1. Juni 2011, 12:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

King Sturge: Immobilienstimmung auf Allzeithoch

Angesichts der positiven Wirtschaftsprognosen für Deutschland klettert auch die Stimmung in der Immobilienbranche auf ein neues Allzeithoch. In der Mai-Befragung des monatlich in Zusammenarbeit mit den Immobilienforschern von Bulwien Gesa erhobenen King Sturge Immobilienkonjunktur-Index verzeichnet das umfragebasierte Immobilienklima ein Plus von drei Prozent und steigt von 144,6 auf 146,3 Zählerpunkte. 

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in King Sturge: Immobilienstimmung auf AllzeithochDen Immobilienberatern zufolge, die aktuell mit Jones Lang LaSalle fusionieren, wird diese Entwicklung wird vor allem durch das Ertragsklima bedingt, das Mietpreisentwicklung und Nutzernachfrage spiegelt. Demnach liegt das Ertragsklima nach einem Anstieg um 2,3 Prozent nun bei 144,5 Zählern (Vormonat: 141,3). Das Investmentklima, zweite Teilkomponente des Immobilienklimas, bleibt im Mai stabil bei 148 Zählerpunkten (Vormonat: 148,1). Trotz der Zuversicht der über 1.000 befragten Marktteilnehmer zeichne sich laut King Sturge eine Stabilisierung und Seitwärtsbewegung ab. Die Dynamik des Aufstiegs lasse nach. “Die Immobilienwirtschaft profitiert von der günstigen gesamtkonjunkturellen Entwicklung in nicht unerheblichem Maße“, sagt Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland. “Die Stimmung bleibt auf weiterhin hohem Niveau, da das Vermietungs- und Vermittlungsgeschäft sehr ordentlich verläuft. Viele Unternehmen machen nun einen gewissen Nachholbedarf an Flächen wieder wett. Und auch Private investieren zunehmend in Immobilien, da sie sich mit Sachwerten auf der sicheren Seite sehen”, so Hettrich weiter.

Bei der Betrachtung der Index-Teilsegmente zeichnet sich im Mai eine weitere Annäherung ab. Die Segment-Schere schließt sich. Wie im Vormonat steigt das Büroklima mit 3,3 Prozent am stärksten und erreicht 140,4 Zählerpunkte (Vormonat: 136). Das Handelklima sinkt leicht um minus 1,4 Prozent auf 142,3 Punkte (Vormonat: 144,4) und liegt somit auf einem ähnlichen Niveau wie das Büroklima. Das meiste Vertrauen genießen weiterhin Wohnimmobilien. Nach einem marginalen Absinken um minus 0,1 Prozent liegt es aktuell bei 166,6 Zählerpunkten (Vormonat: 166,7).

Neben der guten Stimmung in der Immobilienbranche stabilisieren sich der Erhebung zufolge auch die harten Fakten. So verzeichnet das auf der statistischen Auswertung von Ifo-Geschäftsklima, Dax, Dimax, Zinsen und Staatsanleihen beruhende Immobilienkonjunktur nach dem Rückgang im April nun wieder eine Zunahme. Der Anstieg um 3,3 Prozent auf 218,3 Zähler (Vormonat: 211,4) wurde im Mai jedoch zum Teil durch die Umstellung des Ifo-Klimas auf ein neues Basisjahr verursacht. Ohne diese Umstellung hätte der Anstieg bei 0,6 Prozent gelegen.

Hettrich mahnt trotz des Stimmungshochs zur Vorsicht: “Auch wenn alle Zeichen auf Wachstum stehen, so sind die nach wie vor bestehenden Risiken nicht zu unterschätzen. Noch immer besteht die Gefahr, dass sich die Schuldenkrise in eine Währungskrise auswächst, was die gute Konjunktur schlagartig abwürgen würde. Leider ist eine schnelle Lösung der Krise aber nicht in Sicht. Es bleibt daher nur zu hoffen, dass die betroffenen Länder ihre Schuldenberge sukzessive abtragen können und eine neue Eskalation an den Finanzmärkten somit ausbleibt.” (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...