25. Januar 2010, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Regionale Unterschiede verschärfen sich“

Zur Verfassung der deutschen Wohnimmobilienmärkte sowie zur Eignung von Wohnimmobilien als Investitionsziel für Privatanleger befragte Cash. den Leiter Wohnungsmarktforschung und Vorstand des Pestel Instituts Matthias Günther.

Matthias G Nther11-127x150 in „Regionale Unterschiede verschärfen sich“

Matthias Günther, Pestel Institut

Cash.: Sie haben in diesem Jahr mehrere Studien zum deutschen Wohnimmobilienmarkt veröffentlicht. Lässt sich ein Gesamtfazit ziehen? Wenn ja, wie fällt es aus?

Günther: Die regionale Ausdifferenzierung der Märkte hat sich weiter verschärft. Großstädte wie Hamburg, München oder Köln haben mit wachsender Wohnungsnot zu kämpfen, während die Landflucht in dünn besiedelten Räumen die längerfristige Aufrechterhaltung von Infrastruktur infrage stellt. Der Rückzug des Bundes aus der wohnungspolitischen Verantwortung kann nicht ohne Folgen bleiben. Eine Fortschreibung der gegenwärtigen Trends des Auseinanderlaufens von Kaufkraft in den unteren Einkommensgruppen und Wohnkosten lässt befürchten, dass wachsende Teile der Bevölkerung künftig schlechter wohnen werden als heute.

Cash.: Was sind die entscheidenden Einflussfaktoren für die Verfassung eines Wohnimmobilienmarkts?

Günther: Letztlich geht es natürlich auch bei Wohnimmobilienmärkten um Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage wird wesentlich von der wirtschaftlichen Attraktivität einer Region bestimmt. Die Verfügbarkeit von Arbeitsplätzen sorgt für Zuwanderungen. Die Wertigkeit der Arbeitsplätze bestimmt die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte und damit deren mögliche Ausgaben fürs Wohnen zur Miete oder im Eigentum. In den kommenden 15 Jahren dürften neben den großen Arbeitsplatzzentren aber generell auch Hochschulstandorte profitieren, die junge Menschen zumindest temporär an sich binden.

Cash.: Welche generellen Trends bestimmen die Entwicklung?

Günther: Was die generellen Trends angeht, so muss allein wegen der weiter sinkenden Kinderzahl von einer ebenfalls rückläufigen Gesamthaushaltsgröße ausgegangen werden. Allerdings kann diese Singularisierung durch Veränderungen im Einkommens-Preisgefüge durchaus gebremst oder sogar umgekehrt werden. Anfang der 1990er Jahre wurde der von einem Wanderungsgewinn in Höhe von drei, vier Millionen Personen innerhalb von nur vier Jahren in Westdeutschland ausgelöste Wohnungsbedarf zunächst über steigende Preise und erst mit deutlicher Verzögerung über eine erhöhte Wohnungsbautätigkeit ausgeglichen. Eine Folge war beispielsweise der verzögerte Auszug von Kindern aus dem elterlichen Haushalt. Die Gesamthaushaltsgröße stieg in Teilen Westdeutschlands wieder an. Wenn in erheblichen Teilen der privaten Haushalte die Einkommen stagnieren oder sogar rückläufig sind, muss mit ähnlichen Reaktionen gerechnet werden. Insofern stellt die Singularisierung keinen ‚natürlichen Prozess’ dar, sondern sie ist nicht unabhängig von der Einkommensentwicklung.

Seite 2: Warum der Neubaubedarf differenziert betrachtet werden muss

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zahnärzte erhalten Extravergütung für Corona-Schutz

Die Corona-Pandemie stellt die Zahnarztpraxen vor immense Anforderungen, auch bei der Beschaffung von Schutzmaterial. Als schnelle und unbürokratische Hilfe haben die Bundeszahn­ärztekammer (BZÄK) und der Verband der Privaten Krankenver­sicherung (PKV) daher eine pragmatische Lösung zur Über­nahme der damit verbundenen Mehrkosten für die Praxen abge­stimmt.

mehr ...

Immobilien

Wie sich COVID-19 auf europäische Immobilien auswirkt

Da sich COVID-19 immer weiter ausbreitet und die Reaktion der Regierung sich daran orientiert, analysieren wir die jüngsten Entwicklungen und ihre möglichen Auswirkungen auf den europäischen Immobilienmarkt. Ein Kommentar von Chris Urwin, Director of Research, Real Assets bei Aviva Investors.

mehr ...

Investmentfonds

Gaming-Aktien sind Krisen-Gewinner

53 Prozent der regelmäßigen Gamer verbringen seit der Corona-Krise mehr Zeit mit Computer- und Videospielen. Bei der Gesamtbevölkerung sind es hingegen 36 Prozent. Dies geht aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervor. Gaming-Aktien zählen zu den wenigen Profiteuren der aktuellen Entwicklung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift fünf weitere Unternehmen zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Unternehmen die jeweils unerlaubt betriebenen Geschäfte untersagt und weist in zwei weiteren Fällen darauf hin, dass eine erforderliche Erlaubnis der BaFin nicht vorliegt. Letztere beiden Unternehmen agieren anonym im Netz und geben weder Rechtsform noch Sitz an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzverfahren durch Corona nicht beeinträchtigt

Die Vermietung und Verwertung der Container im Zuge der Insolvenzverfahren der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften sind nach Informationen des Insolvenzverwalters bislang durch die Corona-Krise nicht beeinträchtigt. Eine beachtliche Summe aus der Verwertung wurde bereits realisiert.

mehr ...

Recht

Corona-Bonus – was Arbeitgeber beachten müssen

Arbeitgeber dürfen ihren Mitarbeitern einen steuerfreien Corona-Bonus bis zu 1.500 Euro zahlen. „Steuerfrei und sozialabgabenfrei ist der Bonus aber nur, wenn es sich um einen zusätzlichen Bonus handelt“, warnt Ecovis-Steuerberater Martin Fries in Aschaffenburg. Er erläutert, was Arbeitgeber beachten müssen, damit sie und ihre Mitarbeiter von der Steuerfreiheit profitieren.

mehr ...