Anzeige
10. Februar 2011, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frühjahrsgutachten: Aufschwung mit Fragezeichen

Der Aufschwung ist an den deutschen Immobilienmärkten angekommen – zu diesem Ergebnis kommt das Frühjahrsgutachten des Rates der Immobilienweisen. Allerdings warnen die Marktexperten vor übertriebener Euphorie.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in Frühjahrsgutachten: Aufschwung mit FragezeichenDas im Auftrag der Immobilien Zeitung und des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss erstellte Gutachten bescheinigt der Immobilienwirtschaft eine positive Entwicklung. “Der Aufschwung ist da”, sagt Andreas Mattner, Präsident des ZIA. So würden nach Aussage der Studie günstige Zeiten auf den Immobilien-Investmentmarkt zukommen: Da es weltweit an geeigneten risikoarmen Anlagemöglichkeiten mangele, werde verstärkt Kapital auf dem als sicher geltenden deutschen Markt investiert werden – ein erheblicher Teil davon in die Immobilienwirtschaft.

Aber: “Trotz der positiven Entwicklung muss ich vor übertriebener Euphorie warnen”, so Mattner. Denn hinter den positiven Indikatoren würden einige Fragezeichen stehen. Insbesondere die Basel III- als auch die Solvency II-Vorschriften der EU, die in den nächsten Jahren in nationales Recht umgesetzt werden, könnten die Investitionen in Immobilien negativ beeinflussen.

Das Frühjahrsgutachten betrachtet neben der gesamtwirtschaftlichen auch die Entwicklung auf den einzelnen Märkten für Büro-, Handels- und Wohnimmobilien. Andreas Schulten von BulwienGesa bescheinigt dem Büroimmobilienmarkt positive Aussichten. Die Zahl der Bürobeschäftigten werde weiter steigen, das Risiko von Mietausfällen und Leerstand sinke und das gewerbliche Investmentvolumen pendele sich auf einem normalen Niveau ein. Auch wenn viele Investoren weiterhin Core-Immobilien in A-Städten bevorzugen, kommt das Gutachten zu dem Schluss, dass sich die oftmals vernachlässigten B-, C- und D-Standorte weitaus besser entwickeln. In den Metropolen Deutschlands würden die Spitzenrenditen 2011 dagegen entweder auf einem stabilen Niveau bleiben oder sinken.

Auch der Handelsimmobilienmarkt entwickelt sich nach Aussage von Manuel Jahn von GfK GeoMarketing erfreulich. Die anhaltende gesamtwirtschaftliche Belebung und eine wachsende Kaufkraft der Deutschen machten ihn zu einem vertrauensvollen Marktumfeld für Investoren. Zudem profitierten Handelsimmobilien von Umschichtungen einiger bürolastiger Anlageportfolios.

Am Wohnimmobilienmarkt ziehen nach Aussage des Gutachtens nach den Wohnungsmieten in den großen Städten auch die in vielen Landkreisen an. Nach Aussage von Harald Simons von empirica werden auch die Kaufpreise folgen. Einer der Gründe sei die Verknappung von Wohnraum. “Der demografische Wandel zeigt seine Auswirkungen”, kommentiert Mattner. Während die Bevölkerung in ländlichen Regionen schrumpfe, steige die Zahl der Haushalte in den Städten kontinuierlich an. Da jährlich weniger Wohnungen fertiggestellt würden als die Zahl der Haushalte steige, entwickle sich der Wohnungsmarkt in Richtung eines Vermietermarktes. “Insbesondere in einigen Teilmärkten in Westdeutschland muss dringend über Anreize in der Wohnungsbauförderung nachgedacht werden”, so Mattner. Außerdem seien einfachere Genehmigungsverfahren und weniger Bürokratiehürden bei Neubauvorhaben notwendig. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. Interessant

    Kommentar von M — 13. Februar 2011 @ 18:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Mehr Zutrauen in die Altersvorsorge”

Das Vertrauen der Deutschen in ihre Altersvorsorge ist 2017 gegenüber dem Vorjahr wieder erkennbar gestiegen. Das zeigt der “Deutschland-Trend Vorsorge” des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), der einmal jährlich die Stimmung unter den Bürgern und ihre Vorsorgebereitschaft ermittelt.

mehr ...

Immobilien

Zahl der Baugenehmigungen stark gesunken

Trotz der starken Nachfrage nach Immobilien sinkt die Zahl der Baugenehmigungen in Deutschland weiter. Nach Einschätzung der Förderbank KfW hat sich jedoch ein Überhang an Zusagen aufgebaut.

mehr ...

Investmentfonds

Ein Drittel der Deutschen sorgt nicht vor

Jeder Dritte Deutsche sorgt nicht für sein Alter vor. Das ist ein Ergebnis des Fidelity Verantwortungsbarometer Deutschland 2018, einer Umfrage, die von Kantar Emnid durchgeführt wurde. Die Teilnehmer wurden auch gefragt, wie gut sie im Alter abgesichert sind und wie sie vorsorgen.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

Emirates hält Airbus A380 am Leben

Das drohende Aus für den Airbus A380 scheint abgewendet. Die arabische Fluggesellschaft Emirates will bei dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern bis zu 36 weitere Exemplare des weltgrößten Passagierjets ordern.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...