10. Dezember 2010, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind im letzten Jahr per Ende des dritten Quartals 2010 um 3,1 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2010 (plus 4,3 Prozent) hat sich die jährliche Wachstumsrate indes abgeschwächt. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank, die Preise für ihren weltweiten Wohnimmobilienindex untersucht.

Welt1-127x150 in Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit“Erstmals seit Ende 2008 haben die Preise in allen Regionen angezogen”, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. Mit 9,9 Prozent verzeichnete der asiatisch-pazifische Raum demnach den größten Preiszuwachs, gefolgt von dem Nahen Osten mit 5,1 Prozent, Nordamerika mit 4,2 Prozent, Südamerika mit 3,5 Prozent und Afrika mit drei Prozent. Mit einem Plus von 0,8 Prozent lag Europa am unteren Ende der Skala.

Im Jahresrückblick sind die Preise an 67 Prozent der 48 untersuchten Standorte gestiegen, im Quartalsrückblick indes an 56 Prozent der Standorte gefallen. “Die Erholung der Märkte, die Anfang 2009 nach großen Verlusten in 2007 und 2008 einsetzte, verliert an Schwung”, sagt Bailey. Fast 30 Prozent der Standorte, die im ersten Halbjahr 2010 Boden gewonnen hatten, mussten im dritten Quartal Verluste hinnehmen. Die Liste dieser Standorte wird laut Knight Frank von Europa angeführt: Griechenland, Island, die Niederlande, Norwegen, Portugal, Slowenien und Großbritannien. Außerhalb Europas zählen China, Kanada, Kolumbien, Dubai, Neuseeland, Südafrika und Taiwan zu den Verlierern des dritten Quartals.

Zwar hat sich die durchschnittliche Performance der europäischen Wirtschaften laut der Untersuchung verbessert, doch die Schere zwischen den Ländern ist breiter auseinandergeklafft. Gering verschuldete Länder wie Österreich (Rang acht), Frankreich (Rang neun) und Finnland (Rang zwölf) hängen ihre Nachbarn im Süden und Westen weit ab, wobei Griechenland (Rang 38), Spanien (Rang 41), und Irland (Rang 48) am Ende des weltweiten Rankings stehen. Deutschland hat sich mit einem jährlichen Preisanstieg von 2,2 Prozent im europäischen Kontext überdurchschnittlich entwickelt und ist im Vergleich zum letzten Knight Frank-Ranking von Platz 30 auf Platz 26 hoch gerutscht.

Seite 2: Wie hat sich das Preisniveau in den kleineren Märkten Europas entwickelt?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] den Beitrag weiterlesen: Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit – Cash.Online: News … Tags:Regionen, 2008-haben, preise, knight-frank, knight, bailey, research, der-das, […]

    Pingback von Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit – Cash.Online: News … — 10. Dezember 2010 @ 21:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Experten zerpflücken Inhalte und Wirkung der Grundrente

„Die Einführung der Grundrente löst nicht das Problem der Altersarmut“. Das ist das klare Fazit des Direktors des Walter Eucken Instituts, Prof. Dr. Dr. h.c. Lars P. Feld, in einem Gutachten zum Reformbedarf im System der Alterssicherung für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM).

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs kaufen 298 Tonnen Gold

ETFs und ähnliche börsengehandelte Produkte tätigten zwischen Januar und März weltweit Goldkäufe in Rekordhöhe von 15,4 Milliarden US-Dollar. Insgesamt erwarben diese 298 Tonnen des Edelmetalls. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Die Erhebung zeigt ferner, dass sowohl institutionelle als auch private Anleger verstärkt auf Gold setzen.

mehr ...

Berater

Wie Berater mit “Tamps” Zeit und Geld sparen können

Im anglo-amerikanischen Raum arbeiten Finanzberater hocheffizient und erfolgreich mit so genannten “Tamps”. Deren Einsatz ist dort ganz normal, hierzulande fast völlig unbekannt. Was steckt dahinter? Gastbeitrag von Davor Horvat, Honorarfinanz

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Bafin-Aufsicht vertagt

Die Entscheidung über den Gesetzentwurf zur Übertragung der Aufsicht über die unabhängigen Finanzanlagenvermittler auf die Bafin ist vom Finanzausschuss des Deutschen Bundestages erneut vertagt worden. Dies teilt der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung mit.

mehr ...