Anzeige
27. September 2011, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energetische Sanierung: Knappe Mehrheit der Mieter würde sich beteiligen

Ein Großteil des Wohnungsbestands in Deutschland entspricht nicht dem energetischen Standard. Eine Umfrage im Auftrag der BHW Bausparkasse ergab, dass etwas mehr als die Hälfte der Mieter bereit wäre, sich an den Sanierungskosten zu beteiligen.

Energiehaus-shutt 57343693-127x150 in Energetische Sanierung: Knappe Mehrheit der Mieter würde sich beteiligenDie Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich eine angemessene Beteiligung von Mietern und Eigentümern am energetischen Umbau im Immobilienbestand. Das ergab die von Emnid durchgeführte repräsentative Umfrage. Demnach sind 52 Prozent der Deutschen der Meinung, dass Mieter und Eigentümer die Kosten gemeinsam tragen sollten.

Besonders ausgeprägt ist diese Auffassung bei der jungen Generation: 60 Prozent der unter 30-Jährigen unterstützen das Prinzip der geteilten Kosten. 41 Prozent aller Befragten sind dagegen der Ansicht, dass die Hausbesitzer die Investitionen für eine energetische Sanierung allein aufbringen sollten. Nur drei Prozent sehen ausschließlich die Mieter in der Pflicht.

Die energetische Sanierung ist ein wirtschaftliches Großprojekt. Mehr als 15 Millionen Wohngebäude in Deutschland wurden vor 1995 erbaut. “Die Investitionen für den energetischen Umbau erfordern die Bündelung aller Kräfte. Eigentümer und Mieter profitieren gleichermaßen von nachhaltig sinkenden Energiekosten und CO2-Emissionen”, sagt Dieter Pfeiffenberger, Vorstandsvorsitzender der BHW Bausparkasse. Derzeit wird pro Jahr knapp ein Prozent des deutschen Wohnungsbestands energetisch saniert. Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen, wäre jedoch eine Quote von drei Prozent notwendig.

Immerhin 52 Prozent der Befragten würden ihren Beitrag bis zur Höhe der Heizkosteneinsparung leisten. 21 Prozent stimmten sogar zu, sich durch höhere Mieten oder Investitionen noch stärker zu beteiligen. Dagegen wollen sich 21 Prozent “mit keinem Cent” beteiligen. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

WWK: “Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment.

mehr ...

Immobilien

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...