8. Juli 2011, 18:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat stoppt Steuererleichterungen für Gebäudesanierung

Der Bundesrat hat die von der Bundesregierung vorgelegten Neuregelungen zur energetischen Gebäudesanierung gestoppt. Die Länderkammer befürchtet hohe Steuerausfälle.

Stop-schild-shutt 56413975-127x150 in Bundesrat stoppt Steuererleichterungen für GebäudesanierungIn seiner Sitzung vom 8. Juli 2011 hat der Bundesrat die Neuregelungen zur energetischen Gebäudesanierung abgelehnt. Die Bundesregierung hatte geplant, dass Haus- und Wohnungseigentümer Kosten für eine energetische Modernisierung künftig über zehn Jahre von der Steuer absetzen können. Nach Schätzungen würde dies in den kommenden Jahren zu Mindereinnahmen von insgesamt 1,5 Milliarden Euro führen. Die Bundesländer befürchten Steuerausfälle in Höhe von rund 900 Milliarden Euro und stimmten daher gegen das Gesetz. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) warf der Bundesregierung vor, den Ländern nicht entgegengekommen zu sein. Der Einstieg in die Energiewende bei der Gebäudesanierung werde dadurch unnötig verzögert.

Heftige Kritik an der Bundesratsentscheidung übt der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, Berlin. „Die Energiewende ist ohne die Energie-AfA für Gebäude nur Makulatur und wird auf dem Rücken der Immobilienwirtschaft ausgetragen. Das ist ein verpatzter Start für die ambitionierten Klimaschutzziele der Bundesregierung“, erklärt BFW-Präsident Walter Rasch. Der Verband kritisiert zudem, dass auch der Vermittlungsausschuss bisher nicht angerufen wurde.

“Jetzt gilt es, Nachbesserungen
vorzunehmen und das Gesetz zum Abschluss zu bringen, damit dieser wichtige Baustein der Energiewende nicht weiter verzögert wird”, fordern auch die in der Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) zusammengeschlossenen Verbände und der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA).

„Steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für Investitionen in energetische Modernisierungen sind ein wichtiger Hebel für mehr Klimaschutz im Wohnungsbestand“, führt Rasch aus. Diese Anreize seien unerlässlich, wenn die ambitionierten Klimaschutzziele der Bundesregierung mit einer Verdopplung der Sanierungsquote von Gebäuden erreicht werden sollen.

Zudem regen der BFW und der BSI an, das für die geplante Förderung notwendige Einsparniveau vom Standard Effizienzhaus-85 auf den Standard Effizienzhaus-100 zu senken. Dies entspräche dem Neubaustandard der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) und sei aufgrund des hohen Niveaus völlig ausreichend. Nicht nur die Komplettsanierung eines Hauses sollte nach Ansicht der Verbände steuerlich förderbar sein, sondern auch Teilmaßnahmen. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] 08. Jul, 2011 0 Comments Der Bundesrat hat die von der Bundesregierung vorgelegten Neuregelungen zur energetischen Gebäudesanierung gestoppt. Die Länderkammer befürchtet hohe Steuerausfälle. In seiner Sitzung […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Bundesrat stoppt Steuererleichterungen für Gebäudesanierung | Mein besster Geldtipp — 8. Juli 2011 @ 19:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bankschließfächer: Inhalt sollte versichert sein

Wo sind Wertsachen sicher verwahrt? Schwierige Frage. Die Polizei warnt, dass Diebe in einer Wohnung fast jedes Versteck finden und ein eigener Tresor ist eine teure Angelegenheit. Viele Menschen deponieren darum zum Beispiel Schmuck oder Briefmarken- und Münzsammlungen in Bankschließfächern. Doch auch die Sicherheit von Tresoren stößt hin und wieder an ihre Grenzen: Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen gelang es Dieben in den vergangenen Jahren Schließfächer zu plündern.

mehr ...

Immobilien

So günstig wie nie – trotzdem steigen Preise für Wohnimmobilien weiter an

„Winterstarre“ und „Frühlingserwachen“ bei den Preisen für private Wohnimmobilien waren einmal: Nach den recht einheitlichen Preisanstiegen um rund ein Prozent im April, setzte sich die Preissteigerung im Mai fort. So sind beispielsweise Bestandsimmobilien im Vergleich zum Vormonat um 2,24 Prozent teurer geworden und legten damit am stärksten zu.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank dürfte Erwartungen einer schnellen Zinssenkung enttäuschen

Die US-Notenbank Fed dürfte die Erwartungen der Marktteilnehmer, die mit einer raschen Zinssenkung rechnen, enttäuschen. Dieser Auffassung ist Philippe Waechter, Chefvolkswirt des französischen Investmenthauses Ostrum Asset Management, einer Tochtergesellschaft von Natixis Investment Managers, in seinem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Ostangler Brandgilde bietet ab sofort Cyberversicherung

Immer mehr Unternehmen sind für Cyber-Risiken sensibilisiert. Die Suchanfragen nach Cyberversicherungen bei Google stiegen in den vergangenen Monaten signifikant. Dennoch stehen diese Versicherungen zum Teil in der Kritik, da viele Versicherer noch an ihren Risikomodellen arbeiten und die tatsächlichen Cyber-Gefahren sowie deren Auswirkungen schwer einschätz- und bezifferbar sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...