Anzeige
Anzeige
1. September 2011, 18:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Epra: Deutsche Immoaktien mit größtem Potenzial

Der deutsche Markt für Immobilienaktien und REITs könnte nach Einschätzung der European Public Real Estate Association (Epra) in den kommenden Jahren deutlich wachsen. Ein Grund dafür liegt in der Schwäche der offenen Immobilienfonds.

Chart-buerotuerme-shutt 15050920-127x150 in Epra: Deutsche Immoaktien mit größtem Potenzial Starke Trends auf dem deutschen Immobilienanlagemarkt deuteten darauf hin, dass Deutschland am meisten zu einer möglichen Verdoppelung der Marktkapitalisierung des an europäischen Börsen notierten Immobiliensektors in den nächsten fünf Jahren beitragen könnte, erklärte Epra-Geschäftsführer Philip Charls anlässlich der Jahreskonferenz des Verbands. „Deutschlands börsennotierter Immobiliensektor verfügt über ein enormes Wachstumspotenzial, da die Investoren zunehmendes Interesse an steuertransparenten, gelisteten Investments zeigen. Immobilienaktien bieten internationalen Investoren einen liquiden und transparenten Weg, Zugang zu deutschen Immobilien zu erhalten und stellen außerdem eine sehr konkurrenzfähige Alternative zum offenen Immobilienfonds dar, der seit einem halben Jahrhundert fester Bestandteil des deutschen Marktes ist“, führte Charls aus.

Die Epra schätzt den Gesamtumfang des deutschen Immobilien-Investmentmarktes auf einen Wert von mehr als einer Billion Euro, wodurch dieser europaweit der größte sei, knapp gefolgt vom britischen Immobilienmarkt. Dabei umfasst der Sektor der offenen Immobilienfonds ein Vermögen von rund 85 Milliarden Euro, wobei rund 30 Prozent des Fondsvolumens derzeit eingefroren ist. Deutsche Immobilien-Spezialfonds verwalten Objekte mit einem geschätzten Volumen von 30 bis 40 Milliarden Euro.

Im Vergleich dazu ist der Sektor der börsennotierten Immobilienunternehmen in Deutschland mit einer Marktkapitalisierung von 20 bis 25 Milliarden Euro laut Epra deutlich kleiner und bildet bisher lediglich 1,5 Prozent des Gesamtmarktes ab. Der Grund für diesen niedrigen Wert liege zum einen im relativ geringen Aktionärsanteil an der deutschen Bevölkerung von weniger als zehn Prozent, zum anderen aber auch in der bisherigen Dominanz offener Immobilienfonds bei Privatanlegern aufgrund bankgebundener Vertriebsnetze. Eine vor kurzem von Schroders bei 112 institutionellen Investoren durchgeführte Umfrage habe jedoch ergeben, dass 38 Prozent von ihnen aufgrund der Einführung einer Mindesthaltedauer von zwei Jahren nicht mehr in offene Fonds investieren möchten. Darüber hinaus plane ein Drittel der Befragten, innerhalb der nächsten zwölf Monate ihre Investments zu reduzieren

Zudem deutet nach Aussage von Epra einiges auf eine Belebung des deutschen Immobilienaktienmarktes hin. Mit den kürzlich erfolgten Börsengängen der GSW Immobilien AG und der Prime Office REIT AG sowie weiteren Kapitalerhöhungen hätten mehr als eine Milliarde Euro Eigenkapital eingesammelt werden können. Zudem stehe internationalen Investoren mit dem Wiedereinbezug der IVG Immobilien AG in die FTSE Epra/Nareit-Indexreihe eine weitere Anlagealternative zur Verfügung. Seit der letzten Jahreskonferenz der Epra im September 2010 sei der Anteil Deutschlands am FTSE Epra/Nareit Europe-Index von 3,5 auf 6,0 Prozent gestiegen. Das bedeute, dass sich die Marktkapitalisierung um 75 Prozent erhöht habe. Zudem betrachtet die Epra die geschätzten 120 bis 130 Milliarden Euro, die in großen privaten inländischen Immobilienportfolios angelegt sind, als vielversprechende künftige Quelle für börsennotiertes Eigenkapital.

Auch für den gesamteuropäischen Markt rechnet Epra mit hohem Wachstumspotenzial. Der Verband erwartet, dass der europäische Sektor der börsennotierten Immobilienunternehmen im optimalen Fall das Potenzial hat, mittelfristig seine Kapitalisierung von 300 Milliarden Euro zu verdoppeln. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...