12. Juli 2011, 09:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chancen für Studentenapartments

Der deutsche Markt für Studentenapartments bietet ein vielfältiges Spektrum an Investitionsgelegenheiten. Dies geht aus einer Untersuchung der 51 größten deutschen Studentenstädte von Savills Research hervor.

Student-127x150 in Chancen für StudentenapartmentsZu den Standorten mit den geringsten Makrostandortrisiken zählen demnach Darmstadt, München und Hamburg. Die höchsten Risiken weisen Halle (Saale), Braunschweig und Magdeburg auf. Erstgenannte Standorte seien laut Savills vor allem für risikobewusste und eher langfristig orientierte Investoren interessant, wohingegen sich in den risikoreichen Städten Investitionschancen vor allem für sehr stark opportunistisch geprägte Investoren ergeben dürften. “Zudem gibt es Hinweise darauf, dass sich sowohl unter den risikoreicheren als auch unter den risikoärmeren Standorten unterbewertete Märkte befinden. Hier lohnt sich für Investoren ein genauer Blick”, weist Matthias Pink, bei Savills verantwortlich für das Research in Deutschland, auf ein weiteres Ergebnis der Untersuchung hin.

Insgesamt seien die Rahmenbedingungen für Investitionen in Studentenapartments in Deutschland derzeit günstig, so die Studie. In den nächsten Jahren werde die Zahl der Studierenden vor dem Hintergrund der Aussetzung der Wehrpflicht und doppelter Abiturjahrgänge voraussichtlich deutlich ansteigen. Da die öffentlichen Wohnheimplätze in vielen Städten bereits heute knapp seien, dürfte sich die Situation künftig weiter verschärfen. Hinzu komme, dass die große Mehrheit der Studierenden eine Mietwohnung als Unterkunft bevorzugt. Insofern ergebe sich hier Potenzial für private Investoren.

Da es generell an Daten für das in Deutschland bisher kaum präsente Marktsegment fehlt, hat Savills versucht, mit Hilfe eines Scorings den Status quo und die Entwicklungsdynamik in jenen 51 deutschen Studentenstädten mit mindestens 10.000 Studierenden anhand von neun Indikatoren neu zu bewerten. Auf Basis der Ergebnisse lassen sich die Standorte in vier verschiedene Risikogruppen differenzieren. Neben zahlreichen Core-Standorten, die laut Savills sowohl derzeit und voraussichtlich auch künftig günstige Rahmenbedingungen für Investitionen in Studentenapartments aufweisen, lassen sich auch zahlreiche eher für Opportunisten interessante Märkte identifizieren.

“Interessant sind hier vor allem jene Märkte, die bei derzeit unterdurchschnittlichen Rahmenbedingungen eine günstige Entwicklungsperspektive aufweisen. Hier können opportunistische Investoren darauf setzen, dass sich diese Märkte in den nächsten Jahren zu Core-Märkten entwickeln”, erläutert Pink. Aber auch Standorte mit umgekehrten Ausgangsbedingungen sind in erster Linie für Opportunisten relevant. Der vierten von Savills definierten Risikogruppe gehören jene Märkte an, die sowohl im Hinblick auf den Status quo als auch hinsichtlich ihrer Dynamik ein überdurchschnittliches Risiko aufweisen. In diesen Städten sei die Wahrscheinlichkeit, dass sich im Falle eines Investments ein günstiges Exit-Szenario ergebe, ausgesprochen gering. Trete dieser Fall jedoch ein, seien die Ertragschancen an diesen Standorten sehr hoch.

Laut Savills spricht insgesamt vieles dafür, dass das Marktsegment “Studentenapartments” in Zukunft das Interesse von Investoren stärker auf sich zieht. Nicht zuletzt aufgrund der limitierten Marktgröße werde es jedoch über den Nischenstatus auch künftig nicht hinauskommen. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...