5. April 2011, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mangelnde Transparenz bei Denkmalimmobilien

Im deutschen Markt für Denkmalimmobilien mangelt es an Transparenz. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Expertenumfrage von Fellowhome zum Thema “Denkmalimmobilien als alternative Kapitalanlage zur Lebensversicherung”. Befragt wurden führende Redakteure von Finanz- und Versicherungsmedien.

Udo Schloemer1-127x150 in Mangelnde Transparenz bei Denkmalimmobilien

Udo Schloemer, Fellowhome

Zwar könnten Denkmalimmobilien nach Ansicht der Redakteure durchaus eine attraktive Alternative zur klassischen Kapitallebensversicherung darstellen – insbesondere vor dem Hintergrund der Steuervorteile und zurzeit historisch niedriger Zinsen. Voraussetzung sei jedoch, dass die Immobilien zum Portfolio der Anleger passen und eine hohe Anlagesicherheit garantierten. Gerade beim Kriterium Anlagesicherheit werde bei Denkmalimmobilien bislang aber noch zu wenig geboten.

Der Grund: Immobilienanbieter stellten bei direkten Investitionsmöglichkeiten meist zu wenige Informationen zur Verfügung. Aufgrund der mangelnden Transparenz seien für Anleger die Seriosität des Bauträgers und die Solidität der Investition nicht immer ausreichend erkennbar. Sie müssten sich die Informationen selbst beschaffen – in den Medien, bei Analysegesellschaften und Banken sowie bei der Schufa und über TÜV-Zertifikate.

“Die große Ungewissheit am Markt bestätigt uns in unserer Entscheidung, die Anlagesicherheit für Investitionen in Denkmalimmobilien zu stärken“, erklärt Udo Schloemer, Vorstand von Fellowhome. Aus diesem Grund hat Fellowhome gemeinsam mit dem IIB Institut Innovatives Bauen einen Qualitätscheck entwickelt. “Mit diesem Prüfverfahren untersuchen wir zum Beispiel Haftungsmasse und Gesellschaftsstruktur von Bauträgern sowie Markt- und Standortbedingungen von Immobilien”, erläutert Schloemer den Instituts-Check. Damit will er die nötige Transparenz schaffen – und Denkmalimmobilien zu einer ernsthaften Alternative zur Lebensversicherung werden lassen. (te)

Foto: Fellowhome

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...