24. September 2010, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmieten und Preise wachsen – München vorn

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt hat im ersten Halbjahr 2010 seinen Aufwärtstrend weitgehend fortgesetzt. In fünf der acht von dem Immobilienberatungshaus Jones Lang LaSalle (JLL) untersuchten Städte haben die angebotenen Durchschnittsmieten im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2009 zugelegt. Bei den Angebotspreisen für Eigentumswohnungen zeigt sich in sieben der acht Städte eine steigende Tendenz. 

M Nchen-127x150 in Wohnungsmieten und Preise wachsen - München vornDie bayerische Landeshauptstadt bleibt auf dem Mietwohnungsmarkt mit 12,25 Euro pro Quadratmeter und Monat eindeutig die teuerste Stadt Deutschlands. Allerdings weist München, ebenso wie Stuttgart und Leipzig einen leichten Rückgang auf. Auch der Abstand zu Frankfurt, das mit plus 5,5 Prozent auf 11,55 Euro pro Quadratmeter und Monat den größten Mietpreissprung gemacht hat, ist geringer geworden. Auch bei den Angebotspreisen liegt München mit 3.610 Euro pro Quadratmeter (plus 3,1 Prozent gegenüber dem zweiten Halbjahr 2009) nach wie vor unangefochten vorn.

“Die Auswirkungen der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt waren bereits im letzten Jahr geringer ausgefallen als viele prognostiziert hatten”, so Andrew M. Groom, Leiter Valuation & Transaction Advisory JLL Deutschland. Und weiter: “Die konjunkturelle Erholung hat für eine Stabilisierung der Märkte insgesamt gesorgt, mit einem teilweise positiven Schub bei Mieten und Kaupreisen”, so Groom weiter.

Deutlicher Anstieg beim Investitionsvolumen in Wohnimmobilien

Trotz der nach wie vor strengen Klauseln bei der Kreditvergabe der Banken auf der einen Seite, dem Mangel an entsprechendem Immobilienangebot und/oder teilweise immer noch weit auseinander liegenden Preisvorstellungen bei Käufer und Verkäufer auf der anderen Seite, hat das Investitionsvolumen deutschlandweit im ersten Halbjahr 2010 deutlich zugelegt. Auf Basis von 55 registrierten Portfoliotransaktionen mit circa 33.000 Wohneinheiten bewegte es sich bei rund 1,83 Milliarden Euro, im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2009 ein Anstieg von über 17 Prozent, im Einjahresvergleich annähernd 31 Prozent.

“Für 2010 rechnen wir mit einem Investmentergebnis auf dem Wohnimmobilienmarkt, das mit bis zu vier Milliarden Euro deutlich über dem des vergangenen Jahres liegen wird”, so Dr. Malte Maurer, Leiter Residential Investment JLL Deutschland.

1 Kommentar

  1. […] weiterlesen: Wohnungsmieten und Preise wachsen – München vorn – Cash. Online … […]

    Pingback von Wohnungsmieten und Preise wachsen – München vorn – Cash. Online … | www.picodo.de - Gästebuchbilder kostenlos — 24. September 2010 @ 18:29

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...