nachbarn im Süden und Westen weit ab, wobei Griechenland (Rang 38), Spanien (Rang 41), und Irland (Rang 48) am Ende des weltweiten Rankings stehen. Deutschland hat sich mit einem jährlichen Preisanstieg von 2,2 Prozent im europäischen Kontext überdurchschnittlich entwickelt und ist im Vergleich zum letzten Knight Frank-Ranking von Platz 30 auf Platz 26 hoch gerutscht.

Seite 2: Wie hat sich das Preisniveau in den kleineren Märkten Europas entwickelt?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] den Beitrag weiterlesen: Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit – Cash.Online: News … Tags:Regionen, 2008-haben, preise, knight-frank, knight, bailey, research, der-das, […]

    Pingback von Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit – Cash.Online: News … — 10. Dezember 2010 @ 21:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...