20. Januar 2011, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BHW-Chef Pfeiffenberger: “Die Zinswende ist da”

Cash.: Inwieweit wird das Thema Energieeffizienz den Markt für Baufinanzierungen im kommenden Jahr beeinflussen? Wird es einen Schub für entsprechende Sanierungsfinanzierungen geben?

Pfeiffenberger: Energetische Sanierungen und Modernisierungen werden 2011 einen Schwerpunkt im Wohnungsbau bilden, obwohl die Förderung im Bereich der CO2-Gebäudesanierung in der Neubudgetierung geringer ausfallen wird als in 2010. Im Bereich der energetischen Gebäudesanierung, die ja im Energiekonzept der Bundesregierung eine entscheidende Rolle spielt, geht es vor allem darum, zu privaten Investitionen anzureizen. Dies ist unverzichtbar, wenn das große Ziel, bis 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand zu haben, auch nur annähernd erreicht werden soll.

Cash.: Welche Auswirkungen hat die Einführung der Verbraucherkreditrichtlinie auf den Baufinanzierungsvertrieb? Ist die anfänglich von vielen Marktteilnehmern berichtete Verunsicherung mittlerweile gewichen? Und hatten die in der Richtlinie enthaltenen Transparenzgebote in Sachen Effektivzins und Provision Auswirkungen auf das Geschäft?

Pfeiffenberger: Die Einführung der Verbraucherkreditrichtlinie hat für viel Verwirrung gesorgt und Anbieter, Medien und Verbraucher stark verunsichert. Also eigentlich das Gegenteil von dem erreicht, was der Gesetzgeber beabsichtigt hat: nämlich mehr Transparenz. Wer heute die Angebote vergleichen will, muss noch genauer hinschauen oder nachfragen als vorher und dazu auch noch neue Begriffe lernen. Wir haben die neue Richtlinie ohne große Auswirkungen auf das Geschäft umgesetzt.

Cash.: Die Richtlinie ist entsprechend massiv kritisiert worden. Sehen Sie dort Nachbesserungsbedarf und für wie wahrscheinlich halten Sie eine Anpassung?

Pfeiffenberger: Wenn viele Anbieter heute Konditionen nur noch auf Anfrage herausgeben, um auch tatsächlich alle Anforderungen der neuen Richtlinie zu erfüllen, trägt das nicht zur Transparenz bei. Das gilt auch für die unklare Regelung, mit welchen Zinssätzen Anschlussfinanzierungen anzusetzen sind. Hier gibt es Nachbesserungsbedarf, der möglichst schnell umgesetzt werden sollte.

Cash.: Welchen Stellenwert hat aus Sicht Ihres Hauses eine unabhängige Finanzierungsberatung? Sie offerieren hauseigene Produkte gleich zweier Anbieter sowie Konkurrenzprodukte über die Plattform Starpool. Inwieweit gibt es dort einen transparenten Wettbewerb, aus dem der Berater das beste Angebot für seinen Kunden herausfiltern kann?

Pfeiffenberger: Wir möchten unseren Beratern und Partnern auf den verschiedenen Vertriebswegen ein umfassendes Angebot bieten, aus dem sie die passende Offerte für den jeweiligen Kunden herausfiltern können. Sie können dadurch flexibel auf den Markt reagieren und mit den regionalen Anbietern mithalten. Sie können dabei darauf vertrauen, dass ihre Kunden nicht nur einen günstigen Zinssatz angeboten bekommen, sondern dass wir dieses Angebot auch einhalten und das Baugeld dann auch schnell zur Verfügung stellen.

Seite 3: Wohin steuert der Baufi-Markt 2011?

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] Die Zeitschrift cash hat Dieter Pfeiffenberger, in der Postbank-Gruppe verantwortlich für den Drittvertrieb unter der Marke DSL Bank und Vorstandsvorsitzender der BHW Bausparkasse, interviewt. Dort wagt er einen Ausblick auf die Entwicklungen im Finanzierungsjahr 2011. BHW-Chef Pfeiffenberger: “Die Zinswende ist da” […]

    Pingback von Linkschleuder 20110121: Lebensversicherung, Private Krankenversicherung, Zinswende, Schrottimmobilien, Elementarschäden | Informationen zu Versicherungen und Altersvorsorge — 21. Januar 2011 @ 10:04

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...