29. Oktober 2010, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang

Der Projektentwickler von Wohnimmobilien JK Wohnbau AG plant am 11. November 2010 den Gang an die Frankfurter Wertpapierbörse im Segment Prime Standard.

056-Dr Josef-L Kastenberger-127x150 in Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang

Josef L. Kastenberger, JK Wohnbau

Das Münchener Unternehmen gehört eigenen Angaben zufolge zu den Top 3 Projektentwicklern für Wohnimmobilien in München und blickt seit seiner Gründung im Jahr 1995 auf über 1.400 realisierte und verkaufte Wohneinheiten zurück. Die Geschäftsbereiche der Gesellschaft gliedern sich in den Neubau von Wohnimmobilien und die Wohnungsprivatisierung.

Im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und einer Privatplatzierung in weiteren ausgewählten Ländern werden insgesamt bis zu elf Millionen auf den Inhaber lautende Stammaktien zur Zeichnung angeboten. Davon stammen bis zu zehn Millionen Stückaktien aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen sowie weitere bis zu einer Million Stückaktien aus einer gegebenenfalls noch zu beschließenden Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital, die im Rahmen einer Mehrzuteilung (Greenshoe) angeboten werden sollen.

Mit erfolgreichem Abschluss der Transaktion würde sich das Grundkapital der JK Wohnbau AG von 10,764 Millionen Euro auf bis zu 21,764 Millionen Euro erhöhen. Die Aktien können voraussichtlich zwischen dem 27. Oktober und 4. November 2010 gezeichnet werden. Die Preisspanne liegt zwischen sieben und acht Euro. Somit summiert sich das Bruttoemissionsvolumen des Börsengangs nach eigenen Angaben auf bis zu 88 Millionen Euro, das nach Abzug der Emissionskosten vollständig dem Unternehmen zufließt. Sämtliche Aktien sollen am 11. November 2010 zum Handel im Prime Standard zugelassen werden. Begleitet wird die Transaktion von der Quirin Bank AG.

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Josef L. Kastenberger sieht in dem Börsengang eine logische Weiterentwicklung: “Der Erlös des Börsengangs wird vollständig in das operative Geschäft und das weitere Wachstum investiert. Momentan entwickeln wir circa 1.700 Neubau-Wohneinheiten mit einem Umsatzvolumen im mittleren dreistelligen Millionenbereich. Die Mittel aus dem Börsengang wollen wir vor allem für das Wachstum unseres Kerngeschäfts mit dem Kauf weiterer Grundstücke für die Projektentwicklung nutzen. Daneben sollen die Erlöse für den Erwerb von Objekten für die Modernisierung und anschließende Privatisierung dienen”, kündigt der Unternehmensgründer an.

Seite 2: Wie die Mittel aus dem Börsengang darüberhinaus verwendet werden sollen

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/immobilien/2010/projektentwickler-jk-wohnbau-plant-den-boersengang/38078 Im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und einer Privatplatzierung in weiteren ausgewählten Ländern werden insgesamt bis zu elf Millionen auf den Inhaber lautende Stammaktien zur Zeichnung angeboten. … […]

    Pingback von Aktien online kaufen ist schnell und praktisch | RSS Verzeichnis — 1. November 2010 @ 18:18

  2. […] November 2010 den Gang an die Frankfurter Wertpapierbörse im Segment Prime Standard. Das […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang | Mein besster Geldtipp — 31. Oktober 2010 @ 08:06

  3. […] full post on Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang | xxl-ratgeber — 31. Oktober 2010 @ 05:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...