Anzeige
Anzeige
8. Februar 2011, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIP: Immobilienmärkte ziehen deutlich an

Nach Analysen des Maklerverbunds Deutsche Immobilien-Partner (DIP) sind die Umsätze auf dem deutschen Markt für Immobilieninvestments in 2010 gegenüber dem Vorjahr um 15 Prozent auf rund 46,4 Milliarden Euro gestiegen. Damit wurde laut DIP nach zwei Jahren deutlicher Umsatzrückgänge 2010 erstmals wieder ein wachsendes Transaktionsvolumen verzeichnet.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in DIP: Immobilienmärkte ziehen deutlich anDie Untersuchung umfasst sowohl Wohn- als auch Gewerbeinvestments. Darüber hinaus hat laut DIP das Marktgeschehen gegen Ende des Jahres 2010 noch einmal kräftig angezogen. „Für 2011 ist nach Analysen von DIP eine weitere Steigerung der Transaktionsvolumina um insgesamt bis zu 25 Prozent möglich“, erwartet DIP-Sprecher Henrik Hertz. Allerdings: „So erfreulich diese Zahlen auf den ersten Blick erscheinen, ist indessen zu bedenken, dass dieses Ergebnis deutlich unter dem Mittelwert der letzten zehn Jahre liegt“, so Hertz. Dieser liege bei rund 65,1 Milliarden Euro. Immerhin sei zu erwarten, dass in 2011 die Marke von 55 Milliarden Euro übertroffen werde.

Der größte Anteil der Transaktionen entfiel in 2010 mit 24,6 Milliarden Euro auf Investments in Gewerbeimmobilien. Insgesamt 21,8 Milliarden Euro betrafen Wohnimmobilieninvestments. Dabei legte das Transaktionsvolumen bei den Wohninvestments um vier Prozent und bei den gewerblichen Investments sogar um 24 Prozent gegenüber 2009 zu.

Das Käuferspektrum dominierten laut DIP vor allem eigenkapitalstarke Investoren, wie offene und geschlossene Fonds sowie Pensionskassen, die vor allem auf der Suche nach großvolumigen Core-Objekten in Toplagen waren. Zu den größten Einzeldeals gehörten unter anderem der Opernturm in Frankfurt, das Sony-Center und das Alexa in Berlin sowie der Vodafone-Campus in Düsseldorf.

Rund 10,8 Milliarden Euro des gewerblichen Transaktionsvolumens entfielen laut DIP auf die sieben großen Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart. „Das entspricht knapp 44 Prozent des gesamten relevanten gewerblichen Umsatzvolumens in Deutschland“, so Hertz. Die höchsten gewerblichen Investmentumsätze wurden nach Analysen von DIP in Berlin getätigt (2,8 Milliarden Euro). Danach folgen Hamburg (1,9 Milliarden Euro), Frankfurt (1,8 Milliarden Euro) und München (1,2 Milliarden Euro). Auch in Düsseldorf (1,2 Milliarden Euro) und in Köln (1,0 Milliarden Euro) konnte 2010 die Milliardengrenze überschritten werden. Stuttgart bildet mit 0,4 Milliarden Euro das Schlusslicht.

Aufgrund der guten Perspektiven auf dem Bürovermietungsmarkt mit einem sukzessiven Abbau des Leerstands und stabilen Büromieten sowie dem Nachfragefokus der Investoren auf Core-Immobilien zogen die Preise laut DIP leicht an und die Spitzenrenditen für Büroinvestments gaben Ende 2010 leicht nach. Das gelte bislang allerdings nur für A-Städte, in B- oder C-Städten habe es keine wesentlichen Preis- oder Renditeänderungen gegeben.

Seite 2: Welche Renditen Büro- und Geschäftshäuser erzielen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. […] Die Zeitschrift cash berichtet über eine Studie des Maklerverbunds Deutsche Immobilien-Partner (DIP). Demnach sind die Umsätze auf dem deutschen Markt für Immobilieninvestments in 2010 um 15 Prozent auf rund 46,4 Mrd. Euro gestiegen. DIP: Immobilienmärkte ziehen deutlich an […]

    Pingback von Interessante Links vom 10.02.2011: Immobilienmarkt, Fogging, Vorfälligkeit, Eigenbedarf, Kündigungsausschluss | Baugeld News — 10. Februar 2011 @ 11:01

  2. […] erkannt. Aktien eilen von Rekord zu Rekord, die Edelmetalle haben neue Hausse-Höchstmarken erlangt und selbst in Deutschland belebt sich der Immobilienmarkt, weil nicht wenige Anleger geneigt sind, das niedrige Zinsniveau zu nutzen und sich mit […]

    Pingback von Welche Investments schuetzen vor Inflation? « kaufkraftschutz.de — 8. Februar 2011 @ 19:11

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...