Anzeige
12. April 2011, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren kaufen mehr Wohnungen

Investoren richten ihr Augenmerk wieder verstärkt auf deutsche Wohnimmobilien. Nach Angaben von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) wurden im ersten Quartal 2011 rund 858 Millionen Euro mit größeren Wohnungsinvestments umgesetzt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einer Steigerung von knapp sechs Prozent.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Investoren kaufen mehr Wohnungen„Der bereits im zweiten Halbjahr 2010 zu beobachtende Trend einer lebhaften Nachfrage vor allem im kleinteiligen und mittleren Segment hat sich in diesem Jahr fortgesetzt“, erläutert Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland. Die Zahl der registrierten Deals stieg in den ersten drei Monaten um 65 Prozent auf 51 Transaktionen an. Entsprechend sank auch der durchschnittliche Umsatz pro Transaktion von 26 Millionen Euro (erstes Quartal 2010) auf 17 Millionen Euro. Gut 42 Prozent des Gesamtumsatzes und 78 Prozent der Deals entfielen auf Verkäufe bis 25 Millionen Euro, dagegen kamen Deals über 50 Millionen Euro lediglich auf einen Anteil von knapp 25 Prozent am Transaktionsvolumen. Groß ist nach wie vor das Interesse ausländischer Anleger, auf sie entfiel im ersten Quartal knapp 40 Prozent des Investmentumsatzes.

Portfolios und ältere Bestandsobjekte dominieren

Der überwiegende Anteil der Transaktionen entfiel auf Bestandsimmobilien. Im ersten Quartal wurde laut BNPPRE vor allem in klassische Bestandsportfolios (Anteil 45 Prozent) und ältere Bestandsobjekte (überwiegend kleinere Mehrfamilienhausbestände, Anteil 35 Prozent) investiert. Besonders aktive Käufer in diesen beiden Marktsegmenten waren demnach private Immobilienunternehmen mit einem Anteil von 33 Prozent, Immobilien AGs (32 Prozent) sowie private Anleger (rund zehn Prozent). Die Verkaufspreise liegen laut BNPPRE in der Regel zwischen 600 und 1.500 Euro pro Quadratmeter. Das durchschnittliche Volumen der größeren Portfolios lag bei gut 29 Millionen Euro (Vorjahr: rund 51 Millionen Euro).

Immerhin rund 13 Prozent des registrierten Transaktionsvolumens entfielen auf Projektentwicklungen. Wie bereits im Vorjahr konzentrierten sich die Investoren – laut BNPPRE überwiegend Pensionskassen, Versicherungen, geschlossene Fonds und private Immobilienunternehmen – dabei nahezu ausschließlich auf die großen deutschen Metropolen. Das Preisniveau liegt nach Angaben des Unternehmens in der Mehrzahl der Verkäufe zwischen 2.000 und 3.000 Euro pro Quadratmeter. In moderne Bestandsobjekte wurden zu Beginn des Jahres lediglich sieben Prozent des Gesamtumsatzes investiert.

„Ausgehend von dem bereits sehr guten Transaktionsvolumen im ersten Quartal, das nahezu ohne große Portfolioverkäufe realisiert werden konnte, spricht vieles für eine Fortsetzung des positiven Trends“, prognostiziert Bienkowski. „Unterstrichen wird diese Aussage auch dadurch, dass sich einige größere Deals im dreistelligen Millionenbereich aktuell in Vorbereitung befinden.“ Gleichzeitig sei zu berücksichtigen, dass auch institutionelle Investoren zunehmend mehr Interesse an Wohnungsinvestments zeigen. Vor diesem Hintergrund besteht laut Bienkowski eine realistische Chance, 2011 ein höheres Transaktionsvolumen zu erzielen als im Vorjahr. (bk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...