8. Februar 2011, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIP: Immobilienmärkte ziehen deutlich an

Nach Analysen des Maklerverbunds Deutsche Immobilien-Partner (DIP) sind die Umsätze auf dem deutschen Markt für Immobilieninvestments in 2010 gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf rund 46,4 Milliarden Euro gestiegen. Damit wurde laut DIP nach zwei Jahren deutlicher Umsatzrückgänge 2010 erstmals wieder ein wachsendes Transaktionsvolumen verzeichnet.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in DIP: Immobilienmärkte ziehen deutlich anDie Untersuchung umfasst sowohl Wohn- als auch Gewerbeinvestments. Darüber hinaus hat laut DIP das Marktgeschehen gegen Ende des Jahres 2010 noch einmal kräftig angezogen. „Für 2011 ist nach Analysen von DIP eine weitere Steigerung der Transaktionsvolumina um insgesamt bis zu 25 Prozent möglich“, erwartet DIP-Sprecher Henrik Hertz. Allerdings: „So erfreulich diese Zahlen auf den ersten Blick erscheinen, ist indessen zu bedenken, dass dieses Ergebnis deutlich unter dem Mittelwert der letzten zehn Jahre liegt“, so Hertz. Dieser liege bei rund 65,1 Milliarden Euro. Immerhin sei zu erwarten, dass in 2011 die Marke von 55 Milliarden Euro übertroffen werde.

Der größte Anteil der Transaktionen entfiel in 2010 mit 24,6 Milliarden Euro auf Investments in Gewerbeimmobilien. Insgesamt 21,8 Milliarden Euro betrafen Wohnimmobilieninvestments. Dabei legte das Transaktionsvolumen bei den Wohninvestments um vier Prozent und bei den gewerblichen Investments sogar um 24 Prozent gegenüber 2009 zu.

Das Käuferspektrum dominierten laut DIP vor allem eigenkapitalstarke Investoren, wie offene und geschlossene Fonds sowie Pensionskassen, die vor allem auf der Suche nach großvolumigen Core-Objekten in Toplagen waren. Zu den größten Einzeldeals gehörten unter anderem der Opernturm in Frankfurt, das Sony-Center und das Alexa in Berlin sowie der Vodafone-Campus in Düsseldorf.

Rund 10,8 Milliarden Euro des gewerblichen Transaktionsvolumens entfielen laut DIP auf die sieben großen Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. „Das entspricht knapp 44 Prozent des gesamten relevanten gewerblichen Umsatzvolumens in Deutschland“, so Hertz. Die höchsten gewerblichen Investmentumsätze wurden nach Analysen von DIP in Berlin getätigt (2,8 Milliarden Euro). Danach folgen Hamburg (1,9 Milliarden Euro), Frankfurt (1,8 Milliarden Euro) und München (1,2 Milliarden Euro). Auch in Düsseldorf (1,2 Milliarden Euro) und in Köln (1,0 Milliarden Euro) konnte 2010 die Milliardengrenze überschritten werden. Stuttgart bildet mit 0,4 Milliarden Euro das Schlusslicht.

Aufgrund der guten Perspektiven auf dem Bürovermietungsmarkt mit einem sukzessiven Abbau des Leerstands und stabilen Büromieten sowie dem Nachfragefokus der Investoren auf Core-Immobilien zogen die Preise laut DIP leicht an und die Spitzenrenditen für Büroinvestments gaben Ende 2010 leicht nach. Das gelte bislang allerdings nur für A-Städte, in B- oder C-Städten habe es keine wesentlichen Preis- oder Renditeänderungen gegeben.

Seite 2: Welche Renditen Büro- und Geschäftshäuser erzielen

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. […] Die Zeitschrift cash berichtet über eine Studie des Maklerverbunds Deutsche Immobilien-Partner (DIP). Demnach sind die Umsätze auf dem deutschen Markt für Immobilieninvestments in 2010 um 15 Prozent auf rund 46,4 Mrd. Euro gestiegen. DIP: Immobilienmärkte ziehen deutlich an […]

    Pingback von Interessante Links vom 10.02.2011: Immobilienmarkt, Fogging, Vorfälligkeit, Eigenbedarf, Kündigungsausschluss | Baugeld News — 10. Februar 2011 @ 11:01

  2. […] erkannt. Aktien eilen von Rekord zu Rekord, die Edelmetalle haben neue Hausse-Höchstmarken erlangt und selbst in Deutschland belebt sich der Immobilienmarkt, weil nicht wenige Anleger geneigt sind, das niedrige Zinsniveau zu nutzen und sich mit […]

    Pingback von Welche Investments schuetzen vor Inflation? « kaufkraftschutz.de — 8. Februar 2011 @ 19:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...