29. Oktober 2010, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang

Der Projektentwickler von Wohnimmobilien JK Wohnbau AG plant am 11. November 2010 den Gang an die Frankfurter Wertpapierbörse im Segment Prime Standard.

056-Dr Josef-L Kastenberger-127x150 in Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang

Josef L. Kastenberger, JK Wohnbau

Das Münchener Unternehmen gehört eigenen Angaben zufolge zu den Top 3 Projektentwicklern für Wohnimmobilien in München und blickt seit seiner Gründung im Jahr 1995 auf über 1.400 realisierte und verkaufte Wohneinheiten zurück. Die Geschäftsbereiche der Gesellschaft gliedern sich in den Neubau von Wohnimmobilien und die Wohnungsprivatisierung.

Im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und einer Privatplatzierung in weiteren ausgewählten Ländern werden insgesamt bis zu elf Millionen auf den Inhaber lautende Stammaktien zur Zeichnung angeboten. Davon stammen bis zu zehn Millionen Stückaktien aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen sowie weitere bis zu einer Million Stückaktien aus einer gegebenenfalls noch zu beschließenden Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital, die im Rahmen einer Mehrzuteilung (Greenshoe) angeboten werden sollen.

Mit erfolgreichem Abschluss der Transaktion würde sich das Grundkapital der JK Wohnbau AG von 10,764 Millionen Euro auf bis zu 21,764 Millionen Euro erhöhen. Die Aktien können voraussichtlich zwischen dem 27. Oktober und 4. November 2010 gezeichnet werden. Die Preisspanne liegt zwischen sieben und acht Euro. Somit summiert sich das Bruttoemissionsvolumen des Börsengangs nach eigenen Angaben auf bis zu 88 Millionen Euro, das nach Abzug der Emissionskosten vollständig dem Unternehmen zufließt. Sämtliche Aktien sollen am 11. November 2010 zum Handel im Prime Standard zugelassen werden. Begleitet wird die Transaktion von der Quirin Bank AG.

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Josef L. Kastenberger sieht in dem Börsengang eine logische Weiterentwicklung: “Der Erlös des Börsengangs wird vollständig in das operative Geschäft und das weitere Wachstum investiert. Momentan entwickeln wir circa 1.700 Neubau-Wohneinheiten mit einem Umsatzvolumen im mittleren dreistelligen Millionenbereich. Die Mittel aus dem Börsengang wollen wir vor allem für das Wachstum unseres Kerngeschäfts mit dem Kauf weiterer Grundstücke für die Projektentwicklung nutzen. Daneben sollen die Erlöse für den Erwerb von Objekten für die Modernisierung und anschließende Privatisierung dienen”, kündigt der Unternehmensgründer an.

Seite 2: Wie die Mittel aus dem Börsengang darüberhinaus verwendet werden sollen

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/immobilien/2010/projektentwickler-jk-wohnbau-plant-den-boersengang/38078 Im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und einer Privatplatzierung in weiteren ausgewählten Ländern werden insgesamt bis zu elf Millionen auf den Inhaber lautende Stammaktien zur Zeichnung angeboten. … […]

    Pingback von Aktien online kaufen ist schnell und praktisch | RSS Verzeichnis — 1. November 2010 @ 18:18

  2. […] November 2010 den Gang an die Frankfurter Wertpapierbörse im Segment Prime Standard. Das […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang | Mein besster Geldtipp — 31. Oktober 2010 @ 08:06

  3. […] full post on Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang | xxl-ratgeber — 31. Oktober 2010 @ 05:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...