Anzeige
24. Oktober 2011, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisanstieg verliert an Fahrt

Der Mietpreisanstieg bei Wohnimmobilien hat sich verlangsamt. Das zeigt der Deutschlandindex des Empirica-Instituts für das dritte Quartal 2011. Demnach konnten die Kaufpreise für Eigentumswohnungen nochmals kräftig ansteigen, wohingegen die für Ein- und Zweifamilienhäuser leicht abgesunken sind.

Index „Mieten“
Der Anstieg der inserierten Mietpreise verliert im aktuellen Quartal an Fahrt. Bundesweit kletterten
die Mietpreise nur 0,2% über das Niveau des Vorquartals und 1,5% über das Vorjahresniveau. Die
Mietpreise in Engpassstädten* steigen weiter (0,6 bzw. 3,1%), in allen anderen kreisfreien Städten
sind die Mietpreise dagegen leicht gefallen (-0,2 bzw. 2,4%). In den Landkreisen legten die
Mietpreise im Vergleich zum Vorquartal um 0,4% zu, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,8%.

H Userchart-127x150 in Mietpreisanstieg verliert an Fahrt  Der Index “Mieten” zeigt, dass die inserierten Mietpreise im dritten Quartal bundesweit nur 0,2 Prozent über das Niveau des Vorquartals und 1,5 Prozent über das Vorjahresniveau kletterten. Die Mietpreise in Engpassstädten stiegen Empirica zufolge weiter (0,6 beziehungsweise 3,1 Prozent). In allen anderen kreisfreien Städten sind die Mietpreise dagegen leicht gefallen (minus 0,2 beziehungsweise 2,4 Prozent). In den Landkreisen legten die Mietpreise im Vergleich zum Vorquartal um 0,4 Prozent zu, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,8 Prozent.

Die inserierten Kaufpreise für Eigentumswohnungen in dem entsprechenden Index sind nochmals kräftig angestiegen und liegen deutschlandweit 1,4 Prozent über dem Niveau des letzten Quartals und 4,9 Prozent über dem Vorjahresniveau.  Die kreisfreien Städte setzten sich nach Empirica-Angaben in den letzten vier Quartalen (seit dem dritten Quartal 2010) mit einem Anstieg von 6,7 Prozent weiter von den Landkreisen (plus 3,6 Prozent) ab.

Index “Ein- und Zweifamilienhäuser” weist erstmals seit Ende 2009 wieder leicht sinkende inserierte Kaufpreise aus. Deutschlandweit sind sie gegenüber  dem letzten Quartal um 0,4 Prozent gefallen, der Rückgang fällt laut Empirica in Landkresisen (minus 0,5 Prozent) etwas stärker aus als in kreisfreien Städten (minus 0,1 Prozent).

Das Empirica-Mietpreis-Ranking (Top 10-Städte) zeigt, dass die Differenz zwischen München und der jeweiligen Stadt auf dem zehnten Platz erstmals drei Euro pro Quadratmeter übersteigt.
Das Kaufpreis-Ranking bei Eigentumswohnungen weist bei Bamberg und Rosenheim einen kräftigen Anstieg (plus neun beziehungsweise acht Prozent) gegenüber dem letzten Quartal aus, womit diese wieder zu den zehn teuersten Städten zählen. Im neuen Kaufpreis-Ranking für Ein- und Zweifamilienhäuser schiebt sich München wieder an Stuttgart vorbei. Mainz gehört nach vier Jahren Abstinenz erneut zu den zehn teuersten Städten.

Hintergrund: Der Deutschlandindex und das vierteljährliche Miet- und Kaufpreis-Ranking von Empirica basieren auf Sonderauswertungen der Preisdatenbank von IDN Immodaten, in die Angebotspreise aus Immobilieninseraten von mehr als 100 Anzeigenquellen fließen (eigenen Angaben zufolge circa zwei Millionen Objekte je Quartal). (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Studie: Digitale Medien stressen mehr als jeden dritten jungen Bundesbürger

Obwohl in die Welt des Internets hineingeboren, empfinden jüngere Bundesbürger digitalen Stress: 36 Prozent der 14- bis 34-Jährigen fühlen sich durch digitale Medien unter Druck gesetzt. Interessanterweise sind Männer mit 38 Prozent sogar etwas stärker betroffen als Frauen (34 Prozent). Das sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Zukunft Gesundheit 2018“ der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...