5. April 2011, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mangelnde Transparenz bei Denkmalimmobilien

Im deutschen Markt für Denkmalimmobilien mangelt es an Transparenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Expertenumfrage von Fellowhome zum Thema “Denkmalimmobilien als alternative Kapitalanlage zur Lebensversicherung”. Befragt wurden führende Redakteure von Finanz- und Versicherungsmedien.

Udo Schloemer1-127x150 in Mangelnde Transparenz bei Denkmalimmobilien

Udo Schloemer, Fellowhome

Zwar könnten Denkmalimmobilien nach Ansicht der Redakteure durchaus eine attraktive Alternative zur klassischen Kapitallebensversicherung darstellen – insbesondere vor dem Hintergrund der Steuervorteile und zurzeit historisch niedriger Zinsen. Voraussetzung sei jedoch, dass die Immobilien zum Portfolio der Anleger passen und eine hohe Anlagesicherheit garantierten. Gerade beim Kriterium Anlagesicherheit werde bei Denkmalimmobilien bislang aber noch zu wenig geboten.

Der Grund: Immobilienanbieter stellten bei direkten Investitionsmöglichkeiten meist zu wenige Informationen zur Verfügung. Aufgrund der mangelnden Transparenz seien für Anleger die Seriosität des Bauträgers und die Solidität der Investition nicht immer ausreichend erkennbar. Sie müssten sich die Informationen selbst beschaffen – in den Medien, bei Analysegesellschaften und Banken sowie bei der Schufa und über TÜV-Zertifikate.

“Die große Ungewissheit am Markt bestätigt uns in unserer Entscheidung, die Anlagesicherheit für Investitionen in Denkmalimmobilien zu stärken“, erklärt Udo Schloemer, Vorstand von Fellowhome. Aus diesem Grund hat Fellowhome gemeinsam mit dem IIB Institut Innovatives Bauen einen Qualitätscheck entwickelt. “Mit diesem Prüfverfahren untersuchen wir zum Beispiel Haftungsmasse und Gesellschaftsstruktur von Bauträgern sowie Markt- und Standortbedingungen von Immobilien”, erläutert Schloemer den Instituts-Check. Damit will er die nötige Transparenz schaffen – und Denkmalimmobilien zu einer ernsthaften Alternative zur Lebensversicherung werden lassen. (te)

Foto: Fellowhome

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenversicherung warnt vor Problemen bei Umsetzung der Grundrente

Die Deutsche Rentenversicherung warnt vor erheblichen Problemen bei der Umsetzung der geplanten Grundrente. Präsidentin Gundula Roßbach nannte dabei am Mittwoch in Würzburg den geplanten Datenaustausch zwischen Rentenversicherung und Finanzbehörden, die Ermittlung der vorgesehenen 35 Jahre mit Beitragsleistung und den geplanten Startzeitpunkt der Grundrente.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Krypto Tweets: So beliebt sind die unterschiedlichen Kryptowährungen auf Twitter

Bei der Anzahl der Tweets steht Bitcoin (BTC) unter den Kryptowährungen unangefochten an erster Stelle. Absolut gesehen gibt es zwar weniger Altcoin-Tweets. Setzt man diese jedoch in Bezug zu ihrer Marktkapitalisierung, dann sticht IOTA die anderen Token um Längen aus.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...