19. Mai 2011, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Zinsdelle im Mai

Die Zinsen für Immobilienkredite haben in den vergangenen Wochen weiter nachgegeben. Nach Angaben des Baugeldvermittlers Hypothekendiscount haben sich die Konditionen seit ihrem Jahreshoch Anfang April um rund 0,3 Prozentpunkte verbilligt.

H Userchart-127x150 in Baufinanzierung: Zinsdelle im Mai Nach Interpretation des Baugeldvermittlers profitieren Kreditnehmer in diesen Wochen von den schwächeren Wachstumsprognosen für die Volkswirtschaften der Industriestaaten, der erneuten Verschärfung der europäischen Schuldenkrise und den Unruhen in der arabischen Welt. “Insbesondere die US-Konjunktur bereitet Investoren Kopfschmerzen – und hat einen Preiseinbruch bei vielen Rohstoffen ausgelöst”, sagt Kai Oppel, Sprecher von Hypothekendiscount. So sei die Notierung für ein Fass Rohöl (159 Liter) – gemeinsam mit anderen Energierohstoffen, Industriemetallen und Nahrungsmitteln größter Preistreiber der vergangenen zwölf Monate – innerhalb kurzer Zeit um 16 auf unter 110 US-Dollar gefallen. “Mit Blick auf die Wirtschaftsentwicklung, die letzte Leitzinserhöhung und den bereits angekündigten zweiten Zinsschritt scheint der Handlungsspielraum für die Europäische Zentralbank vorerst erschöpft”, so Oppel weiter. Die Inflationsängste seien zwar nicht gebannt, aber auch nicht akut.

Oppels Ratschlag: Eigenheimer mit Finanzierungsbedarf sollten die Gunst der nächsten Tage und Wochen nutzen. Kredite mit zehnjähriger Zinsbindung sind wieder unter die Vier-Prozent-Marke gerutscht. “Wer einen geringeren Finanzierungsbedarf von meist unter 50.000 Euro hat oder eine Umschuldung benötigt, kann Darlehen mit einer Zinsfestschreibung von fünf Jahren prüfen. Auch bei kurzen Zinsbindungen haben die Konditionen für Kredite deutlich nachgegeben. Bei den günstigsten Anbietern müssen Kreditnehmer für einen Immobilienkredit aktuell etwa 3,3 Prozent zahlen”, berichtet der Sprecher des Baugeldvermittlers. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: “Herausragendes Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen”

Die Hanse Merkur hat 2019 mit einem herausragenden Neugeschäftswachstum in allen Vertriebswegen abgeschlossen. Insbesondere die Geschäftsfelder Gesundheit und Pflege (plus 10,4 Prozent) sowie Risiko- und Altersvorsorge (plus 62,5 Prozent) hatten einen großen Anteil an diesem Ergebnis. Die Brutto-Beitragseinnahme  stieg um 11,7 Prozent beziehungsweise 238,8 Millionen Euro auf 2.288 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

EY-Prüfberichte zu Wirecard könnten bald eingesehen werden

Gläubiger und Aktionäre haben unter bestimmten Voraussetzungen das Recht, die normalerweise streng geheimen Abschlussberichte von Wirtschaftsprüfern einzusehen. Das könnte im Fall Wirecard große Bedeutung haben, sagt Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm.

mehr ...

Berater

Blau Direkt will den LV-Bereich stärken

Der Lübecker Maklerpool Blau Direkt hat Bastian Paulsen zum Head of Life Insurance ernannt. In Zusammenarbeit mit dem Maklerpool Wifo soll er den Bereich Lebensversicherung stärken.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...