29. Oktober 2010, 17:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang

Der Projektentwickler von Wohnimmobilien JK Wohnbau AG plant am 11. November 2010 den Gang an die Frankfurter Wertpapierbörse im Segment Prime Standard.

056-Dr Josef-L Kastenberger-127x150 in Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang

Josef L. Kastenberger, JK Wohnbau

Das Münchener Unternehmen gehört eigenen Angaben zufolge zu den Top 3 Projektentwicklern für Wohnimmobilien in München und blickt seit seiner Gründung im Jahr 1995 auf über 1.400 realisierte und verkaufte Wohneinheiten zurück. Die Geschäftsbereiche der Gesellschaft gliedern sich in den Neubau von Wohnimmobilien und die Wohnungsprivatisierung.

Im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und einer Privatplatzierung in weiteren ausgewählten Ländern werden insgesamt bis zu elf Millionen auf den Inhaber lautende Stammaktien zur Zeichnung angeboten. Davon stammen bis zu zehn Millionen Stückaktien aus einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen sowie weitere bis zu einer Million Stückaktien aus einer gegebenenfalls noch zu beschließenden Kapitalerhöhung aus genehmigtem Kapital, die im Rahmen einer Mehrzuteilung (Greenshoe) angeboten werden sollen.

Mit erfolgreichem Abschluss der Transaktion würde sich das Grundkapital der JK Wohnbau AG von 10,764 Millionen Euro auf bis zu 21,764 Millionen Euro erhöhen. Die Aktien können voraussichtlich zwischen dem 27. Oktober und 4. November 2010 gezeichnet werden. Die Preisspanne liegt zwischen sieben und acht Euro. Somit summiert sich das Bruttoemissionsvolumen des Börsengangs nach eigenen Angaben auf bis zu 88 Millionen Euro, das nach Abzug der Emissionskosten vollständig dem Unternehmen zufließt. Sämtliche Aktien sollen am 11. November 2010 zum Handel im Prime Standard zugelassen werden. Begleitet wird die Transaktion von der Quirin Bank AG.

Der Vorstandsvorsitzende Dr. Josef L. Kastenberger sieht in dem Börsengang eine logische Weiterentwicklung: “Der Erlös des Börsengangs wird vollständig in das operative Geschäft und das weitere Wachstum investiert. Momentan entwickeln wir circa 1.700 Neubau-Wohneinheiten mit einem Umsatzvolumen im mittleren dreistelligen Millionenbereich. Die Mittel aus dem Börsengang wollen wir vor allem für das Wachstum unseres Kerngeschäfts mit dem Kauf weiterer Grundstücke für die Projektentwicklung nutzen. Daneben sollen die Erlöse für den Erwerb von Objekten für die Modernisierung und anschließende Privatisierung dienen”, kündigt der Unternehmensgründer an.

Seite 2: Wie die Mittel aus dem Börsengang darüberhinaus verwendet werden sollen

Weiter lesen: 1 2

3 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/immobilien/2010/projektentwickler-jk-wohnbau-plant-den-boersengang/38078 Im Rahmen eines öffentlichen Angebots in Deutschland und einer Privatplatzierung in weiteren ausgewählten Ländern werden insgesamt bis zu elf Millionen auf den Inhaber lautende Stammaktien zur Zeichnung angeboten. … […]

    Pingback von Aktien online kaufen ist schnell und praktisch | RSS Verzeichnis — 1. November 2010 @ 18:18

  2. […] November 2010 den Gang an die Frankfurter Wertpapierbörse im Segment Prime Standard. Das […] Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang | Mein besster Geldtipp — 31. Oktober 2010 @ 08:06

  3. […] full post on Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Projektentwickler JK Wohnbau plant den Börsengang | xxl-ratgeber — 31. Oktober 2010 @ 05:56

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...