12. April 2011, 17:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren kaufen mehr Wohnungen

Investoren richten ihr Augenmerk wieder verstärkt auf deutsche Wohnimmobilien. Nach Angaben von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE) wurden im ersten Quartal 2011 rund 858 Millionen Euro mit größeren Wohnungsinvestments umgesetzt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einer Steigerung von knapp sechs Prozent.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Investoren kaufen mehr Wohnungen„Der bereits im zweiten Halbjahr 2010 zu beobachtende Trend einer lebhaften Nachfrage vor allem im kleinteiligen und mittleren Segment hat sich in diesem Jahr fortgesetzt“, erläutert Piotr Bienkowski, Geschäftsführer von BNP Paribas Real Estate Deutschland. Die Zahl der registrierten Deals stieg in den ersten drei Monaten um 65 Prozent auf 51 Transaktionen an. Entsprechend sank auch der durchschnittliche Umsatz pro Transaktion von 26 Millionen Euro (erstes Quartal 2010) auf 17 Millionen Euro. Gut 42 Prozent des Gesamtumsatzes und 78 Prozent der Deals entfielen auf Verkäufe bis 25 Millionen Euro, dagegen kamen Deals über 50 Millionen Euro lediglich auf einen Anteil von knapp 25 Prozent am Transaktionsvolumen. Groß ist nach wie vor das Interesse ausländischer Anleger, auf sie entfiel im ersten Quartal knapp 40 Prozent des Investmentumsatzes.

Portfolios und ältere Bestandsobjekte dominieren

Der überwiegende Anteil der Transaktionen entfiel auf Bestandsimmobilien. Im ersten Quartal wurde laut BNPPRE vor allem in klassische Bestandsportfolios (Anteil 45 Prozent) und ältere Bestandsobjekte (überwiegend kleinere Mehrfamilienhausbestände, Anteil 35 Prozent) investiert. Besonders aktive Käufer in diesen beiden Marktsegmenten waren demnach private Immobilienunternehmen mit einem Anteil von 33 Prozent, Immobilien AGs (32 Prozent) sowie private Anleger (rund zehn Prozent). Die Verkaufspreise liegen laut BNPPRE in der Regel zwischen 600 und 1.500 Euro pro Quadratmeter. Das durchschnittliche Volumen der größeren Portfolios lag bei gut 29 Millionen Euro (Vorjahr: rund 51 Millionen Euro).

Immerhin rund 13 Prozent des registrierten Transaktionsvolumens entfielen auf Projektentwicklungen. Wie bereits im Vorjahr konzentrierten sich die Investoren – laut BNPPRE überwiegend Pensionskassen, Versicherungen, geschlossene Fonds und private Immobilienunternehmen – dabei nahezu ausschließlich auf die großen deutschen Metropolen. Das Preisniveau liegt nach Angaben des Unternehmens in der Mehrzahl der Verkäufe zwischen 2.000 und 3.000 Euro pro Quadratmeter. In moderne Bestandsobjekte wurden zu Beginn des Jahres lediglich sieben Prozent des Gesamtumsatzes investiert.

„Ausgehend von dem bereits sehr guten Transaktionsvolumen im ersten Quartal, das nahezu ohne große Portfolioverkäufe realisiert werden konnte, spricht vieles für eine Fortsetzung des positiven Trends“, prognostiziert Bienkowski. „Unterstrichen wird diese Aussage auch dadurch, dass sich einige größere Deals im dreistelligen Millionenbereich aktuell in Vorbereitung befinden.“ Gleichzeitig sei zu berücksichtigen, dass auch institutionelle Investoren zunehmend mehr Interesse an Wohnungsinvestments zeigen. Vor diesem Hintergrund besteht laut Bienkowski eine realistische Chance, 2011 ein höheres Transaktionsvolumen zu erzielen als im Vorjahr. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Immobilien

Teure A-Städte: Höchste Mieten für Bürofläche in Frankfurt, München und Berlin

Die deutschen A-Städte bieten für Unternehmen Prestige, qualifizierte Arbeitskräfte und die Nähe zu Dienstleistern und Geschäftspartnern. Allerdings hat das auch seinen Preis, wenn Firmen Bürofläche suchen. In den 7 größten Städten des Landes werden erwartungsgemäß die höchsten Spitzenpreise für Büroimmobilien abgerufen.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...