18. März 2011, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauträger-Umfrage: Kopf schlägt Bauch

Bauträger setzen auf Marktdaten, Fakten und systematische Analysen, wenn sie überregionale Investitionen tätigen. Das viel beschworene “Bauchgefühl” ist ein Mythos. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage hervor, die der BFW Bundesverband freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen im Rahmen seines Marktforschungssymposiums vorgestellt hat.

Bautraeger2-127x150 in Bauträger-Umfrage: Kopf schlägt BauchBauträger und Wohnungsgesellschaften verlassen sich gemäß den Ergebnissen der Umfrage auf keinen Fall nur auf ihr Bauchgefühl. Unternehmerische Entscheidungen werden in der Regel auf der Basis fundierter Informationen und Analysen getroffen.

62 Prozent der Befragten erachten die Verwendung von strategischen (Immobilen-)Marktdaten als wichtig für den strategischen Unternehmenserfolg, 28 Prozent finden sie immer noch teilweise wichtig.Image002 in Bauträger-Umfrage: Kopf schlägt Bauch

Quelle: BFW/LQM

Nach Interpretation des BFW schaut sich der “hemdsärmelige”entscheidungsfreudige Firmeninhaber, wie Experten ihn von früher zu kennen glauben, vor dem Kauf nicht nur das Grundstück an, sondern hat vorher auch die Marktdaten ausgewertet”. Dabei seien die öffentlich zugänglichen und kostenlosen Informationen für große und kleine Bauunternehmen heute schon fast ein Muss.Image003 in Bauträger-Umfrage: Kopf schlägt Bauch

Quelle: BFW/LQM

Vor allem Wettbewerbsbeobachtungen, Objektrecherchen und Objektinformationen sowie regionale Marktanalysen würden von den Bauträgern und Immobilienunternehmen genutzt. Doch wenn es Geld kostet, seien die größeren Unternehmen naturgemäß im Vorteil: Sie investierten in vertiefende eigene Studien, Gutachten oder gar Befragungen um ganz konkrete Informationsgrundlagen für ganz spezifische Projekte zu erhalten.

Image004 in Bauträger-Umfrage: Kopf schlägt Bauch

Die Umfrage wurde im Auftrag des BFW von der LQM Marktforschung unter 100 Bauträgern durchgeführt. (te)

Fotos/Grafiken: Shutterstock/BFW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

DVAG: “Zweite Chance für die Finanzplanung”

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) macht Front gegen das “unfreiwillige Sparen”: Der Lockdown und die darauf folgenden Maßnahmen hätten die Konsummöglichkeiten erheblich eingeschränkt und Verbraucher damit quasi zum Sparen gezwungen. Dies könne man aber auch als zweite Chance sehen und überdenken, wie das eigene Geld am besten aufgehoben ist, rät Vorstand Dr. Helge Lach.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...