Anzeige
8. April 2011, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Ruheständler müssen Gürtel enger schnallen

Immer mehr Senioren in Deutschland müssen “den Gürtel enger schnallen”. Das ergab eine von der Immokasse beim Institut für Demoskopie Allensbach in Auftrag gegebene Umfrage. Demnach stieg die Zahl derer, die mit finanziellen Problemen kämpfen beziehungsweise gerade so mit ihrer Rente auskommen um fünf auf 38 Prozent. Davon ist mittlerweile auch jeder Dritte Immobilienbesitzer betroffen.

Senioren-shutt 22348018-127x150 in Mehr Ruheständler müssen Gürtel enger schnallenNoch im Vorjahr sorgte sich einer entsprechenden Umfrage zufolge jeder vierte Hauseigentümer um unzureichende Altersvorsorge beziehungsweise anstehende Pflegekosten. In diesem Zusammenhang stellt den Allensbach-Ergebnissen zufolge auch der altersgerechte Umbau für jeden vierten Befragten ein weiterhin wichtiges Thema dar. 19 Prozent der Ruheständler würden zudem gerne die Rente aufbessern, um sich mehr leisten zu können. Das Motiv der Unterstützung der Enkel und Kinder laut der Untersuchung im Vergleich zum Vorjahr um fünf auf 18 Prozent beziehungsweise um neun auf 15 Prozent zurückgegangen.

Immokasse will mit ihrer Umkehrhypothek “Immo Renten Plus” Senioren einen finanziellen Freiraum schaffen, wenn diese ihr Eigenheim nicht vorzeitig aufgeben wollen. Für Immobilienbesitzer ab 65 Jahren bietet die Umkehrhypothek eine Möglichkeit an Bargeld zu gelangen und die Versorgungslücke zu schließen. Bei diesem speziellen Seniorendarlehen müssen weder Zins- noch Tilgungszahlungen geleistet werden, solange man sein Haus oder die Eigentumswohnung selbst bewohnt. Der Darlehensnehmer bleibt immer der Eigentümer und die Rückzahlung des Darlehens wird erst bei Auszug, Verkauf oder Ableben fällig. Der Zinssatz ist über die gesamte Laufzeit des Darlehens festgeschrieben. Ein Überschuldungsschutz ist vertraglich auf den maximalen Wert der besicherten Immobilie festgelegt. Darlehensgeber ist der Kooperationspartner der Immokasse, die Deutsche Kreditbank AG (DKB AG). (te)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

3 Kommentare

  1. Ihr seid schon lustig, Ihr Beiden “Wissenden”, offenbar haben sich die jetzigen Rentner auf die Sicherheit der Rente verlassen. Nur über die Höhe wurde nie gesprochen, und Rente versteuern ? Das gab es früher nicht; Also, Appell an alle Noch-Nicht-Rentner: Kleineres Auto, weniger Urlaub UND mindestens 15% vom Netto auf die hohe Kante, anders wird es nicht gehen, LG Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 12. April 2011 @ 19:21

  2. ist weltfremd; er hat keine Ahnung über die im allgemeinen sparsame Lebensführung der jetzigen Ruheständler – früher und jetzt!

    Kommentar von Juan Martinez — 12. April 2011 @ 19:03

  3. Ich verstehe das einfach nicht, wie 38% der Renter Geldprobleme haben können!
    Was haben sie ihr Leben lang mit dem Geld gemacht?
    Sinnlos ausgegeben?

    Und wie sieht die Zukunft in 30 Jahren aus, wenn jetzt schon 38% der Rentner Geldprobleme haben. In 30 Jahren sind es dann 60% aller Renter?

    Ich verstehe das einfach nicht…

    Kommentar von Onassis — 8. April 2011 @ 19:22

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...