Go East: Ostdeutschlands Wohnsektor hat Potenzial

Ausgewählte ostdeutsche Städte weisen Investmentpotenziale bei Wohnimmobilien auf und verfügen im Gegensatz zu westdeutschen Märkten über ein weniger begrenztes Angebot. Die Top-6-Standorte Ostdeutschlands zeigen die gleiche Dynamik in der Mietentwicklung auf wie die Top-6-Standorte im Westen. Dies zeigt der aktuelle „Wohninvestment-Kompass Deutschland“ des Augsburger Immobilienhauses Patrizia.

Dresden
Dresden

Westdeutsche Metropolen stehen bei an Wohnimmobilien orientierten Investoren traditionell hoch im Kurs. Hier werden die höchsten Mieten und Eigentumspreise erzielt – die Preise und Mieten steigen weiter, die Renditen gehen zurück. Die neuen Bundesländer spielen hingegen bei Investmentstrategien kaum eine Rolle. Bislang, folgt man den Ergebnissen der Patrizia-Untersuchung. „Das Mietsteigerungspotenzial in Potsdam, Jena, Erfurt, Dresden, Weimar und Leipzig war bei Betrachtung der indexierten Mietentwicklung in den vergangenen zwei Jahren ähnlich hoch wie in westdeutschen Städten“, erklärt Researchleiter Dr. Marcus Cieleback. „Allerdings liegen die Mieten der Top-Standorte im Westen auf einem höheren Niveau als im Osten“,schränkt er ein.

München führt demnach den Miet- und Kaufmarkt (Baujahr ab 2000) mit einer Durchschnittsmiete von rund 12,50 Euro pro Quadratmeter und einem durchschnittlichen Kaufpreis von rund 3.850 Euro pro Quadratmeter an. Weitere Spitzenstandorte sind dem Patrizia-Bericht zufolge Frankfurt am Main (11,50 Euro pro Quadratmeter, 2.900 Euro pro Quadratmeter), Hamburg (11,50Euro pro Quadratmeter, 3.000 Euro pro Quadratmeter) und Düsseldorf (10,50 Euro pro Quadratmeter, 2.600 Euro pro Quadratmeter). Neben Berlin (8,50 Euro pro Quadratmeter, 2.400 Euro pro Quadratmeter), das als Ost-West-Schmelztiegel eine Sonderstellung einnimmt, verzeichnen in Ostdeutschland Dresden (6,50 Euro pro Quadratmeter, 1.850 Euro pro Quadratmeter) und Leipzig (5,50 Euro pro Quadratmeter, 1.600 Euro pro Quadratmeter) die höchsten Mieten und Preise. In Potsdam, Jena, Erfurt und Weimar, die ebenfalls eine mit westdeutschen Städten vergleichbare Mietdynamik aufweisen, liegen die Mieten und Preise Ende des ersten Quartals 2010 zwischen 6,50 und 8,50 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise 1.600 bis 2.500 Euro pro Quadratmeter.

Seite 2: Berlin mit Sonderstellung

1 2Startseite
0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.