18. April 2011, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche können Wirkung des Zinstiefs kaum berechnen

Es lohnt sich, jetzt wegen günstiger Kreditzinsen in einen Immobilie zu investieren – das glaubt etwas mehr als die Hälfte aller Deutschen. Was das aktuelle Zinstief für ihre Immobilienfinanzierung aber konkret bedeutet, wissen mehr als zwei Drittel nicht. Das zeigt eine repräsentative Online-Befragung des Baugeldvermittlers Hypothekendiscount.

Rechnerhaus-127x150 in Deutsche können Wirkung des Zinstiefs kaum berechnen Demnach können 70 Prozent der Deutschen nicht angeben, wie viel Kredit sie derzeit bei einer monatlichen Rate von 800 Euro bekämen. Die meisten schätzen die ausgezahlte Kreditsumme deutlich zu niedrig ein. “Mit einer monatlichen Rate von 800 Euro lassen sich im Moment, inklusive einer zweiprozentigen Tilgung, 160.000 Euro problemlos aufnehmen”, erläutert Kai Oppel, Sprecher von Hypothekendiscount. Mehr als die Hälfte der Befragten schätzte diesen Betrag zu niedrig ein, jeder Zehnte erwartete eine höhere Kreditsumme. “Trotz der jüngsten Leitzinserhöhung und bereits steigenden Konditionen erhalten Kreditnehmer aktuell sehr hohe Darlehenssummen bei einer monatlich moderaten Kreditbelastung”, wirbt Oppel.

Nach Angaben des Mannheimer Baugeldvermittlers senken die niedrigen Zinsen das Finanzierungsrisiko deutlich. Einerseits sorgten Konditionen von knapp über vier Prozent für eine geringe Kreditbelastung. Andererseits könnten viele Darlehensnehmer eine Anfangstilgung von zwei Prozent und mehr wählen, was den Schuldenabbau beschleunigt. “Wer eine zweiprozentige Anfangstilgung wählt, ist bereits nach 27 Jahren schuldenfrei”, rechnet Oppel vor.

Die Ergebnisse Online-Befragung unter mehr als 1.000 Teilnehmern im Detail:

Warum lohnt es sich, zum aktuellen Zeitpunkt eine Immobilie zu kaufen?

· Zinsen sind günstig: 54 Prozent

· Preise sind moderat und werden in den nächsten Jahren steigen : 23 Prozent

· Kapitalanlagen sind riskant und wenig rentabel: 18 Prozent

· Steuervorteile für Immobilienbesitzer: 10,44 Prozent

Welche Darlehenssumme gibt es aktuell realistischerweise für eine Monatsrate von 800 Euro?

· Etwa 160.00 Euro: 31 Prozent (richtige Antwort)

· Etwa 120.000 Euro: 29 Prozent

· Etwa 80.000 Euro: 29 Prozent

· Etwa 220.000 Euro: neun Prozent

· Etwa 300.000 Euro: zwei Prozent (te)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die zweite Frage ist reines Kopfrechnen. Da bin ich von den Antworten schwer enttäuscht!

    Kommentar von Onassis — 19. April 2011 @ 00:55

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erstklassiger Lösungsanbieter für hybrides Maklermodell

Anleger, Vorsorgesparer und Versicherungskunden favorisieren zunehmend Makler, die sowohl fachliches Know-how als auch digitale Angebote und Dienstleistungen bereitstellen. Als überzeugter Fürsprecher des hybriden Beratungsmodells bietet die BCA AG ein umfassendes digitales Serviceangebot und vertriebsunterstützende Dienstleistungen, die den Beratungs- und Organisationsalltag eines Maklers deutlich entlasten.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...