Anzeige
Anzeige
31. Januar 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Städte aus der “zweiten Reihe” rücken in den Fokus

Das Angebot von Wohninvestmentmöglichkeiten in den Top 7-Standorten hat sich aufgrund der geringen Neubautätigkeit weiter verknappt, mit der Konsequenz, dass Investoren ihren Aktionsradius auf Städte aus der so genannten zweiten Reihe erweitern. Dies geht aus dem aktuellen Wohninvestment-Kompass Deutschland der Immobilien-AG Patrizia hervor.

Regensburg1-127x150 in Städte aus der zweiten Reihe rücken in den Fokus“Städte aus der ‘zweiten Reihe’ bieten ebenfalls große Potenziale im Wohnimmobiliensektor”, stellt Dr. Marcus Cieleback, Leiter Research bei Patrizia, fest. “Sie bieten ein mit Top-Standorten vergleichbares Maß an Sicherheit und Stabilität, haben aber ein geringeres Preis- und Mietniveau als diese”, so Cieleback weiter. So genannte Zweite-Reihe-Städte sind Definition der Immobilien-AG Standorte, die über Hunderttausend Einwohner haben und oftmals wie Freiburg oder Regensburg klassische Universitätsstädte sind. Die mit den Hochschulen verbundene Zuwanderung und somit steigende Nachfrage nach Wohnraum treffe auf ein begrenztes Angebot, da die Bautätigkeit gering sei. Dies biete Möglichkeiten für Mietsteigerungen. Gute Perspektiven für Wohninvestments gebe es auch in “zentralen Orten” wie Wiesbaden, Nürnberg, Dresden oder Karlsruhe, die über eine “gesunde” Wirtschaft verfügten, die durch einen Hochschulstandort ergänzt werde. “Während die Mieten in den Städten aus der ‘zweiten Reihe’ seit dem ersten Quartal 2010 ungebremst anziehen”, erläutert Cieleback, “steigen die Miete in den Top 7-Städten auf sehr hohem Niveau nur noch leicht.”

Das Ranking der Kaufpreise von Eigentumswohnungen (Baujahr 2000 und jünger) führt München laut Wohninvestment-Kompass mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von 3.700 Euro pro Quadratmeter an. Platz zwei nehmen Hamburg und Freiburg mit jeweils rund 2.750 Euro pro Quadratmeter ein, gefolgt von Regensburg (2.700 Euro pro Quadratmeter), Frankfurt am Main (2.700 Euro pro Quadratmeter), Stuttgart (2.700 Euro pro Quadratmeter), Düsseldorf (2.500 Euro pro Quadratmeter), Karlsruhe (2.400 Euro pro Quadratmeter) und Köln (2.350 Euro pro Quadratmeter).

Während sich bei dem Ranking der Kaufpreise Städte aus der ersten und zweiten Reihe abwechseln, werden die vordersten Plätze des Miet-Rankings von Großstädten angeführt. Die teuersten Wohnungsmieten werden laut Wohninvestment-Kompass erneut in München (12,50 Euro pro Quadratmeter) und in Frankfurt am Main (11,50 Euro pro Quadratmeter) erzielt. Düsseldorf, Stuttgart und Freiburg, als teuerste Mietstadt aus der zweiten Reihe, folgen mit zehn Euro pro Quadratmeter).

Seite 2: Die Bevölkerung wächst in den meisten “Zweite-Reihe-Städten” stärker

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] in Städte "der zweiten Reihe" investiert, prognostiziert die Patrizia Immobilien. …Städte aus der “zweiten Reihe” rücken in den Fokuscash-online.dePatrizia veröffentlicht Wohninvestment-KompassRohmert-MedienAlle 5 […]

    Pingback von Wohninvestments: Städte jenseits der Metropolen im Fokus – Immobilien Zeitung | Immobilien Direkt 24 — 31. Januar 2011 @ 16:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...