7. April 2011, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilienfonds: Mehr Objektkäufe

Die offenen Immobilienfonds haben nach einer aktuell vom Bundesverband Investment und Asset Management veröffentlichten Statistik im Jahr 2010 deutlich mehr Immobilien eingekauft als im Vorjahr. Demnach wurden insgesamt 91 Objekte erworben, während es in 2009 noch 58 Liegenschaften waren.

Handshake-immo-bearbeitet1-127x150 in Offene Immobilienfonds: Mehr ObjektkäufeIm Gegenzug veräußerten die offenen Immobilienfonds (OIFs) 82 Liegenschaften. Das gesamte Transaktionsvolumen an An- und Verkäufen erreichte im vergangen Jahr 10,9 Milliarden Euro. Die Anzahl der Verkäufe ging 2010 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um neun Objekte zurück. Per 31. Dezember 2010 befanden sich 1.650 Immobilien mit einem Verkehrswert von 94,3 Milliarden Euro in den Portfolios der OIFs.

Der Auslandsanteil der Fonds ist in 2010 weiter gestiegen. Im Schnitt befanden sich zum Jahresende 29,1 Prozent der Immobilienbestände in Deutschland, auf das restliche Europa entfielen 57,4 Prozent, auf das nichteuropäische Ausland weitere 13,5 Prozent. Vor fünf Jahren lagen noch 42,4 Prozent der Immobilien in Deutschland.

Unter den Investitionsstandorten im Ausland liegt Frankreich mit einem Anteil von 18 Prozent an der Spitze, gefolgt von Großbritannien (9,1 Prozent) und den Niederlanden (6,6 Prozent). Außerhalb Europas zählen die USA mit 4,3 Prozent, Japan (3,1 Prozent) und Kanada (2,2 Prozent) zu den bevorzugten Standorten. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...