1. August 2011, 14:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europäische Wohnimmobilien: Märkte erholen sich unterschiedlich

Die europäischen Wohnimmobilienmärkte waren in unterschiedlichem Maße von der Finanzkrise betroffen und erholen sich nach einer Analyse von DB Research uneinheitlich. Dabei gebe es drei verschiedene Szenarien.

Europa-fahnen-shutt 18292504-127x150 in Europäische Wohnimmobilien: Märkte erholen sich unterschiedlichNach Aussage von DB Research gab es auch in Europa bis 2007 teilweise gravierende Fehlentwicklungen auf den Wohnungsmärkten, die im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise in vielen Ländern in deutlich sinkende Hauspreisen mündeten. „Tatsächlich gibt es einen engen negativen Zusammenhang zwischen der Hauspreisentwicklung seit Sommer 2007 und der Preisentwicklung in den Jahren davor. Je stärker der Preisauftrieb in den Boomjahren war, desto heftiger war die Preisanpassung im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise“, sagt Tobias Just, Analyst bei DB Research.

Grob gesehen würden sich drei unterschiedliche Verlaufsgruppen unterscheiden lassen: Die erste Gruppe umfasse Länder, in denen die Wirtschaftskrise kaum oder gar nicht in der Entwicklung der Hauspreise abzulesen ist. Dazu zählten etwa Österreich, Belgien, Schweden, Deutschland und die Schweiz, aber bemerkenswerterweise auch Portugal. Nach Aussage von Just ist Deutschland innerhalb dieser Gruppe ein Außenseiter, da die deutschen Hauspreise bis 2006 leicht zurückgingen und erst seit 2007 wieder leicht zunehmen. Es passe aber in diese Gruppe, weil die Preise im Zuge der Krise eben nicht weiter nach unten gezogen wurden.

Die zweite Gruppe umfasst laut DB Research Länder, in denen die Krise nur zu einer deutlichen Verlangsamung des Hauspreisauftriebs geführt hat oder wo die Preise nach temporären Rückgängen mittlerweile wieder fast ihr Vorkrisenniveau erreicht haben. Zu dieser Gruppe zählten unter anderem Frankreich, Großbritannien, Italien und die Niederlande. Schließlich gebe es eine dritte Gruppe mit Ländern, in denen die Hauspreise sehr kräftig unter Druck geraten sind und noch immer sinken. Dazu zählen Spanien, Griechenland und Irland.

DB Research zieht aus der Entwicklung unter anderem den Schluss, dass die Bedeutung der Angebotsseite auf Wohnungsmärkten häufig eklatant unterschätzt wird. Während etwa der Wohnungsbestand in Portugal vor der Krise lediglich um rund ein Prozent pro Jahr erweitert wurde, sei er in Spanien um drei Prozent, in Irland sogar um vier Prozen pro Jahr gewachsen. Investoren sowie Wohnungspolitiker hätten diese Unterschiede offenbar zu lange für gerechtfertigt gehalten. Risikoaversen Investoren rät DB Research zu einer internationalen Diversifikation ihrer Immobilieninvestments. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...