18. Mai 2011, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Go East: Ostdeutschlands Wohnsektor hat Potenzial

Ausgewählte ostdeutsche Städte weisen Investmentpotenziale bei Wohnimmobilien auf und verfügen im Gegensatz zu westdeutschen Märkten über ein weniger begrenztes Angebot. Die Top-6-Standorte Ostdeutschlands zeigen die gleiche Dynamik in der Mietentwicklung auf wie die Top-6-Standorte im Westen. Dies zeigt der aktuelle “Wohninvestment-Kompass Deutschland” des Augsburger Immobilienhauses Patrizia.

Dresden-127x150 in Go East: Ostdeutschlands Wohnsektor hat Potenzial

Dresden

Westdeutsche Metropolen stehen bei an Wohnimmobilien orientierten Investoren traditionell hoch im Kurs. Hier werden die höchsten Mieten und Eigentumspreise erzielt – die Preise und Mieten steigen weiter, die Renditen gehen zurück. Die neuen Bundesländer spielen hingegen bei Investmentstrategien kaum eine Rolle. Bislang, folgt man den Ergebnissen der Patrizia-Untersuchung. “Das Mietsteigerungspotenzial in Potsdam, Jena, Erfurt, Dresden, Weimar und Leipzig war bei Betrachtung der indexierten Mietentwicklung in den vergangenen zwei Jahren ähnlich hoch wie in westdeutschen Städten”, erklärt Researchleiter Dr. Marcus Cieleback. “Allerdings liegen die Mieten der Top-Standorte im Westen auf einem höheren Niveau als im Osten”,schränkt er ein.

München führt demnach den Miet- und Kaufmarkt (Baujahr ab 2000) mit einer Durchschnittsmiete von rund 12,50 Euro pro Quadratmeter und einem durchschnittlichen Kaufpreis von rund 3.850 Euro pro Quadratmeter an. Weitere Spitzenstandorte sind dem Patrizia-Bericht zufolge Frankfurt am Main (11,50 Euro pro Quadratmeter, 2.900 Euro pro Quadratmeter), Hamburg (11,50Euro pro Quadratmeter, 3.000 Euro pro Quadratmeter) und Düsseldorf (10,50 Euro pro Quadratmeter, 2.600 Euro pro Quadratmeter). Neben Berlin (8,50 Euro pro Quadratmeter, 2.400 Euro pro Quadratmeter), das als Ost-West-Schmelztiegel eine Sonderstellung einnimmt, verzeichnen in Ostdeutschland Dresden (6,50 Euro pro Quadratmeter, 1.850 Euro pro Quadratmeter) und Leipzig (5,50 Euro pro Quadratmeter, 1.600 Euro pro Quadratmeter) die höchsten Mieten und Preise. In Potsdam, Jena, Erfurt und Weimar, die ebenfalls eine mit westdeutschen Städten vergleichbare Mietdynamik aufweisen, liegen die Mieten und Preise Ende des ersten Quartals 2010 zwischen 6,50 und 8,50 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise 1.600 bis 2.500 Euro pro Quadratmeter.

Seite 2: Berlin mit Sonderstellung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Karin Doppelbauer wird Development Managerin für Logistikprojekte bei AEW

Der Asset Manager AEW gibt die Ernennung von Karin Doppelbauer zur Technical Development Managerin für die technischen Entwicklungen der großen Logistikprojekte von AEW bekannt. Sie wird speziell für logistische Entwicklungen in den deutschen und niederländischen Märkten verantwortlich sein.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...