Anzeige
24. Oktober 2011, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietpreisanstieg verliert an Fahrt

Der Mietpreisanstieg bei Wohnimmobilien hat sich verlangsamt. Das zeigt der Deutschlandindex des Empirica-Instituts für das dritte Quartal 2011. Demnach konnten die Kaufpreise für Eigentumswohnungen nochmals kräftig ansteigen, wohingegen die für Ein- und Zweifamilienhäuser leicht abgesunken sind.

Index „Mieten“
Der Anstieg der inserierten Mietpreise verliert im aktuellen Quartal an Fahrt. Bundesweit kletterten
die Mietpreise nur 0,2% über das Niveau des Vorquartals und 1,5% über das Vorjahresniveau. Die
Mietpreise in Engpassstädten* steigen weiter (0,6 bzw. 3,1%), in allen anderen kreisfreien Städten
sind die Mietpreise dagegen leicht gefallen (-0,2 bzw. 2,4%). In den Landkreisen legten die
Mietpreise im Vergleich zum Vorquartal um 0,4% zu, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,8%.

H Userchart-127x150 in Mietpreisanstieg verliert an Fahrt  Der Index “Mieten” zeigt, dass die inserierten Mietpreise im dritten Quartal bundesweit nur 0,2 Prozent über das Niveau des Vorquartals und 1,5 Prozent über das Vorjahresniveau kletterten. Die Mietpreise in Engpassstädten stiegen Empirica zufolge weiter (0,6 beziehungsweise 3,1 Prozent). In allen anderen kreisfreien Städten sind die Mietpreise dagegen leicht gefallen (minus 0,2 beziehungsweise 2,4 Prozent). In den Landkreisen legten die Mietpreise im Vergleich zum Vorquartal um 0,4 Prozent zu, im Vergleich zum Vorjahresquartal um 0,8 Prozent.

Die inserierten Kaufpreise für Eigentumswohnungen in dem entsprechenden Index sind nochmals kräftig angestiegen und liegen deutschlandweit 1,4 Prozent über dem Niveau des letzten Quartals und 4,9 Prozent über dem Vorjahresniveau.  Die kreisfreien Städte setzten sich nach Empirica-Angaben in den letzten vier Quartalen (seit dem dritten Quartal 2010) mit einem Anstieg von 6,7 Prozent weiter von den Landkreisen (plus 3,6 Prozent) ab.

Index “Ein- und Zweifamilienhäuser” weist erstmals seit Ende 2009 wieder leicht sinkende inserierte Kaufpreise aus. Deutschlandweit sind sie gegenüber  dem letzten Quartal um 0,4 Prozent gefallen, der Rückgang fällt laut Empirica in Landkresisen (minus 0,5 Prozent) etwas stärker aus als in kreisfreien Städten (minus 0,1 Prozent).

Das Empirica-Mietpreis-Ranking (Top 10-Städte) zeigt, dass die Differenz zwischen München und der jeweiligen Stadt auf dem zehnten Platz erstmals drei Euro pro Quadratmeter übersteigt.
Das Kaufpreis-Ranking bei Eigentumswohnungen weist bei Bamberg und Rosenheim einen kräftigen Anstieg (plus neun beziehungsweise acht Prozent) gegenüber dem letzten Quartal aus, womit diese wieder zu den zehn teuersten Städten zählen. Im neuen Kaufpreis-Ranking für Ein- und Zweifamilienhäuser schiebt sich München wieder an Stuttgart vorbei. Mainz gehört nach vier Jahren Abstinenz erneut zu den zehn teuersten Städten.

Hintergrund: Der Deutschlandindex und das vierteljährliche Miet- und Kaufpreis-Ranking von Empirica basieren auf Sonderauswertungen der Preisdatenbank von IDN Immodaten, in die Angebotspreise aus Immobilieninseraten von mehr als 100 Anzeigenquellen fließen (eigenen Angaben zufolge circa zwei Millionen Objekte je Quartal). (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...