10. Februar 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frühjahrsgutachten: Aufschwung mit Fragezeichen

Der Aufschwung ist an den deutschen Immobilienmärkten angekommen – zu diesem Ergebnis kommt das Frühjahrsgutachten des Rates der Immobilienweisen. Allerdings warnen die Marktexperten vor übertriebener Euphorie.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in Frühjahrsgutachten: Aufschwung mit FragezeichenDas im Auftrag der Immobilien Zeitung und des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss erstellte Gutachten bescheinigt der Immobilienwirtschaft eine positive Entwicklung. “Der Aufschwung ist da”, sagt Andreas Mattner, Präsident des ZIA. So würden nach Aussage der Studie günstige Zeiten auf den Immobilien-Investmentmarkt zukommen: Da es weltweit an geeigneten risikoarmen Anlagemöglichkeiten mangele, werde verstärkt Kapital auf dem als sicher geltenden deutschen Markt investiert werden – ein erheblicher Teil davon in die Immobilienwirtschaft.

Aber: “Trotz der positiven Entwicklung muss ich vor übertriebener Euphorie warnen”, so Mattner. Denn hinter den positiven Indikatoren würden einige Fragezeichen stehen. Insbesondere die Basel III- als auch die Solvency II-Vorschriften der EU, die in den nächsten Jahren in nationales Recht umgesetzt werden, könnten die Investitionen in Immobilien negativ beeinflussen.

Das Frühjahrsgutachten betrachtet neben der gesamtwirtschaftlichen auch die Entwicklung auf den einzelnen Märkten für Büro-, Handels- und Wohnimmobilien. Andreas Schulten von BulwienGesa bescheinigt dem Büroimmobilienmarkt positive Aussichten. Die Zahl der Bürobeschäftigten werde weiter steigen, das Risiko von Mietausfällen und Leerstand sinke und das gewerbliche Investmentvolumen pendele sich auf einem normalen Niveau ein. Auch wenn viele Investoren weiterhin Core-Immobilien in A-Städten bevorzugen, kommt das Gutachten zu dem Schluss, dass sich die oftmals vernachlässigten B-, C- und D-Standorte weitaus besser entwickeln. In den Metropolen Deutschlands würden die Spitzenrenditen 2011 dagegen entweder auf einem stabilen Niveau bleiben oder sinken.

Auch der Handelsimmobilienmarkt entwickelt sich nach Aussage von Manuel Jahn von GfK GeoMarketing erfreulich. Die anhaltende gesamtwirtschaftliche Belebung und eine wachsende Kaufkraft der Deutschen machten ihn zu einem vertrauensvollen Marktumfeld für Investoren. Zudem profitierten Handelsimmobilien von Umschichtungen einiger bürolastiger Anlageportfolios.

Am Wohnimmobilienmarkt ziehen nach Aussage des Gutachtens nach den Wohnungsmieten in den großen Städten auch die in vielen Landkreisen an. Nach Aussage von Harald Simons von empirica werden auch die Kaufpreise folgen. Einer der Gründe sei die Verknappung von Wohnraum. “Der demografische Wandel zeigt seine Auswirkungen”, kommentiert Mattner. Während die Bevölkerung in ländlichen Regionen schrumpfe, steige die Zahl der Haushalte in den Städten kontinuierlich an. Da jährlich weniger Wohnungen fertiggestellt würden als die Zahl der Haushalte steige, entwickle sich der Wohnungsmarkt in Richtung eines Vermietermarktes. “Insbesondere in einigen Teilmärkten in Westdeutschland muss dringend über Anreize in der Wohnungsbauförderung nachgedacht werden”, so Mattner. Außerdem seien einfachere Genehmigungsverfahren und weniger Bürokratiehürden bei Neubauvorhaben notwendig. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Interessant

    Kommentar von M — 13. Februar 2011 @ 18:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Continentale: deutlich über Branchenniveau

Robustes Wachstum: Mit diesen zwei Worten lässt sich das abgelaufene Geschäftsjahr der Continentale kurz und knapp umreißen. Im Detail sehen die Geschäftszahlen des Dortmunder Versicherungsverbundes wie folgt aus: 4,1 Prozent Zuwachs bei den Beitragseinnahmen im selbst abgeschlossenen Geschäft. Die lagen insgesamt bei 3,82 Milliarden Euro. Damit erzielte der Verbund im vergangenen Jahr einen mehr als doppelt so hohen Beitragsanstieg als der Markt, der legte um 1,9 Prozent zu.

mehr ...

Immobilien

Baufertigstellungen: “Tropfen auf den heißen Stein”

Die Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft bemängeln den Anstieg der Baufertigstellungen im vergangenen Jahr als unzureichend. Um dem Wohnungsmangel nachhaltig entgegen zu wirken, müssten dringend eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt werden, so die Branchenvertreter.

mehr ...

Investmentfonds

Gebündelte Euro-Anleihen sollen Risiken reduzieren

Die EU-Kommission will den Verkauf gebündelter Staatsanleihen erleichtern. Dafür sollen die Eigenkapitalanforderungen an Banken, die die entsprechenden Transaktionen betreffen, reduziert werden. Es gehe jedoch nicht darum, Risiken zu vergemeinschaften.

mehr ...

Berater

Viele Kunden wollen auf Briefe nicht verzichten

Nur sechs Prozent der Versicherten lehnen digitale Angebote ab. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie “Kubus Privatkunden” von MSR Insights. Die Studie zeigt allerdings auch, dass nach wie vor Kundensegmente existieren, die auf klassische Kommunikation via Briefpost nicht verzichten wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vorstandswechsel bei der Immac-KVG

Mit Wirkung zum 1. Mai 2018 wurde Elisabeth Janssen zum Vorstandsmitglied der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG bestellt. Frank Iggesen verlässt das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Kanzlei Wirth bietet Online-Tool zur DSGVO

Die auf Versicherungs-, Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierte Kanzlei Wirth Rechtsanwälte hat zum Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) am 25. Mai ein “Do-It-Yourself”-Datenschutztool für Vermittler entwickelt.

mehr ...