Anzeige
30. März 2010, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen: Mieten, Preise und Investments legen zu

Scheinbar unbeeindruckt von der Finanz- und Wirtschaftskrise befindet sich der deutsche Wohnimmobilienmarkt weiter im Aufwärtstrend. Im zweiten Halbjahr 2009 sind in sieben der acht Städte, die Jones Lang LaSalle (JLL) in seinen Residential City Profiles untersucht hat, die angebotenen Durchschnittsmieten angestiegen. Bei den Angebotspreisen für Eigentumswohnungen zeigten sechs von acht untersuchten Städten eine steigende Tendenz.

Hafencity-127x150 in Wohnen: Mieten, Preise und Investments legen zu“Ein wichtiger Grund für diese Entwicklung auf den Wohnungsmärkten ist neben dem stetig wachsenden Bevölkerungswachstum durch Zuwanderung aus strukturschwachen und ländlichen Räumen, die Zunahme vor allem von jungen Einpersonen-Haushalten in Großstädten. In vier der acht untersuchten Städten liegt deren Anteil bereits über der 50 Prozent-Marke”, so Stefan Mergen, Leiter Residential Valuation Advisory JLL Deutschland. Mergen weiter: “Diese Single-Haushalte, einschließlich der vielen Wochenendpendler, haben höhere Ansprüche an Lage, Größe und Qualität des Wohnraums. Damit verstärkt sich der Druck auf die Wohnungsmärkte.”

Ferner sei eine für die erhöhte Nachfrage weiterhin unzureichende Bautätigkeit zu beobachten. “Der Mangel an Baulandreserven wird dieses Problem zukünftig noch verschärfen”, so Mergen. In Frankfurt beispielsweise werde immer stärker versucht mit Nachverdichtungen und mit der Bebauung von ehemaligen Verkehrs- und Industrieflächen sowie mit Flächenumnutzungen neuen Wohnraum zu schaffen und damit den Markt zu entspannen.

Ein weiterer problematischer Trend ist die häufige Konzentration neuer Projekte lediglich auf den hochwertigen Wohnungsbau. Dadurch profitiert nur eine bestimmte Klientel von innerstädtischen Wohnbauprojekten, während finanziell und sozial benachteiligte Bevölkerungsschichten in die Vorstädte verdrängt werden. “Diese Gefahr wird aber mittlerweile erkannt und proaktiv angegangen”, so Mergen. Beispielsweise hat der Hamburger Senat seine Absicht bekundet, zukünftig mehr Bauflächen für Wohnungsbauprojekte zur Verfügung zu stellen sowie bei Grundstückvergaben nicht mehr allein auf den Preis, sondern verstärkt auf das Konzept des Bieters zu schauen. Andernorts, wie bei Teilflächen des Europaviertels in Stuttgart, gibt es die Verpflichtung, bei überwiegend gewerblich genutzten Neubauten auch einen gewissen Anteil an Wohnungen zu realisieren.

Residential City Profiles – Mietwohnungsmarkt

Die höchsten Mieten wurden nach JLL-Zahlen auch im zweiten Halbjahr 2009 in München mit durchschnittlich 12,30 Euro pro Quadratmeter und Monat verlangt. Selbst im günstigen Süd-Osten Münchens (Berg am Laim, Trudering-Riem, Ramersdorf-Perlach) ist der Durchschnittswert mit 10,90Euro pro Quadratmeter und Monat deutlich höher als die Angebotsmieten in den zentralen Lagen der meisten anderen Großstädte.

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Wohnen: Mieten, Preise und Investments legen zu: Scheinbar unbeeindruckt von der Finanz- und Wirt… http://bit.ly/bZkdWd … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Wohnen: Mieten, Preise und Investments legen zu - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 30. März 2010 @ 17:38

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...