Anzeige
21. Februar 2011, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büromieten: Hongkong übernimmt die Spitze

Hongkong hat London als teuerstes Büropflaster der Welt abgelöst. In den deutschen Bürohochburgen zeigen sich die Spitzenmieten indes stabil, wie die vom Immobilienberater Cushman & Wakefield (C&W) veröffentlichte Liste der weltweit teuersten Bürostandorte zeigt. 

Hongkong-skyline-topteaser in Büromieten: Hongkong übernimmt die Spitze

Mit brutto 160,91 Euro Spitzenmiete pro Quadratmeter Bürofläche im Monat rangiert das Hongkonger Central Business District an der Spitze des C&W-Rankings. Das Londoner West End wurde mit 155,99 Euro auf Platz Zwei verdrängt, dahinter folgt das Business Viertel Tokios mit 111,21 Euro.

Der C&W-Studie zufolge bewegen sich die Mieten insbesondere in Asien wieder deutlich nach oben. Mit Tokio auf Platz Drei und Mumbai auf Platz Sechs befinden sich neben Hongkong zwei weitere asiatische Metropolen in den Top Ten der globalen Bürostandorte.

Nach starken Mietpreisrückgängen 2009 stand das Jahr 2010 in Asien im Zeichen umfangreicher Mietpreisanstiege im Top-Segment. So wurde in Hongkong ein Anstieg von 51 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. Auch in vielen anderen Standorten der Region geht es laut C&W steil bergauf.

So stieg zum Beispiel Singapur in der Rangliste vom 24. auf den 11. Rang, Beijing vom 26. auf den 15., Taipeh vom 36. auf den 19. und Ho Chi Minh Stadt vom 46. auf den 24. Rang.

In Europa wurde 2010 über alle Standorte hinweg ein Mietpreisanstieg um ein Prozent registriert. “Allerdings ist die Mietpreisentwicklung in den einzelnen Ländern und Städten sehr unterschiedlich ausgefallen. So halten sich die Zahlen der Standorte mit stabilen, sinkenden aber auch steigenden Mieten die Waage”, erläutert Inga Schwarz, Research-Verantwortliche von C&W in Deutschland.

Positive Ausreißer seien insbesondere die Londoner Teilmärkte City und West End, wo ein Anstieg um 25 Prozent beziehungsweise 27 Prozent verzeichnet wurde. Auf den nächsten Plätzen folgen Mailand mit zehn und Paris mit neun Prozent.

Seite 2: Der Aufschwung kommt in den deutschen Bürohochburgen an

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ: Enorme Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungsportalen

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen “Bestpreis-Tarife” aber deutlich.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...