Anzeige
Anzeige
14. Oktober 2010, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Westminster kauft 40-Millionen-Ostimmobilien-Paket

Vergangenen Freitag hat die  familiengeführte Unternehmensgruppe Westminster Immobilien ein Immobilienpaket in Höhe von 40 Millionen Euro erworben. Die Anlagen befinden sich an den Standorten Halle, Leipzig, Weißenfels sowie Bernau und Frankfurt/Oder.

H User-monopoly-shutt 46144018-127x150 in Westminster kauft 40-Millionen-Ostimmobilien-PaketDamit haben die Brandenburger das bislang größte Immobilienpaket ihrer Geschichte erworben. Der Deal zählt zu den größten, die in diesem Jahr in den neuen Bundesländern vollzogen wurden. Den Hauptanteil im Gesamtpaket bilden Objekte aus der Auflösung eines internationalen Fonds. Allein 560 sanierte Wohnungen in Halle stammen aus dieser Quelle.

Westminster Immobilien hat dabei im Rahmen des Paketpreises eigenen Angaben zufolge von der günstigen Situation am Markt profitiert: “Vor zwei Jahren hatte der Fonds mehr als doppelt soviel für die Wohnungen bezahlt. Die Erwerbungen liegen weit unter dem Verkehrswert”, erklärt Westminster-Inhaber Marian Ziburske.

Sämtliche Immobilien sollen langfristig im Bestand gehalten werden. Mit dieser Strategie will sich der Brandenburger Unternehmer von Hedgefonds abgrenzen. Stattdessen setzt Westminster auf hohe Standards in den Objekten und eine persönliche Betreuung der Mieter vor Ort. “Wir werden in Halle eine neue Niederlassung eröffnen, um den Mietern in der Region den Top-Service zu bieten, den wir in allen unseren Immobilien als Maßstab erheben.”

Westminster Immobilien agiert seit 2008 am Markt. Betrug die Bilanzsumme zum Start noch eine Millionen Euro, konnte sie in 2009 bereits verzehnfacht werden. Für 2010 peilt Ziburske erneut eine Verzehnfachung der Bilanzsumme. “Es wäre natürlich schön, wenn es so weiter gehen würde. Wir werden weiterhin hier in der Region und in den neuen Bundesländern adäquaten Wohnraum schaffen. In Toplagen, wie auch an vermeintlich schwierigen Standorten. Was nicht saniert ist, wird unter Berücksichtigung der Bausubstanz wieder schön gemacht. Denn unsere Mieter sollen sich wohl fühlen. Dies ist langfristig wichtiger als hübsche Bilanzsummen. Deswegen planen wir mit unseren Objekten immer langfristig”, ergänzt Ziburske. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...