Anzeige
5. April 2011, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mangelnde Transparenz bei Denkmalimmobilien

Im deutschen Markt für Denkmalimmobilien mangelt es an Transparenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Expertenumfrage von Fellowhome zum Thema “Denkmalimmobilien als alternative Kapitalanlage zur Lebensversicherung”. Befragt wurden führende Redakteure von Finanz- und Versicherungsmedien.

Udo Schloemer1-127x150 in Mangelnde Transparenz bei Denkmalimmobilien

Udo Schloemer, Fellowhome

Zwar könnten Denkmalimmobilien nach Ansicht der Redakteure durchaus eine attraktive Alternative zur klassischen Kapitallebensversicherung darstellen – insbesondere vor dem Hintergrund der Steuervorteile und zurzeit historisch niedriger Zinsen. Voraussetzung sei jedoch, dass die Immobilien zum Portfolio der Anleger passen und eine hohe Anlagesicherheit garantierten. Gerade beim Kriterium Anlagesicherheit werde bei Denkmalimmobilien bislang aber noch zu wenig geboten.

Der Grund: Immobilienanbieter stellten bei direkten Investitionsmöglichkeiten meist zu wenige Informationen zur Verfügung. Aufgrund der mangelnden Transparenz seien für Anleger die Seriosität des Bauträgers und die Solidität der Investition nicht immer ausreichend erkennbar. Sie müssten sich die Informationen selbst beschaffen – in den Medien, bei Analysegesellschaften und Banken sowie bei der Schufa und über TÜV-Zertifikate.

“Die große Ungewissheit am Markt bestätigt uns in unserer Entscheidung, die Anlagesicherheit für Investitionen in Denkmalimmobilien zu stärken“, erklärt Udo Schloemer, Vorstand von Fellowhome. Aus diesem Grund hat Fellowhome gemeinsam mit dem IIB Institut Innovatives Bauen einen Qualitätscheck entwickelt. “Mit diesem Prüfverfahren untersuchen wir zum Beispiel Haftungsmasse und Gesellschaftsstruktur von Bauträgern sowie Markt- und Standortbedingungen von Immobilien”, erläutert Schloemer den Instituts-Check. Damit will er die nötige Transparenz schaffen – und Denkmalimmobilien zu einer ernsthaften Alternative zur Lebensversicherung werden lassen. (te)

Foto: Fellowhome

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

DISQ: Enorme Preisunterschiede bei Kfz-Versicherungsportalen

Ob Neuzulassung, Fahrzeug- oder Versichererwechsel: Vergleichsportale für Kfz-Versicherungen sind oft die Anlaufstelle, wenn es um das Aufspüren des günstigsten Preises geht. Tatsächlich unterscheiden sich die angebotenen “Bestpreis-Tarife” aber deutlich.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Edouard Carmignac gibt Verantwortung für letzten Fonds ab

Der Gründes des französischen Assetmanagers Carmignac, Edouard Carmignac, hat nach Berichten von Citywire das Management des letzten von ihm verantworteten Fonds abgegeben. Carmignac bleibe aber weiterhin in leitender Position des Unternehmens.

mehr ...

Berater

Danske-Skandal: Deutsche Bank im Visier der Fed

Die US-Notenbank untersucht nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg die Rolle der Deutschen Bank beim Geldwäsche-Skandal der Danske Bank. Bloomberg beruft sich auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Rechtsstreit mit dem Versicherer: Gefährliche Vakanzphase

Eine gerichtliche Auseinandersetzung mit dem privaten Krankenversicherer ist für den Versicherten nicht ohne Risiko. Für die Dauer des Prozesses ist sein Versicherungsschutz unter Umständen nicht mehr gewährleistet. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Christof Bernhardt

mehr ...