1. August 2011, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Wohnimmobilien: Märkte erholen sich unterschiedlich

Die europäischen Wohnimmobilienmärkte waren in unterschiedlichem Maße von der Finanzkrise betroffen und erholen sich nach einer Analyse von DB Research uneinheitlich. Dabei gebe es drei verschiedene Szenarien.

Europa-fahnen-shutt 18292504-127x150 in Europäische Wohnimmobilien: Märkte erholen sich unterschiedlichNach Aussage von DB Research gab es auch in Europa bis 2007 teilweise gravierende Fehlentwicklungen auf den Wohnungsmärkten, die im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise in vielen Ländern in deutlich sinkende Hauspreisen mündeten. „Tatsächlich gibt es einen engen negativen Zusammenhang zwischen der Hauspreisentwicklung seit Sommer 2007 und der Preisentwicklung in den Jahren davor. Je stärker der Preisauftrieb in den Boomjahren war, desto heftiger war die Preisanpassung im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise“, sagt Tobias Just, Analyst bei DB Research.

Grob gesehen würden sich drei unterschiedliche Verlaufsgruppen unterscheiden lassen: Die erste Gruppe umfasse Länder, in denen die Wirtschaftskrise kaum oder gar nicht in der Entwicklung der Hauspreise abzulesen ist. Dazu zählten etwa Österreich, Belgien, Schweden, Deutschland und die Schweiz, aber bemerkenswerterweise auch Portugal. Nach Aussage von Just ist Deutschland innerhalb dieser Gruppe ein Außenseiter, da die deutschen Hauspreise bis 2006 leicht zurückgingen und erst seit 2007 wieder leicht zunehmen. Es passe aber in diese Gruppe, weil die Preise im Zuge der Krise eben nicht weiter nach unten gezogen wurden.

Die zweite Gruppe umfasst laut DB Research Länder, in denen die Krise nur zu einer deutlichen Verlangsamung des Hauspreisauftriebs geführt hat oder wo die Preise nach temporären Rückgängen mittlerweile wieder fast ihr Vorkrisenniveau erreicht haben. Zu dieser Gruppe zählten unter anderem Frankreich, Großbritannien, Italien und die Niederlande. Schließlich gebe es eine dritte Gruppe mit Ländern, in denen die Hauspreise sehr kräftig unter Druck geraten sind und noch immer sinken. Dazu zählen Spanien, Griechenland und Irland.

DB Research zieht aus der Entwicklung unter anderem den Schluss, dass die Bedeutung der Angebotsseite auf Wohnungsmärkten häufig eklatant unterschätzt wird. Während etwa der Wohnungsbestand in Portugal vor der Krise lediglich um rund ein Prozent pro Jahr erweitert wurde, sei er in Spanien um drei Prozent, in Irland sogar um vier Prozen pro Jahr gewachsen. Investoren sowie Wohnungspolitiker hätten diese Unterschiede offenbar zu lange für gerechtfertigt gehalten. Risikoaversen Investoren rät DB Research zu einer internationalen Diversifikation ihrer Immobilieninvestments. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...