Anzeige
7. Oktober 2010, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI belegt Stimmungshoch

Die Gesamtstimmung für Investitionen in den Wohnungsneubau sowie in die Modernisierung und energetische Sanierung von Bestandsimmobilien hat sich laut dem Wohninvestment-Index AWI, den das Research des Maklerhauses Aengevelt entwickelt hat, seit dem Frühjahr bis heute deutlich um zwölf Indexpunkte verbessert. Damit ist der seit Beginn der Erhebung in 2008 höchste Wert erreicht.

Haus-index3-shutt 21041263-127x150 in Wohninvestment-Index AWI belegt Stimmungshoch“Allerdings”, so Markus Schmidt, Leiter Aengevelt-Research, “ist hierbei nach Wohnlagen zu differenzieren.” Erwarten beispielsweise 30 Prozent der Teilnehmer in einfachen Lagen eine Zunahme der Wohnungsleerstände, rechnen in mittleren Lagern nur noch elf Prozent und in guten bis sehr guten Lagen nur noch rund sechs Prozent mit einem Anstieg.

Immerhin 19 Prozent der Befragten rechnen selbst in den einfachen Lagen mit steigenden Wohnungsmieten. In mittleren beziehungsweise sehr guten Lagen trifft das sogar auf 49 Prozent beziehungsweise 68 Prozent der Befragten zu. Sinkende Mieten werden in den mittleren beziehungsweise sehr guten Lagen dagegen nahezu ausgeschlossen.

Hinsichtlich Investitionen in den Mietwohnungsneubau glauben dem Index zufolge 46 Prozent der Teilnehmer, dass diese in einfachen Wohnquartieren zurückgehen werden. In besseren Lagen gehen dagegen gut sechs von zehn Befragten von zunehmenden beziehungsweise zwei von zehn von unverändert hohen Investitionen aus.

Ein ähnliches Bild ergibt sich demnach im Teilsegment Eigentumswohnungen: gute Absatzchancen und steigende Verkaufspreise in den besseren Lagen, geringere Verkaufschancen verbunden mit fallendem Kaufpreisniveau an weniger privilegierten Standorten.

Einigkeit herrscht lediglich hinsichtlich der Betriebskosten: Hier gehen über alle Lagen hinweg rund 70 Prozent der Teilnehmer von einem Anstieg aus – allerdings mit unterschiedlichen Konsequenzen: in sehr guten und guten Lagen erwarten rund 77 Prozent steigende Investitionen in die Modernisierung und speziell die energetische Gebäudesanierung. Für die einfachen Lagen kommt gerade einmal jeder Dritte zu dieser Einschätzung. Hier ist im Sinne der Nachhaltigkeit im Interesse der Mietparteien und der Volkswirtschaft ein Umdenken unerlässlich. “Allerdings ist gerade in einfachen Lagen fraglich, ob sich die Investitionen in die energetische Sanierung ohne weiteres auf die Mieten umschlagen lassen”, gibt Schmidt zu bedenken.

Aengevelt hat den AWI für die qualifizierte wissenschaftliche Orientierungshilfe am Wohninvestmentmarkt entwickelt. Er erfasst Marktstimmungen und Trends. Dazu werden regelmäßig 200 Fachleute aus allen Bereichen der Wohnungswirtschaft befragt. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...