Anzeige
Anzeige
12. April 2011, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren kaufen mehr Wohnungen

Investoren richten ihr Augenmerk wieder verstärkt auf deutsche Wohnimmobilien. Nach Angaben von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) wurden im ersten Quartal 2011 rund 858 Millionen Euro mit größeren Wohnungsinvestments umgesetzt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einer Steigerung von knapp sechs Prozent.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Investoren kaufen mehr Wohnungen„Der bereits im zweiten Halbjahr 2010 zu beobachtende Trend einer lebhaften Nachfrage vor allem im kleinteiligen und mittleren Segment hat sich in diesem Jahr fortgesetzt“, erläutert Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland. Die Zahl der registrierten Deals stieg in den ersten drei Monaten um 65 Prozent auf 51 Transaktionen an. Entsprechend sank auch der durchschnittliche Umsatz pro Transaktion von 26 Millionen Euro (erstes Quartal 2010) auf 17 Millionen Euro. Gut 42 Prozent des Gesamtumsatzes und 78 Prozent der Deals entfielen auf Verkäufe bis 25 Millionen Euro, dagegen kamen Deals über 50 Millionen Euro lediglich auf einen Anteil von knapp 25 Prozent am Transaktionsvolumen. Groß ist nach wie vor das Interesse ausländischer Anleger, auf sie entfiel im ersten Quartal knapp 40 Prozent des Investmentumsatzes.

Portfolios und ältere Bestandsobjekte dominieren

Der überwiegende Anteil der Transaktionen entfiel auf Bestandsimmobilien. Im ersten Quartal wurde laut BNPPRE vor allem in klassische Bestandsportfolios (Anteil 45 Prozent) und ältere Bestandsobjekte (überwiegend kleinere Mehrfamilienhausbestände, Anteil 35 Prozent) investiert. Besonders aktive Käufer in diesen beiden Marktsegmenten waren demnach private Immobilienunternehmen mit einem Anteil von 33 Prozent, Immobilien AGs (32 Prozent) sowie private Anleger (rund zehn Prozent). Die Verkaufspreise liegen laut BNPPRE in der Regel zwischen 600 und 1.500 Euro pro Quadratmeter. Das durchschnittliche Volumen der größeren Portfolios lag bei gut 29 Millionen Euro (Vorjahr: rund 51 Millionen Euro).

Immerhin rund 13 Prozent des registrierten Transaktionsvolumens entfielen auf Projektentwicklungen. Wie bereits im Vorjahr konzentrierten sich die Investoren – laut BNPPRE überwiegend Pensionskassen, Versicherungen, geschlossene Fonds und private Immobilienunternehmen – dabei nahezu ausschließlich auf die großen deutschen Metropolen. Das Preisniveau liegt nach Angaben des Unternehmens in der Mehrzahl der Verkäufe zwischen 2.000 und 3.000 Euro pro Quadratmeter. In moderne Bestandsobjekte wurden zu Beginn des Jahres lediglich sieben Prozent des Gesamtumsatzes investiert.

„Ausgehend von dem bereits sehr guten Transaktionsvolumen im ersten Quartal, das nahezu ohne große Portfolioverkäufe realisiert werden konnte, spricht vieles für eine Fortsetzung des positiven Trends“, prognostiziert Bienkowski. „Unterstrichen wird diese Aussage auch dadurch, dass sich einige größere Deals im dreistelligen Millionenbereich aktuell in Vorbereitung befinden.“ Gleichzeitig sei zu berücksichtigen, dass auch institutionelle Investoren zunehmend mehr Interesse an Wohnungsinvestments zeigen. Vor diesem Hintergrund besteht laut Bienkowski eine realistische Chance, 2011 ein höheres Transaktionsvolumen zu erzielen als im Vorjahr. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...