Anzeige
10. Dezember 2010, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit

Die weltweiten Preise für Wohnimmobilien sind im letzten Jahr per Ende des dritten Quartals 2010 um 3,1 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2010 (plus 4,3 Prozent) hat sich die jährliche Wachstumsrate indes abgeschwächt. Zu diesem Ergebnis kommt die internationale Immobilienberatung Knight Frank, die Preise für ihren weltweiten Wohnimmobilienindex untersucht.

Welt1-127x150 in Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit“Erstmals seit Ende 2008 haben die Preise in allen Regionen angezogen”, kommentiert Liam Bailey, der das Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank verantwortet. Mit 9,9 Prozent verzeichnete der asiatisch-pazifische Raum demnach den größten Preiszuwachs, gefolgt von dem Nahen Osten mit 5,1 Prozent, Nordamerika mit 4,2 Prozent, Südamerika mit 3,5 Prozent und Afrika mit drei Prozent. Mit einem Plus von 0,8 Prozent lag Europa am unteren Ende der Skala.

Im Jahresrückblick sind die Preise an 67 Prozent der 48 untersuchten Standorte gestiegen, im Quartalsrückblick indes an 56 Prozent der Standorte gefallen. “Die Erholung der Märkte, die Anfang 2009 nach großen Verlusten in 2007 und 2008 einsetzte, verliert an Schwung”, sagt Bailey. Fast 30 Prozent der Standorte, die im ersten Halbjahr 2010 Boden gewonnen hatten, mussten im dritten Quartal Verluste hinnehmen. Die Liste dieser Standorte wird laut Knight Frank von Europa angeführt: Griechenland, Island, die Niederlande, Norwegen, Portugal, Slowenien und Großbritannien. Außerhalb Europas zählen China, Kanada, Kolumbien, Dubai, Neuseeland, Südafrika und Taiwan zu den Verlierern des dritten Quartals.

Zwar hat sich die durchschnittliche Performance der europäischen Wirtschaften laut der Untersuchung verbessert, doch die Schere zwischen den Ländern ist breiter auseinandergeklafft. Gering verschuldete Länder wie Österreich (Rang acht), Frankreich (Rang neun) und Finnland (Rang zwölf) hängen ihre Nachbarn im Süden und Westen weit ab, wobei Griechenland (Rang 38), Spanien (Rang 41), und Irland (Rang 48) am Ende des weltweiten Rankings stehen. Deutschland hat sich mit einem jährlichen Preisanstieg von 2,2 Prozent im europäischen Kontext überdurchschnittlich entwickelt und ist im Vergleich zum letzten Knight Frank-Ranking von Platz 30 auf Platz 26 hoch gerutscht.

Seite 2: Wie hat sich das Preisniveau in den kleineren Märkten Europas entwickelt?

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] den Beitrag weiterlesen: Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit – Cash.Online: News … Tags:Regionen, 2008-haben, preise, knight-frank, knight, bailey, research, der-das, […]

    Pingback von Preise für Wohnimmobilien steigen weltweit – Cash.Online: News … — 10. Dezember 2010 @ 21:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...