Anzeige
14. Oktober 2010, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Westminster kauft 40-Millionen-Ostimmobilien-Paket

Vergangenen Freitag hat die  familiengeführte Unternehmensgruppe Westminster Immobilien ein Immobilienpaket in Höhe von 40 Millionen Euro erworben. Die Anlagen befinden sich an den Standorten Halle, Leipzig, Weißenfels sowie Bernau und Frankfurt/Oder.

H User-monopoly-shutt 46144018-127x150 in Westminster kauft 40-Millionen-Ostimmobilien-PaketDamit haben die Brandenburger das bislang größte Immobilienpaket ihrer Geschichte erworben. Der Deal zählt zu den größten, die in diesem Jahr in den neuen Bundesländern vollzogen wurden. Den Hauptanteil im Gesamtpaket bilden Objekte aus der Auflösung eines internationalen Fonds. Allein 560 sanierte Wohnungen in Halle stammen aus dieser Quelle.

Westminster Immobilien hat dabei im Rahmen des Paketpreises eigenen Angaben zufolge von der günstigen Situation am Markt profitiert: “Vor zwei Jahren hatte der Fonds mehr als doppelt soviel für die Wohnungen bezahlt. Die Erwerbungen liegen weit unter dem Verkehrswert”, erklärt Westminster-Inhaber Marian Ziburske.

Sämtliche Immobilien sollen langfristig im Bestand gehalten werden. Mit dieser Strategie will sich der Brandenburger Unternehmer von Hedgefonds abgrenzen. Stattdessen setzt Westminster auf hohe Standards in den Objekten und eine persönliche Betreuung der Mieter vor Ort. “Wir werden in Halle eine neue Niederlassung eröffnen, um den Mietern in der Region den Top-Service zu bieten, den wir in allen unseren Immobilien als Maßstab erheben.”

Westminster Immobilien agiert seit 2008 am Markt. Betrug die Bilanzsumme zum Start noch eine Millionen Euro, konnte sie in 2009 bereits verzehnfacht werden. Für 2010 peilt Ziburske erneut eine Verzehnfachung der Bilanzsumme. “Es wäre natürlich schön, wenn es so weiter gehen würde. Wir werden weiterhin hier in der Region und in den neuen Bundesländern adäquaten Wohnraum schaffen. In Toplagen, wie auch an vermeintlich schwierigen Standorten. Was nicht saniert ist, wird unter Berücksichtigung der Bausubstanz wieder schön gemacht. Denn unsere Mieter sollen sich wohl fühlen. Dies ist langfristig wichtiger als hübsche Bilanzsummen. Deswegen planen wir mit unseren Objekten immer langfristig”, ergänzt Ziburske. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...