Anzeige
Anzeige
24. September 2010, 13:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmieten und Preise wachsen – München vorn

Der deutsche Wohnimmobilienmarkt hat im ersten Halbjahr 2010 seinen Aufwärtstrend weitgehend fortgesetzt. In fünf der acht von dem Immobilienberatungshaus Jones Lang LaSalle (JLL) untersuchten Städte haben die angebotenen Durchschnittsmieten im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2009 zugelegt. Bei den Angebotspreisen für Eigentumswohnungen zeigt sich in sieben der acht Städte eine steigende Tendenz. 

M Nchen-127x150 in Wohnungsmieten und Preise wachsen - München vornDie bayerische Landeshauptstadt bleibt auf dem Mietwohnungsmarkt mit 12,25 Euro pro Quadratmeter und Monat eindeutig die teuerste Stadt Deutschlands. Allerdings weist München, ebenso wie Stuttgart und Leipzig einen leichten Rückgang auf. Auch der Abstand zu Frankfurt, das mit plus 5,5 Prozent auf 11,55 Euro pro Quadratmeter und Monat den größten Mietpreissprung gemacht hat, ist geringer geworden. Auch bei den Angebotspreisen liegt München mit 3.610 Euro pro Quadratmeter (plus 3,1 Prozent gegenüber dem zweiten Halbjahr 2009) nach wie vor unangefochten vorn.

“Die Auswirkungen der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise auf dem deutschen Wohnimmobilienmarkt waren bereits im letzten Jahr geringer ausgefallen als viele prognostiziert hatten”, so Andrew M. Groom, Leiter Valuation & Transaction Advisory JLL Deutschland. Und weiter: “Die konjunkturelle Erholung hat für eine Stabilisierung der Märkte insgesamt gesorgt, mit einem teilweise positiven Schub bei Mieten und Kaupreisen”, so Groom weiter.

Deutlicher Anstieg beim Investitionsvolumen in Wohnimmobilien

Trotz der nach wie vor strengen Klauseln bei der Kreditvergabe der Banken auf der einen Seite, dem Mangel an entsprechendem Immobilienangebot und/oder teilweise immer noch weit auseinander liegenden Preisvorstellungen bei Käufer und Verkäufer auf der anderen Seite, hat das Investitionsvolumen deutschlandweit im ersten Halbjahr 2010 deutlich zugelegt. Auf Basis von 55 registrierten Portfoliotransaktionen mit circa 33.000 Wohneinheiten bewegte es sich bei rund 1,83 Milliarden Euro, im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2009 ein Anstieg von über 17 Prozent, im Einjahresvergleich annähernd 31 Prozent.

“Für 2010 rechnen wir mit einem Investmentergebnis auf dem Wohnimmobilienmarkt, das mit bis zu vier Milliarden Euro deutlich über dem des vergangenen Jahres liegen wird”, so Dr. Malte Maurer, Leiter Residential Investment JLL Deutschland.

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] weiterlesen: Wohnungsmieten und Preise wachsen – München vorn – Cash. Online … […]

    Pingback von Wohnungsmieten und Preise wachsen – München vorn – Cash. Online … | www.picodo.de - Gästebuchbilder kostenlos — 24. September 2010 @ 18:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Hinterbliebenenversorgung: Sind Altersabstandsklauseln rechtens?

Sogenannte Altersabstandsklauseln sind ein taugliches Mittel zur Risikobegrenzung bei der Hinterbliebenenversorgung. Ob derartige Regelungen rechtswidrig sind, musste jüngst das Bundesarbeitsgericht (BAG) entscheiden.

Gastbeitrag von Dr. Michael Rein, CMS Deutschland

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...