Anzeige
Anzeige
5. April 2011, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mangelnde Transparenz bei Denkmalimmobilien

Im deutschen Markt für Denkmalimmobilien mangelt es an Transparenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Expertenumfrage von Fellowhome zum Thema “Denkmalimmobilien als alternative Kapitalanlage zur Lebensversicherung”. Befragt wurden führende Redakteure von Finanz- und Versicherungsmedien.

Udo Schloemer1-127x150 in Mangelnde Transparenz bei Denkmalimmobilien

Udo Schloemer, Fellowhome

Zwar könnten Denkmalimmobilien nach Ansicht der Redakteure durchaus eine attraktive Alternative zur klassischen Kapitallebensversicherung darstellen – insbesondere vor dem Hintergrund der Steuervorteile und zurzeit historisch niedriger Zinsen. Voraussetzung sei jedoch, dass die Immobilien zum Portfolio der Anleger passen und eine hohe Anlagesicherheit garantierten. Gerade beim Kriterium Anlagesicherheit werde bei Denkmalimmobilien bislang aber noch zu wenig geboten.

Der Grund: Immobilienanbieter stellten bei direkten Investitionsmöglichkeiten meist zu wenige Informationen zur Verfügung. Aufgrund der mangelnden Transparenz seien für Anleger die Seriosität des Bauträgers und die Solidität der Investition nicht immer ausreichend erkennbar. Sie müssten sich die Informationen selbst beschaffen – in den Medien, bei Analysegesellschaften und Banken sowie bei der Schufa und über TÜV-Zertifikate.

“Die große Ungewissheit am Markt bestätigt uns in unserer Entscheidung, die Anlagesicherheit für Investitionen in Denkmalimmobilien zu stärken“, erklärt Udo Schloemer, Vorstand von Fellowhome. Aus diesem Grund hat Fellowhome gemeinsam mit dem IIB Institut Innovatives Bauen einen Qualitätscheck entwickelt. “Mit diesem Prüfverfahren untersuchen wir zum Beispiel Haftungsmasse und Gesellschaftsstruktur von Bauträgern sowie Markt- und Standortbedingungen von Immobilien”, erläutert Schloemer den Instituts-Check. Damit will er die nötige Transparenz schaffen – und Denkmalimmobilien zu einer ernsthaften Alternative zur Lebensversicherung werden lassen. (te)

Foto: Fellowhome

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...