Anzeige
Anzeige
28. Juli 2011, 18:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Logistikimmobilien: Nachfrage bleibt stabil

Das bundesweite Transaktionsvolumen für Logistik- und Industrieimmobilien hat nach Angaben des Immobilienberaters Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Halbjahr 2011 ein Volumen von 564 Millionen Euro erreicht. Der größte Anteil entfiel dabei auf ausländische Investoren.

Logistikimmo-shutt 10034362-127x150 in Logistikimmobilien: Nachfrage bleibt stabilDamit ist laut JLL zwar bereits mehr als 50 Prozent des Ergebnisses von 2010 erreicht, im Vergleich zum außergewöhnlich guten ersten Halbjahr 2010 sei jedoch ein Rückgang von 25 Prozent zu verbuchen. Dieser Rückgang sei dem großen Halverton-Portfoliokauf im vergangenen Jahr mit einem Volumen von 330 Millionen Euro geschuldet.

Gemessen am gesamten Transaktionsvolumen gewerblicher Immobilien in Deutschland, das im ersten Halbjahr 2011 laut JLL 11,3 Milliarden Euro erreichte, liege der Anteil der Logistik- und Industrieimmobilien bei fünf Prozent. Sowohl auf Käufer- als auch Verkäuferseite hätten zwei Player das Bild im ersten Halbjahr bestimmt: die Asset- und Fund Manager mit einem Anteil von jeweils rund 50 Prozent sowie Projektentwickler mit jeweils 20 Prozent. Offene Immobilien-Publikumsfonds traten im ersten Halbjahr 2011 nicht als Käufer in Erscheinung. „Anders als in 2010 bestimmten nicht die institutionellen deutschen Investoren den Markt. Die von diesen Anlegern nachgefragten Core-Produkte stehen nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung“, sagt Simon Beyer, Leiter Industrial Investment Jones Lang LaSalle Deutschland.

Zur Jahresmitte haben ausländische Investoren laut JLL mit 320 Millionen Euro mehr Kapital investiert als einheimische Anleger. „Internationale Investoren sind insbesondere angezogen von der anhaltend guten wirtschaftlichen Konjunktur in Deutschland und der Stabilität, die eine Anlage in Deutschland verspricht“, so Beyer. Im Gegensatz zu den deutschen Playern konzentrierten sie sich nicht nur auf das Premium-Segment Neubau, sondern akzeptierten auch ältere Objekte mit attraktiven Renditen.

Erstklassige Logistikobjekte mit langfristigen Mietverträgen in besten Lagen der sechs Regionen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Stuttgart und München bleiben nach Aussage von JLL knapp bei anhaltend hoher Nachfrage. Der Durchschnittswert für die Netto-Anfangsrenditen der sechs Regionen liege bei sieben Prozent. JLL erwartet, dass sich das Transaktionsergebnis für das Gesamtjahr 2011 zwar deutlich unter dem Durchschnitt der letzten fünf Jahre von 1,7 Milliarden Euro bewegen wird, die Marke von einer Milliarde Euro jedoch wie im Vorjahr wieder überschritten wird. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] Logistikimmobilien: Nachfrage bleibt stabilcash-online.deGemessen am gesamten Transaktionsvolumen gewerblicher Immobilien in Deutschland, das im ersten Halbjahr 2011 laut JLL 11,3 Milliarden Euro erreichte, liege der Anteil der Logistik- und Industrieimmobilien bei fünf Prozent. Sowohl auf Käufer- als auch …Deutscher Logistikmarkt gewinnt an StabilitätHaufe.de […]

    Pingback von Logistikimmobilien: Nachfrage bleibt stabil – cash-online.de | Immoszene — 30. Juli 2011 @ 04:24

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...