3. Juni 2010, 13:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rics: Nachhaltigkeitsziele weltweit gefährdet

Die Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics) warnt davor, dass gewerbliche Immobilien weltweit die Nachhaltigkeitsziele verfehlen könnten. Aus dem aktuellen Global Sustainability Survey geht hervor, dass ein wesentlicher Anteil der befragten Rics-Mitglieder das Ziel, dass bis 2020 zehn Prozent des Bestand den ökologischen Kriterien entsprechen, als gefährdet ansieht.

Buerotuerme-moskau-shutter 39007198-130x150 in Rics: Nachhaltigkeitsziele weltweit gefährdet  In Westeuropa und Nordamerika erwarten immerhin rund 40 Prozent der Marktteilnehmer, dass spätestens in fünf Jahren zehn Prozent des Immobilienbestands die Nachhaltigkeitskritierien erfüllen. Rund 20 Prozent der Befragten gehen jedoch davon aus, dass dieses Ziel auch in zehn Jahren noch nicht erreicht ist. Damit würden im Jahr 2020 mehr als 90 Prozent des Objektbestands die Anforderungen verfehlen, sollte das Anreizschema für eine energetische Sanierung nicht verbessert werden.

In Lateinamerika sind die Befragten noch pessimistischer: Dort erwarten rund 50 Prozent der befragten Mitglieder, dass es mehr als ein Jahrzehnt dauern wird bis zehn Prozent des gewerblichen Immobilienbestands die LEED- oder BREEAM-Anforderungen erfüllen. Für Afrika und den Mittleren Osten liegt dieser Anteil bei rund 30 Prozent. Deutlich optimistischer sind die Asiaten: Über 90 Prozent der Befragten rechnen dort damit, dass das Zehn-Prozent-Ziel bis 2020 erreicht wird.

Da jährlich nur ein bis zwei Prozent Neubauten den Bestand ergänzen, muss nach Auffassung der Rics daran gearbeitet werden, die Anreize zur Sanierung und energetischen Verbesserung von Bestandsimmobilien zu verstärken. „Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen ganz klar, dass den Regierungen in allen Teilen der Welt eine zentrale Rolle bei diesem Thema zufällt. Ohne monetäre oder indirekte Anreize zur energetischen und ökologischen Sanierung beziehungsweise Modernisierung werden wir die Ziele, die wir uns gesteckt haben, bei den gewerblichen Bestandsimmobilien nicht erreichen,“ kommentiert Ursula Hartenberger, Rics Global Head of Sustainability. Der Fokus politischen Handelns müsse sich hin zum Bestand verschieben.

Die Märkte, in denen dies besonders schwierig erscheint, sind laut Rics Afrika und der Mittlere Osten, während die Befragten in den sich entwickelnden Märkten Asiens und Osteuropas deutlich optimistischer sind. Die Rics weist zudem darauf hin, dass Eigentümer und Investoren verstärkt am Thema Nachhaltigkeit interessiert sind und dies als relevanten Punkt bei einer Investitionsentscheidung ansehen. Dabei nehme der Sektor für Büroimmobilien vor Industrie- und Einzelhandelsimmobilien insbesondere in Europa eine Führungsposition ein. (bk)

1 Kommentar

  1. […] den Kauf von Immobilien für gewerbliche Zwecke. Sprich der Bau von Wohnanlagen, …WeiterlesenJun03Rics: Nachhaltigkeitsziele weltweit gefährdet – cash-online.decash-online.deDie Royal Institution of Chartered Surveyors (Rics) warnt davor, dass gewerbliche […]

    Pingback von gewerbliche immobilien | buzzlogs — 9. Juni 2010 @ 04:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...