Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2011, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rreef verkauft Fondsobjekt für 408 Millionen

Rreef Real Estate, der Immobilienfondsmanager der Deutschen Bank, hat für den offenen Immobilienfonds (OIF) Grundbesitz Europa das Einkaufszentrum PEP (Perlacher Einkaufs Passagen) in München-Neuperlach für rund 408 Millionen Euro an den institutionellen Investor TIAA-CREF aus den USA verkauft.

Einkaufszentrum-PEP-Grundbesitz-Europa-127x150 in Rreef verkauft Fondsobjekt für 408 MillionenUnternehmensangaben zufolge stellt die Transaktion eine der größten in Deutschland im Jahr 2011 dar. Die Immobilie mit rund 60.000 Quadratmetern Nutzfläche und mit 125 Fachgeschäften wurde im Juli 1984 für rund 54 Millionen Euro von Rreef erworben. Während der Bestandszeit im OIF wurden durch Grundstücksarrondierungen und Umstrukturierungen rund 170 Millionen Euro in die Attraktivität des Objekts.

“Das Einkaufszentrum PEP in München war eines der ältesten und größten Objekte des von Rreef gemanagten Grundbesitz Europa. Der Verkauf war unter Portfolio-Gesichtspunkten bereits seit längerem geplant und erfolgte nun zu einem optimalen Zeitpunkt. Die Immobilie hat durch ihre gute Vermietung stets einen konstant hohen Beitrag zur Fondsperformance geliefert. Aktuell werden gut vermietete Einzelhandelsobjekte in Deutschland von Investoren stark nachgefragt und können hohe Verkaufspreise erzielen. Daher war es für uns selbstverständlich, nun für den Fonds und die Anleger die Marktchance zu nutzen”, erklärte Georg Allendorf, Sprecher der Geschäftsführung von Rreef Real Estate Deutschland.

Allendorf-127x150 in Rreef verkauft Fondsobjekt für 408 Millionen

Dr. Georg Allendorf, Rreef

Allendorf weiter: “Der Verkauf erfolgte insbesondere aufgrund strategischer Überlegungen.” Mit dem Verkauf des Objekts PEP sinke der Einzelhandelsanteil im Fonds zunächst um rund sieben Prozent. Dies wird jedoch durch zwei neuere beziehungsweise noch im Bau befindliche Einzelhandelsobjekte in Leipzig und Koblenz ausgeglichen. Nach dem Übergang aller Objekte werde der Fonds einen Einzelhandelsanteil von rund 25 Prozent haben und damit zu den OIFs in Deutschland gehören, die den höchsten Anteil in diesem Segment halten.

Mit einer geografischen Allokation von 27 Prozent in Großbritannien, 21 Prozent in Frankreich, 16 Prozent in Deutschland (nach Zugang der Einzelhandelsimmobilien Leipzig und Koblenz), 13 Prozent in Spanien und zehn Prozent in den Niederlanden (Rest Europa 13 Prozent) sieht Rreef eine europäisch gut diversifizierte Portfoliostruktur gegeben. Der OIF hatte zum 30. November 2011 ein Fondsvolumen von 3,2 Milliarden Euro und insgesamt 41 Immobilien im Bestand. Rreef plant weitere Immobilienzukäufe in den nächsten Monaten. (te)

Fotos: Rreef

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...