Anzeige
27. September 2011, 16:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energetische Sanierung: Knappe Mehrheit der Mieter würde sich beteiligen

Ein Großteil des Wohnungsbestands in Deutschland entspricht nicht dem energetischen Standard. Eine Umfrage im Auftrag der BHW Bausparkasse ergab, dass etwas mehr als die Hälfte der Mieter bereit wäre, sich an den Sanierungskosten zu beteiligen.

Energiehaus-shutt 57343693-127x150 in Energetische Sanierung: Knappe Mehrheit der Mieter würde sich beteiligenDie Mehrheit der Bundesbürger wünscht sich eine angemessene Beteiligung von Mietern und Eigentümern am energetischen Umbau im Immobilienbestand. Das ergab die von Emnid durchgeführte repräsentative Umfrage. Demnach sind 52 Prozent der Deutschen der Meinung, dass Mieter und Eigentümer die Kosten gemeinsam tragen sollten.

Besonders ausgeprägt ist diese Auffassung bei der jungen Generation: 60 Prozent der unter 30-Jährigen unterstützen das Prinzip der geteilten Kosten. 41 Prozent aller Befragten sind dagegen der Ansicht, dass die Hausbesitzer die Investitionen für eine energetische Sanierung allein aufbringen sollten. Nur drei Prozent sehen ausschließlich die Mieter in der Pflicht.

Die energetische Sanierung ist ein wirtschaftliches Großprojekt. Mehr als 15 Millionen Wohngebäude in Deutschland wurden vor 1995 erbaut. “Die Investitionen für den energetischen Umbau erfordern die Bündelung aller Kräfte. Eigentümer und Mieter profitieren gleichermaßen von nachhaltig sinkenden Energiekosten und CO2-Emissionen”, sagt Dieter Pfeiffenberger, Vorstandsvorsitzender der BHW Bausparkasse. Derzeit wird pro Jahr knapp ein Prozent des deutschen Wohnungsbestands energetisch saniert. Um die Klimaschutzziele der Bundesregierung zu erreichen, wäre jedoch eine Quote von drei Prozent notwendig.

Immerhin 52 Prozent der Befragten würden ihren Beitrag bis zur Höhe der Heizkosteneinsparung leisten. 21 Prozent stimmten sogar zu, sich durch höhere Mieten oder Investitionen noch stärker zu beteiligen. Dagegen wollen sich 21 Prozent “mit keinem Cent” beteiligen. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...