8. April 2011, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Ruheständler müssen Gürtel enger schnallen

Immer mehr Senioren in Deutschland müssen “den Gürtel enger schnallen”. Das ergab eine von der Immokasse beim Institut für Demoskopie Allensbach in Auftrag gegebene Umfrage. Demnach stieg die Zahl derer, die mit finanziellen Problemen kämpfen beziehungsweise gerade so mit ihrer Rente auskommen um fünf auf 38 Prozent. Davon ist mittlerweile auch jeder Dritte Immobilienbesitzer betroffen.

Senioren-shutt 22348018-127x150 in Mehr Ruheständler müssen Gürtel enger schnallenNoch im Vorjahr sorgte sich einer entsprechenden Umfrage zufolge jeder vierte Hauseigentümer um unzureichende Altersvorsorge beziehungsweise anstehende Pflegekosten. In diesem Zusammenhang stellt den Allensbach-Ergebnissen zufolge auch der altersgerechte Umbau für jeden vierten Befragten ein weiterhin wichtiges Thema dar. 19 Prozent der Ruheständler würden zudem gerne die Rente aufbessern, um sich mehr leisten zu können. Das Motiv der Unterstützung der Enkel und Kinder laut der Untersuchung im Vergleich zum Vorjahr um fünf auf 18 Prozent beziehungsweise um neun auf 15 Prozent zurückgegangen.

Immokasse will mit ihrer Umkehrhypothek “Immo Renten Plus” Senioren einen finanziellen Freiraum schaffen, wenn diese ihr Eigenheim nicht vorzeitig aufgeben wollen. Für Immobilienbesitzer ab 65 Jahren bietet die Umkehrhypothek eine Möglichkeit an Bargeld zu gelangen und die Versorgungslücke zu schließen. Bei diesem speziellen Seniorendarlehen müssen weder Zins- noch Tilgungszahlungen geleistet werden, solange man sein Haus oder die Eigentumswohnung selbst bewohnt. Der Darlehensnehmer bleibt immer der Eigentümer und die Rückzahlung des Darlehens wird erst bei Auszug, Verkauf oder Ableben fällig. Der Zinssatz ist über die gesamte Laufzeit des Darlehens festgeschrieben. Ein Überschuldungsschutz ist vertraglich auf den maximalen Wert der besicherten Immobilie festgelegt. Darlehensgeber ist der Kooperationspartner der Immokasse, die Deutsche Kreditbank AG (DKB AG). (te)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Ihr seid schon lustig, Ihr Beiden “Wissenden”, offenbar haben sich die jetzigen Rentner auf die Sicherheit der Rente verlassen. Nur über die Höhe wurde nie gesprochen, und Rente versteuern ? Das gab es früher nicht; Also, Appell an alle Noch-Nicht-Rentner: Kleineres Auto, weniger Urlaub UND mindestens 15% vom Netto auf die hohe Kante, anders wird es nicht gehen, LG Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 12. April 2011 @ 19:21

  2. ist weltfremd; er hat keine Ahnung über die im allgemeinen sparsame Lebensführung der jetzigen Ruheständler – früher und jetzt!

    Kommentar von Juan Martinez — 12. April 2011 @ 19:03

  3. Ich verstehe das einfach nicht, wie 38% der Renter Geldprobleme haben können!
    Was haben sie ihr Leben lang mit dem Geld gemacht?
    Sinnlos ausgegeben?

    Und wie sieht die Zukunft in 30 Jahren aus, wenn jetzt schon 38% der Rentner Geldprobleme haben. In 30 Jahren sind es dann 60% aller Renter?

    Ich verstehe das einfach nicht…

    Kommentar von Onassis — 8. April 2011 @ 19:22

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...