30. März 2010, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnen: Mieten, Preise und Investments legen zu

Scheinbar unbeeindruckt von der Finanz- und Wirtschaftskrise befindet sich der deutsche Wohnimmobilienmarkt weiter im Aufwärtstrend. Im zweiten Halbjahr 2009 sind in sieben der acht Städte, die Jones Lang LaSalle (JLL) in seinen Residential City Profiles untersucht hat, die angebotenen Durchschnittsmieten angestiegen. Bei den Angebotspreisen für Eigentumswohnungen zeigten sechs von acht untersuchten Städten eine steigende Tendenz.

Hafencity-127x150 in Wohnen: Mieten, Preise und Investments legen zu“Ein wichtiger Grund für diese Entwicklung auf den Wohnungsmärkten ist neben dem stetig wachsenden Bevölkerungswachstum durch Zuwanderung aus strukturschwachen und ländlichen Räumen, die Zunahme vor allem von jungen Einpersonen-Haushalten in Großstädten. In vier der acht untersuchten Städten liegt deren Anteil bereits über der 50 Prozent-Marke”, so Stefan Mergen, Leiter Residential Valuation Advisory JLL Deutschland. Mergen weiter: “Diese Single-Haushalte, einschließlich der vielen Wochenendpendler, haben höhere Ansprüche an Lage, Größe und Qualität des Wohnraums. Damit verstärkt sich der Druck auf die Wohnungsmärkte.”

Ferner sei eine für die erhöhte Nachfrage weiterhin unzureichende Bautätigkeit zu beobachten. “Der Mangel an Baulandreserven wird dieses Problem zukünftig noch verschärfen”, so Mergen. In Frankfurt beispielsweise werde immer stärker versucht mit Nachverdichtungen und mit der Bebauung von ehemaligen Verkehrs- und Industrieflächen sowie mit Flächenumnutzungen neuen Wohnraum zu schaffen und damit den Markt zu entspannen.

Ein weiterer problematischer Trend ist die häufige Konzentration neuer Projekte lediglich auf den hochwertigen Wohnungsbau. Dadurch profitiert nur eine bestimmte Klientel von innerstädtischen Wohnbauprojekten, während finanziell und sozial benachteiligte Bevölkerungsschichten in die Vorstädte verdrängt werden. “Diese Gefahr wird aber mittlerweile erkannt und proaktiv angegangen”, so Mergen. Beispielsweise hat der Hamburger Senat seine Absicht bekundet, zukünftig mehr Bauflächen für Wohnungsbauprojekte zur Verfügung zu stellen sowie bei Grundstückvergaben nicht mehr allein auf den Preis, sondern verstärkt auf das Konzept des Bieters zu schauen. Andernorts, wie bei Teilflächen des Europaviertels in Stuttgart, gibt es die Verpflichtung, bei überwiegend gewerblich genutzten Neubauten auch einen gewissen Anteil an Wohnungen zu realisieren.

Residential City Profiles – Mietwohnungsmarkt

Die höchsten Mieten wurden nach JLL-Zahlen auch im zweiten Halbjahr 2009 in München mit durchschnittlich 12,30 Euro pro Quadratmeter und Monat verlangt. Selbst im günstigen Süd-Osten Münchens (Berg am Laim, Trudering-Riem, Ramersdorf-Perlach) ist der Durchschnittswert mit 10,90Euro pro Quadratmeter und Monat deutlich höher als die Angebotsmieten in den zentralen Lagen der meisten anderen Großstädte.

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Wohnen: Mieten, Preise und Investments legen zu: Scheinbar unbeeindruckt von der Finanz- und Wirt… http://bit.ly/bZkdWd … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Wohnen: Mieten, Preise und Investments legen zu - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 30. März 2010 @ 17:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...