Anzeige
1. September 2011, 18:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Epra: Deutsche Immoaktien mit größtem Potenzial

Der deutsche Markt für Immobilienaktien und REITs könnte nach Einschätzung der European Public Real Estate Association (Epra) in den kommenden Jahren deutlich wachsen. Ein Grund dafür liegt in der Schwäche der offenen Immobilienfonds.

Chart-buerotuerme-shutt 15050920-127x150 in Epra: Deutsche Immoaktien mit größtem Potenzial Starke Trends auf dem deutschen Immobilienanlagemarkt deuteten darauf hin, dass Deutschland am meisten zu einer möglichen Verdoppelung der Marktkapitalisierung des an europäischen Börsen notierten Immobiliensektors in den nächsten fünf Jahren beitragen könnte, erklärte Epra-Geschäftsführer Philip Charls anlässlich der Jahreskonferenz des Verbands. „Deutschlands börsennotierter Immobiliensektor verfügt über ein enormes Wachstumspotenzial, da die Investoren zunehmendes Interesse an steuertransparenten, gelisteten Investments zeigen. Immobilienaktien bieten internationalen Investoren einen liquiden und transparenten Weg, Zugang zu deutschen Immobilien zu erhalten und stellen außerdem eine sehr konkurrenzfähige Alternative zum offenen Immobilienfonds dar, der seit einem halben Jahrhundert fester Bestandteil des deutschen Marktes ist“, führte Charls aus.

Die Epra schätzt den Gesamtumfang des deutschen Immobilien-Investmentmarktes auf einen Wert von mehr als einer Billion Euro, wodurch dieser europaweit der größte sei, knapp gefolgt vom britischen Immobilienmarkt. Dabei umfasst der Sektor der offenen Immobilienfonds ein Vermögen von rund 85 Milliarden Euro, wobei rund 30 Prozent des Fondsvolumens derzeit eingefroren ist. Deutsche Immobilien-Spezialfonds verwalten Objekte mit einem geschätzten Volumen von 30 bis 40 Milliarden Euro.

Im Vergleich dazu ist der Sektor der börsennotierten Immobilienunternehmen in Deutschland mit einer Marktkapitalisierung von 20 bis 25 Milliarden Euro laut Epra deutlich kleiner und bildet bisher lediglich 1,5 Prozent des Gesamtmarktes ab. Der Grund für diesen niedrigen Wert liege zum einen im relativ geringen Aktionärsanteil an der deutschen Bevölkerung von weniger als zehn Prozent, zum anderen aber auch in der bisherigen Dominanz offener Immobilienfonds bei Privatanlegern aufgrund bankgebundener Vertriebsnetze. Eine vor kurzem von Schroders bei 112 institutionellen Investoren durchgeführte Umfrage habe jedoch ergeben, dass 38 Prozent von ihnen aufgrund der Einführung einer Mindesthaltedauer von zwei Jahren nicht mehr in offene Fonds investieren möchten. Darüber hinaus plane ein Drittel der Befragten, innerhalb der nächsten zwölf Monate ihre Investments zu reduzieren

Zudem deutet nach Aussage von Epra einiges auf eine Belebung des deutschen Immobilienaktienmarktes hin. Mit den kürzlich erfolgten Börsengängen der GSW Immobilien AG und der Prime Office REIT AG sowie weiteren Kapitalerhöhungen hätten mehr als eine Milliarde Euro Eigenkapital eingesammelt werden können. Zudem stehe internationalen Investoren mit dem Wiedereinbezug der IVG Immobilien AG in die FTSE Epra/Nareit-Indexreihe eine weitere Anlagealternative zur Verfügung. Seit der letzten Jahreskonferenz der Epra im September 2010 sei der Anteil Deutschlands am FTSE Epra/Nareit Europe-Index von 3,5 auf 6,0 Prozent gestiegen. Das bedeute, dass sich die Marktkapitalisierung um 75 Prozent erhöht habe. Zudem betrachtet die Epra die geschätzten 120 bis 130 Milliarden Euro, die in großen privaten inländischen Immobilienportfolios angelegt sind, als vielversprechende künftige Quelle für börsennotiertes Eigenkapital.

Auch für den gesamteuropäischen Markt rechnet Epra mit hohem Wachstumspotenzial. Der Verband erwartet, dass der europäische Sektor der börsennotierten Immobilienunternehmen im optimalen Fall das Potenzial hat, mittelfristig seine Kapitalisierung von 300 Milliarden Euro zu verdoppeln. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Hemmer neuer Vertriebs-Chef bei Carmignac

Der französissche Asset Manager Carmignac ernennt Nils Hemmer zum Country Head für Deutschland und Österreich. Mit Sitz in Frankfurt wird er im Juli die Leitung des deutschen und österreichischen Geschäfts übernehmen.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...