Anzeige
18. Mai 2011, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Go East: Ostdeutschlands Wohnsektor hat Potenzial

Ausgewählte ostdeutsche Städte weisen Investmentpotenziale bei Wohnimmobilien auf und verfügen im Gegensatz zu westdeutschen Märkten über ein weniger begrenztes Angebot. Die Top-6-Standorte Ostdeutschlands zeigen die gleiche Dynamik in der Mietentwicklung auf wie die Top-6-Standorte im Westen. Dies zeigt der aktuelle “Wohninvestment-Kompass Deutschland” des Augsburger Immobilienhauses Patrizia.

Dresden-127x150 in Go East: Ostdeutschlands Wohnsektor hat Potenzial

Dresden

Westdeutsche Metropolen stehen bei an Wohnimmobilien orientierten Investoren traditionell hoch im Kurs. Hier werden die höchsten Mieten und Eigentumspreise erzielt – die Preise und Mieten steigen weiter, die Renditen gehen zurück. Die neuen Bundesländer spielen hingegen bei Investmentstrategien kaum eine Rolle. Bislang, folgt man den Ergebnissen der Patrizia-Untersuchung. “Das Mietsteigerungspotenzial in Potsdam, Jena, Erfurt, Dresden, Weimar und Leipzig war bei Betrachtung der indexierten Mietentwicklung in den vergangenen zwei Jahren ähnlich hoch wie in westdeutschen Städten”, erklärt Researchleiter Dr. Marcus Cieleback. “Allerdings liegen die Mieten der Top-Standorte im Westen auf einem höheren Niveau als im Osten”,schränkt er ein.

München führt demnach den Miet- und Kaufmarkt (Baujahr ab 2000) mit einer Durchschnittsmiete von rund 12,50 Euro pro Quadratmeter und einem durchschnittlichen Kaufpreis von rund 3.850 Euro pro Quadratmeter an. Weitere Spitzenstandorte sind dem Patrizia-Bericht zufolge Frankfurt am Main (11,50 Euro pro Quadratmeter, 2.900 Euro pro Quadratmeter), Hamburg (11,50Euro pro Quadratmeter, 3.000 Euro pro Quadratmeter) und Düsseldorf (10,50 Euro pro Quadratmeter, 2.600 Euro pro Quadratmeter). Neben Berlin (8,50 Euro pro Quadratmeter, 2.400 Euro pro Quadratmeter), das als Ost-West-Schmelztiegel eine Sonderstellung einnimmt, verzeichnen in Ostdeutschland Dresden (6,50 Euro pro Quadratmeter, 1.850 Euro pro Quadratmeter) und Leipzig (5,50 Euro pro Quadratmeter, 1.600 Euro pro Quadratmeter) die höchsten Mieten und Preise. In Potsdam, Jena, Erfurt und Weimar, die ebenfalls eine mit westdeutschen Städten vergleichbare Mietdynamik aufweisen, liegen die Mieten und Preise Ende des ersten Quartals 2010 zwischen 6,50 und 8,50 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise 1.600 bis 2.500 Euro pro Quadratmeter.

Seite 2: Berlin mit Sonderstellung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...