Anzeige
5. Januar 2011, 13:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Büromarkt im Aufwärtstrend

Im Jahr 2010 ist der Büroflächenumsatz nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis an allen fünf großen Bürostandorten Deutschlands deutlich gestiegen. Den höchsten prozentualen Anstieg verzeichnet Düsseldorf mit einem Zuwachs von 77 Prozent.

Frankfurt-shutt-127x150 in Deutscher Büromarkt im AufwärtstrendÜberraschend war laut CBRE auch das hohe Umsatzergebnis von 510.100 Quadratmetern am Berliner Büromarkt. Der Büroflächenumsatz in der Hauptstadt lag damit 24 Prozent über dem Vorjahresniveau und zugleich deutlich über dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre von 457.000 Quadratmetern. „Konnten in den vergangenen Jahren großflächige Gesuche für die Berliner Toplagen problemlos bedient werden, reduzierte sich 2010 das Angebot an qualitativ hochwertigen Büroflächen im Erstbezug spürbar“, so Matthias Hauff, Head of Agency Berlin. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Leerstandsrate laut CBRE um 0,3 Prozentpunkte auf 9,8 Prozent. Die erzielbare Spitzenmiete kletterte im Jahresvergleich um fünf Prozent auf 21 Euro pro Quadratmeter monatlich. Auch die gewichtete Durchschnittsmiete stieg deutlich um 13 Prozent auf 12,05 Euro pro Quadratmeter.

Im Gebiet Düsseldorf (Stadt Düsseldorf, Hilden, Erkrath, Ratingen und Neuss) wurde laut CBRE im Jahr 2010 ein Büroflächenumsatz von rund 391.800 Quadratmetern erzielt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einer Steigerung um 77 Prozent. Knapp zehn Prozent des Umsatzes seien auf die vier Städte im Umland, gut 90 Prozent auf das Gebiet der Stadt Düsseldorf entfallen. Die erzielbare Spitzenmiete liegt bei 23 Euro pro Quadratmeter. Die gewichtete Durchschnittsmiete im gesamten Marktgebiet stieg um 2,1 Prozent auf 13,87 Euro pro Quadratmeter. Die Leerstandsrate erhöhte sich im Vergleich zum Jahresende 2009 um 90 Basispunkte auf aktuell elf Prozent.

In Frankfurt legte der Büroflächenumsatz im Jahr 2010 um 32 Prozent auf 472.700 Quadratmeter zu. Der Jahresumsatz ist laut CBRE zwar stark von der Eigennutzer-Transaktion der Europäischen Zentralbank im zweiten Quartal geprägt, dennoch sei die zweite Jahreshälfte durch eine signifikante Steigerung gekennzeichnet. „Konjunkturbedingt registrierten wir in der zweiten Jahreshälfte und insbesondere im letzten Quartal eine deutlich höhere Büroflächenachfrage. Das starke letzte Quartal weckt die Hoffnung auf eine weitere Verbesserung der Lage auf dem Frankfurter Büromarkt in 2011“, sagt Carsten Ape, Head of Agency. Die Spitzenmiete für Frankfurt hat sich laut CBRE bei 38 Euro pro Quadratmeter stabilisiert. Die Leerstandsrate erhöhte sich um 0,5 Prozentpunkte auf aktuell 17,7 Prozent.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Manipulative Aktivitäten der Krankenkassen”

Wegen Manipulationsvorwürfen raten Experten des Bundesversicherungsamtes zu einer Reform des Finanzausgleichs zwischen den Krankenkassen. Das geht aus einem Sondergutachten des Wissenschaftlichen Beirats hervor, das am Donnerstag in Bonn vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...