Anzeige
14. September 2011, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Büromarkt: JLL noch optimistisch

Der deutsche Konjunkturmotor läuft, wenn auch deutlich weniger dynamisch. Die Erwartungen der Unternehmen an ihre zukünftige Geschäftslage haben sich eingetrübt. Das beeinflusst mit gewissem Verzug tendenziell auch die Entwicklung der Büroflächenmärkte. Das prognostiziert der Immobilienberater Jones Lang LaSalle (JLL).

Frankfurt-shutt-127x150 in Deutscher Büromarkt: JLL noch optimistischDie Reaktion erfolge laut JLL erfahrungsgemäß mit einem Verzug von etwa drei Quartalen auf konjunkturelle Ereignisse. “Insofern kann im laufenden Jahr noch von einer leichten Steigerung des Umsatzes ausgegangen werden. Einen Rückgang werden wir voraussichtlich 2012 erleben, selbst dann, wenn es, den Prognosen zufolge, bei einem verhalten positiven Szenario mit einem moderaten Wirtschafts- (plus zwei Prozent) und Beschäftigungswachstum (plus 0,5 Prozent) bleiben sollte”, so Helge Scheunemann, Leiter Research bei JLL Deutschland. An den Leerstandsvolumina werde sich nicht viel ändern.

Dem nachlassenden Expansionsdrang der Büromieter stünden im Vergleich zu 2010 teilweise deutlich reduzierte Neubauaktivitäten im laufenden und im kommenden Jahr gegenüber. Das Interesse der Nutzer bleibe fokussiert auf Flächen mit hoher Ausstattungsqualität in zentralen Lagen. 2011 werde dies für einen Anstieg der Mietpreise im Spitzensegment in den deutschen Märkten im Schnitt von mehr als vier Prozent sorgen. “Voraussichtlich abgeschwächt wird sich das Mietpreiswachstum allerdings im nächsten Jahr zeigen. In einzelnen Märkten würden die Mieten sich auf dem Niveau von 2011 einpendeln”, prognostiziert Scheunemann. (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Roland bringt neues Rechtsschutz-Produkt

Roland Rechtsschutz hat ein neues Produkt für die telefonische Rechtsberatung, Mediation und Konfliktlösungsunterstützung entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Überraschend guter Start für UBS

Die Großbank UBS hat zu Jahresbeginn mehr verdient als erwartet. Das lag unter anderem an der Handelspolitik des US-Präsidenten Donald Trump. Doch das Management der Bank warnte vor überzogenen Erwartungen an das restliche Jahr.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: War es wirklich eine Sachwertanlage?

Der erste Bericht der Insolvenzverwalter der drei insolventen Unternehmen der P&R-Gruppe wirft einige grundlegende Fragen auf. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...