Anzeige
8. November 2011, 11:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Immobilienblase oder Preiskorrektur?

Die jüngsten Immobilienmarktberichte für Hamburg zeigen: Wohneigentum in der Hansestadt ist so teuer wie nie. Handelt es sich um eine Preisblase oder kommt es zu einer sanften Preiskorrektur?

Gastkommentar von Oliver Moll, Moll & Moll Zinshaus

Oliver-Moll-Zinshaus-127x150 in Hamburg: Immobilienblase oder Preiskorrektur?

Oliver Moll, Moll & Moll Zinshaus

Der Hamburger Gutachterausschuss für Grundstückswerte stellte fest, dass Preise deutlich über 2.000 Euro je Quadratmeter Wohnfläche keine Seltenheit mehr sind. Manche Experten sprechen bereits von einer “Immobilienblase“: Durch eine Marktüberhitzung steigen die Immobilienpreise immer weiter und entfernen sich so vom realen Wert der Objekte.

Fakt ist: In Hamburg ist das Angebot kleiner als die Nachfrage. Immobilien gelten als guter Schutz vor Inflation und Vermögensverlust, sie sind darum begehrt und entsprechend teuer. Das 20-Fache der Jahresnettomiete ist nun die Regel, auch für weniger gute Objekte. Warum Anleger das akzeptieren? Es gibt kaum attraktive Alternativen. In anderen deutschen Metropolen wie Stuttgart, Frankfurt oder München sind die Preise schon lange ähnlich hoch. Und die Nettorendite für Immobilien in Hamburg liegt derzeit bei 3,8 Prozent – der Bundesschatzbrief bringt nur 1,8 Prozent. Das macht vielen Anlegern die Entscheidung leicht. Hinzu kommt, dass der Kapitalmarkt derzeit Fremdkapital für niedrige Zinsen bietet. So liegen die Zehn-Jahres-Konditionen heute bei rund drei Prozent, die Zinsen sind also gesichert. Gefährlich wird es, wenn Leute kaufen, die sich Eigentum nur wegen der aktuell rekordtiefen Zinsen leisten können. Steigt nun der Zinssatz um nur ein bis zwei Prozent oder sinkt die Rendite weiter, wird das vermeintlich sichere Immobilieninvestment zum Verlustgeschäft – die Blase platzt.

Ob das so eintritt, ist derzeit aber noch völlig offen. Im besseren Fall kommt es nur zu einer sanften Preiskorrektur. Insgesamt wäre ich mit dem pauschalen Begriff “Blase” vorsichtig, denn bei Immobilien sind immer Einzelfallbetrachtungen nötig. Besser, man verlässt sich dabei auf den Rat eines Profis. Denn nur wer sein Objekt mit Gewinn verkaufen kann, hat Erträge erwirtschaftet und sein Vermögen gesichert.

Oliver Moll ist Geschäftsführer der Moll & Moll Zinshaus GmbH in Hamburg.

Foto: Moll & Moll Zinshaus

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...