8. Juli 2011, 18:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat stoppt Steuererleichterungen für Gebäudesanierung

Der Bundesrat hat die von der Bundesregierung vorgelegten Neuregelungen zur energetischen Gebäudesanierung gestoppt. Die Länderkammer befürchtet hohe Steuerausfälle.

Stop-schild-shutt 56413975-127x150 in Bundesrat stoppt Steuererleichterungen für GebäudesanierungIn seiner Sitzung vom 8. Juli 2011 hat der Bundesrat die Neuregelungen zur energetischen Gebäudesanierung abgelehnt. Die Bundesregierung hatte geplant, dass Haus- und Wohnungseigentümer Kosten für eine energetische Modernisierung künftig über zehn Jahre von der Steuer absetzen können. Nach Schätzungen würde dies in den kommenden Jahren zu Mindereinnahmen von insgesamt 1,5 Milliarden Euro führen. Die Bundesländer befürchten Steuerausfälle in Höhe von rund 900 Milliarden Euro und stimmten daher gegen das Gesetz. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) warf der Bundesregierung vor, den Ländern nicht entgegengekommen zu sein. Der Einstieg in die Energiewende bei der Gebäudesanierung werde dadurch unnötig verzögert.

Heftige Kritik an der Bundesratsentscheidung übt der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Berlin. „Die Energiewende ist ohne die Energie-AfA für Gebäude nur Makulatur und wird auf dem Rücken der Immobilienwirtschaft ausgetragen. Das ist ein verpatzter Start für die ambitionierten Klimaschutzziele der Bundesregierung“, erklärt BFW-Präsident Walter Rasch. Der Verband kritisiert zudem, dass auch der Vermittlungsausschuss bisher nicht angerufen wurde.

“Jetzt gilt es, Nachbesserungen
vorzunehmen und das Gesetz zum Abschluss zu bringen, damit dieser wichtige Baustein der Energiewende nicht weiter verzögert wird”, fordern auch die in der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zusammengeschlossenen Verbände und der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA).

„Steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für Investitionen in energetische Modernisierungen sind ein wichtiger Hebel für mehr Klimaschutz im Wohnungsbestand“, führt Rasch aus. Diese Anreize seien unerlässlich, wenn die ambitionierten Klimaschutzziele der Bundesregierung mit einer Verdopplung der Sanierungsquote von Gebäuden erreicht werden sollen.

Zudem regen der BFW und der BSI an, das für die geplante Förderung notwendige Einsparniveau vom Standard Effizienzhaus-85 auf den Standard Effizienzhaus-100 zu senken. Dies entspräche dem Neubaustandard der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) und sei aufgrund des hohen Niveaus völlig ausreichend. Nicht nur die Komplettsanierung eines Hauses sollte nach Ansicht der Verbände steuerlich förderbar sein, sondern auch Teilmaßnahmen. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] 08. Jul, 2011 0 Comments Der Bundesrat hat die von der Bundesregierung vorgelegten Neuregelungen zur energetischen Gebäudesanierung gestoppt. Die Länderkammer befürchtet hohe Steuerausfälle. In seiner Sitzung […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Bundesrat stoppt Steuererleichterungen für Gebäudesanierung | Mein besster Geldtipp — 8. Juli 2011 @ 19:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...