28. Juli 2011, 18:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien: Nachfrage bleibt stabil

Das bundesweite Transaktionsvolumen für Logistik- und Industrieimmobilien hat nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Halbjahr 2011 ein Volumen von 564 Millionen Euro erreicht. Der größte Anteil entfiel dabei auf ausländische Investoren.

Logistikimmo-shutt 10034362-127x150 in Logistikimmobilien: Nachfrage bleibt stabilDamit ist laut JLL zwar bereits mehr als 50 Prozent des Ergebnisses von 2010 erreicht, im Vergleich zum außergewöhnlich guten ersten Halbjahr 2010 sei jedoch ein Rückgang von 25 Prozent zu verbuchen. Dieser Rückgang sei dem großen Halverton-Portfoliokauf im vergangenen Jahr mit einem Volumen von 330 Millionen Euro geschuldet.

Gemessen am gesamten Transaktionsvolumen gewerblicher Immobilien in Deutschland, das im ersten Halbjahr 2011 laut JLL 11,3 Milliarden Euro erreichte, liege der Anteil der Logistik- und Industrieimmobilien bei fünf Prozent. Sowohl auf Käufer- als auch Verkäuferseite hätten zwei Player das Bild im ersten Halbjahr bestimmt: die Asset- und Fund Manager mit einem Anteil von jeweils rund 50 Prozent sowie Projektentwickler mit jeweils 20 Prozent. Offene Immobilien-Publikumsfonds traten im ersten Halbjahr 2011 nicht als Käufer in Erscheinung. „Anders als in 2010 bestimmten nicht die institutionellen deutschen Investoren den Markt. Die von diesen Anlegern nachgefragten Core-Produkte stehen nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung“, sagt Simon Beyer, Leiter Industrial Investment Jones Lang LaSalle Deutschland.

Zur Jahresmitte haben ausländische Investoren laut JLL mit 320 Millionen Euro mehr Kapital investiert als einheimische Anleger. „Internationale Investoren sind insbesondere angezogen von der anhaltend guten wirtschaftlichen Konjunktur in Deutschland und der Stabilität, die eine Anlage in Deutschland verspricht“, so Beyer. Im Gegensatz zu den deutschen Playern konzentrierten sie sich nicht nur auf das Premium-Segment Neubau, sondern akzeptierten auch ältere Objekte mit attraktiven Renditen.

Erstklassige Logistikobjekte mit langfristigen Mietverträgen in besten Lagen der sechs Regionen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart und München bleiben nach Aussage von JLL knapp bei anhaltend hoher Nachfrage. Der Durchschnittswert für die Netto-Anfangsrenditen der sechs Regionen liege bei sieben Prozent. JLL erwartet, dass sich das Transaktionsergebnis für das Gesamtjahr 2011 zwar deutlich unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre von 1,7 Milliarden Euro bewegen wird, die Marke von einer Milliarde Euro jedoch wie im Vorjahr wieder überschritten wird. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Logistikimmobilien: Nachfrage bleibt stabilcash-online.deGemessen am gesamten Transaktionsvolumen gewerblicher Immobilien in Deutschland, das im ersten Halbjahr 2011 laut JLL 11,3 Milliarden Euro erreichte, liege der Anteil der Logistik- und Industrieimmobilien bei fünf Prozent. Sowohl auf Käufer- als auch …Deutscher Logistikmarkt gewinnt an StabilitätHaufe.de […]

    Pingback von Logistikimmobilien: Nachfrage bleibt stabil – cash-online.de | Immoszene — 30. Juli 2011 @ 04:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Gesundheit: Mehr als eine Milliarde Euro pro Tag

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland sind weiter angestiegen. Vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge betrugen sie im vergangenen Jahr 387,2 Milliarden Euro und damit 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr. 2017 hatte die Zahl erstmals die Marke von einer Milliarde Euro pro Tag überschritten.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit kostet Deutschland Milliarden – Bundesländer unterschiedlich betroffen

Wie der Brexit konkret aussehen wird, ist mehr als zwei Jahre nach dem Referendum in Großbritannien immer noch offen. Doch klar ist: Ein Brexit würde den Handel mit Waren und Dienstleistungen verteuern, die Unsicherheit vergrößern. Was der Brexit Deutschland kosten würde und in welchen Bundesländern die höchsten Kosten entstehen.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...