7. Dezember 2011, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rreef verkauft Fondsobjekt für 408 Millionen

Rreef Real Estate, der Immobilienfondsmanager der Deutschen Bank, hat für den offenen Immobilienfonds (OIF) Grundbesitz Europa das Einkaufszentrum PEP (Perlacher Einkaufs Passagen) in München-Neuperlach für rund 408 Millionen Euro an den institutionellen Investor TIAA-CREF aus den USA verkauft.

Einkaufszentrum-PEP-Grundbesitz-Europa-127x150 in Rreef verkauft Fondsobjekt für 408 MillionenUnternehmensangaben zufolge stellt die Transaktion eine der größten in Deutschland im Jahr 2011 dar. Die Immobilie mit rund 60.000 Quadratmetern Nutzfläche und mit 125 Fachgeschäften wurde im Juli 1984 für rund 54 Millionen Euro von Rreef erworben. Während der Bestandszeit im OIF wurden durch Grundstücksarrondierungen und Umstrukturierungen rund 170 Millionen Euro in die Attraktivität des Objekts.

“Das Einkaufszentrum PEP in München war eines der ältesten und größten Objekte des von Rreef gemanagten Grundbesitz Europa. Der Verkauf war unter Portfolio-Gesichtspunkten bereits seit längerem geplant und erfolgte nun zu einem optimalen Zeitpunkt. Die Immobilie hat durch ihre gute Vermietung stets einen konstant hohen Beitrag zur Fondsperformance geliefert. Aktuell werden gut vermietete Einzelhandelsobjekte in Deutschland von Investoren stark nachgefragt und können hohe Verkaufspreise erzielen. Daher war es für uns selbstverständlich, nun für den Fonds und die Anleger die Marktchance zu nutzen”, erklärte Georg Allendorf, Sprecher der Geschäftsführung von Rreef Real Estate Deutschland.

Allendorf-127x150 in Rreef verkauft Fondsobjekt für 408 Millionen

Dr. Georg Allendorf, Rreef

Allendorf weiter: “Der Verkauf erfolgte insbesondere aufgrund strategischer Überlegungen.” Mit dem Verkauf des Objekts PEP sinke der Einzelhandelsanteil im Fonds zunächst um rund sieben Prozent. Dies wird jedoch durch zwei neuere beziehungsweise noch im Bau befindliche Einzelhandelsobjekte in Leipzig und Koblenz ausgeglichen. Nach dem Übergang aller Objekte werde der Fonds einen Einzelhandelsanteil von rund 25 Prozent haben und damit zu den OIFs in Deutschland gehören, die den höchsten Anteil in diesem Segment halten.

Mit einer geografischen Allokation von 27 Prozent in Großbritannien, 21 Prozent in Frankreich, 16 Prozent in Deutschland (nach Zugang der Einzelhandelsimmobilien Leipzig und Koblenz), 13 Prozent in Spanien und zehn Prozent in den Niederlanden (Rest Europa 13 Prozent) sieht Rreef eine europäisch gut diversifizierte Portfoliostruktur gegeben. Der OIF hatte zum 30. November 2011 ein Fondsvolumen von 3,2 Milliarden Euro und insgesamt 41 Immobilien im Bestand. Rreef plant weitere Immobilienzukäufe in den nächsten Monaten. (te)

Fotos: Rreef

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...