15. Februar 2011, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Wohneigentum sind 2010 gestiegen

Die Preise für Eigenheime und Eigentumswohnungen in Deutschland sind nach Angaben des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) im vierten Quartal des Jahres 2010 erneut leicht gestiegen. Auch für das Gesamtjahr ergibt sich ein Zuwachs.

Haus-familie-1-shutt 6588226-127x150 in Preise für Wohneigentum sind 2010 gestiegenDer vom vdp veröffentlichte Preisindex für selbstgenutztes Wohneigentum legte im vierten Quartal 2010 gegenüber dem dritten Quartal um 0,6 Prozent zu und stehe nun bei 108,6 Punkten (2003 = 100 Punkte). Auf Jahressicht ist der Index gegenüber dem vierten Quartal 2009 um 1,5 Prozent gestiegen. Dabei sind die Preise für Einfamilienhäuser laut vdp stärker geklettert als die für Eigentumswohnungen. Sie legten um insgesamt zwei Prozent zu, während bei den Wohnungen ein Anstieg um 0,4 Prozent verzeichnet wurde.

Begünstigt wurde dieser Anstieg nach Aussage des Verbands durch die unerwartet positive wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland und das niedrige Zins­niveau. „Vor dem Hintergrund der günstigen Entwicklung des Arbeitsmarkts erwarten wir für 2011 einen weiteren moderaten Preisanstieg bei selbstgenutzten Wohnimmobilien“, sagt Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des vdp. „Der deutsche Wohnungsmarkt ist bundesweit gesehen seit vielen Jahren frei von Übertreibungen und wird sich weiter stabil entwickeln. Einer der Gründe dafür ist, dass die Immobilien- und Hypothekenmärkte in Deutschland auf langfristige Stabilität ausgerichtet sind.“

Der vdp-Preisindex für selbstgenutztes Wohneigentum wird vierteljährlich ermittelt und besteht aus zwei hedonischen Preisindizes für Eigenheime und Eigentumswohnungen, die entsprechend ihres Bestands gewichtet werden. Grundlage für die Berechnungen ist die vdp-Transaktionsdatenbank, in der seit 2003 Daten zu Preisen und wertbestimmenden Faktoren von Immobilien systematisch erfasst werden. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] fiel das Plus geringer aus. Die Preise für Wohneigentum in Deutschland sind einer …Preise für Wohneigentum sind 2010 gestiegencash-online.de"Frei von Übertreibungen": Wohnungen werden teurern-tv.de NACHRICHTENPreise […]

    Pingback von 10891 - Studie: Preise für Wohneigentum steigen weiter – FOCUS Online - newerapublications.de — 15. Februar 2011 @ 16:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sparen durch vollautomatische Daten- & Dokumentenverarbeitung

Die Daten- & Dokumentenverarbeitung im Maklerbüro kann viel Zeit und Geld kosten. blau direkt bietet nun erstmalig eine automatisierte Lösung und damit großes Potenzial zum Sparen.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung – Die Zeit ist reif für mehr Nachhaltigkeit

Mit der Nachhaltigkeit ist es in Deutschland so eine Sache. Viele machen sich bereits für den Umweltschutz stark. Viele denken aber auch, dass sie bereits viel dafür tun. Doch wie sieht es wirklich aus? Gerade beim Thema ‚Wohnen‘ ist noch Potenzial vorhanden.

mehr ...

Investmentfonds

Der erste Elternfonds der Welt

Sustainability Research der Kriterienfilter

Das ÖKOWORLD-Prinzip sieht eine Trennung von Nachhaltigkeitsresearch und Fondsmanagement vor. Das heißt: Die Portfoliomanager dürfen ausschließlich in Titel investieren, die aufgrund der Überprüfung von vorab definierten sozialen, ethischen und ökologischen Kriterien in das Anlageuniversum aufgenommen wurden.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Lebensversicherung in Liechtenstein: Asset protection mit Totalausfallrisiken

Unter „asset protection“ (Vermögensschutz) versteht man die Trennung geschäftlicher und privater Risiken bzw. Vermögenssphären, einschließlich derEinbindung von Versicherungsschutz. Gefahren für das Privatvermögen stammen vorwiegend aus dem betrieblichen Bereich (z.B. Durchgriffshaftung) oder durch Finanzierungen, aber auch wegen Trennung/Scheidung oder aus rechtlichen Auseinandersetzungen. Wie auch bAV-Vermögen geschützt werden können.

mehr ...