Anzeige
10. Oktober 2011, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsobjekte: Kaufvolumen schnellt weiter nach oben

Deutsche Einzelhandelsimmobilien stehen bei Investoren weiterhin hoch im Kurs. Nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) stieg das Kaufvolumen bis Ende des dritten Quartals 2011 um insgesamt 44 Prozent.

Shopp-center-berlin-shutt 10546405-127x150 in Einzelhandelsobjekte: Kaufvolumen schnellt weiter nach obenBis Ende September wurden Objekte im Wert von 8,37 Milliarden Euro gehandelt. Damit wurde der Investmentumsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 44 Prozent übertroffen. Allerdings blieben die Werte des zweiten und dritten Quartals laut CBRE aufgrund eines geringeren Anteils großvolumiger Portfoliotransaktionen hinter dem ersten Quartal 2011 zurück. Das Ergebnis untermauere dennoch die Attraktivität deutscher Einzelhandelsimmobilien, die zunehmend auch von internationalen Investoren nachgefragt würden. Auf sie entfiel mit 3,79 Milliarden Euro rund 45 Prozent des Gesamtvolumens.

„Mit dem wiederum sehr hohen Transaktionsvolumen hat sich der Investmentmarkt für Einzelhandelsimmobilien einmal mehr als sehr robuste Anlageklasse im aktuellen Marktumfeld behauptet. Mit den abgelaufenen drei Quartalen in 2011 entfielen von dem gesamten gewerblichen Investmentumsatz alleine 50 Prozent auf einzelhandelsgenutzte Immobilien“, sagt Jan Dirk Poppinga, Head of Retail Investment bei CBRE in Deutschland. Besonders hervorzuheben seien in diesem Zusammenhang Investitionen in Projektentwicklungen von großen Shopping-Centern. Das Investmentvolumen übertreffe bereits den Gesamtumsatz des Jahres 2010 und liege auch deutlich über dem Ergebnis aus 2008.

Der größte Anteil des Investitionsvolumens entfällt auf Shopping-Center. Mit einem Umsatz von 3,48 Milliarden Euro legte das Volumen um 41 Prozent zu. Im Segment der Fachmärkte und Fachmarktzentren kletterte der Umsatz um 44 Prozent auf 2,54 Milliarden Euro. Trotz des geringen Anteils an Paketverkäufen von Geschäftshäusern in etablierten Innenstadtlagen stieg das Investitionsvolumen dort laut CBRE gegenüber dem Vorjahr um knapp 76 Prozent auf 2,71 Milliarden Euro an.

Die Nettoanfangsrenditen für Einzelhandelsimmobilien blieben nach Angaben des Immobilienberaters gegenüber der Jahresmitte 2011 in allen Segmenten stabil. So lägen die Renditen für Shopping-Center an A-Standorten bei 5,1 Prozent, für vergleichbare Produkte in B-Standorten bei 5,6 Prozent. Bei erstklassigen Core-Investments in Fachmarktzentren und freistehende Fachmärkte und Supermärkte würden Spitzenrenditen von sechs und sieben Prozent erzielt. Für 1A-Einzelhandelsimmobilien liegen die Nettoanfangsrenditen laut CBRE zwischen 4,4 Prozent (München, Hamburg) und 4,75 Prozent (Köln).

Aktivste Investorengruppe waren laut CBRE Asset- und Fondsmanger, auf die mit fast 2,7 Milliarden Euro knapp ein Drittel des Volumens entfiel. Offene Immobilienfonds und Spezialfonds zeichneten mit 1,98 Milliarden Euro für rund 24 Prozent des Gesamtvolumens verantwortlich. Der Anteil eigenkapitalstarker Privatinvestoren steigerte sich um 184 Prozent auf insgesamt 978 Millionen Euro. Indirekte Anlagen von Privatvermögen über geschlossene Fonds sanken laut CBRE dagegen um 24 Prozent auf 607 Millionen Euro ab. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Alzheimer-Forschung: Was der aktuelle Stand für Investoren bedeutet

Alzheimer betrifft allein in den USA und Europa 15 Millionen Menschen, Tendenz steigend. Bis heute wurde kein Wirkstoff gefunden, mit dem sich Alzheimer verlangsamen lässt. Die Ursachen sind ungeklärt, verschiedene Thesen werden aktuell diskutiert. Der hohe Bedarf an Behandlungsmethoden birgt ein großes Potenzial für Investoren. Gastbeitrag von Mina Marmor, Sectoral Asset Management

mehr ...

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...