Anzeige
31. Januar 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Städte aus der “zweiten Reihe” rücken in den Fokus

Das Angebot von Wohninvestmentmöglichkeiten in den Top 7-Standorten hat sich aufgrund der geringen Neubautätigkeit weiter verknappt, mit der Konsequenz, dass Investoren ihren Aktionsradius auf Städte aus der so genannten zweiten Reihe erweitern. Dies geht aus dem aktuellen Wohninvestment-Kompass Deutschland der Immobilien-AG Patrizia hervor.

Regensburg1-127x150 in Städte aus der zweiten Reihe rücken in den Fokus“Städte aus der ‘zweiten Reihe’ bieten ebenfalls große Potenziale im Wohnimmobiliensektor”, stellt Dr. Marcus Cieleback, Leiter Research bei Patrizia, fest. “Sie bieten ein mit Top-Standorten vergleichbares Maß an Sicherheit und Stabilität, haben aber ein geringeres Preis- und Mietniveau als diese”, so Cieleback weiter. So genannte Zweite-Reihe-Städte sind Definition der Immobilien-AG Standorte, die über Hunderttausend Einwohner haben und oftmals wie Freiburg oder Regensburg klassische Universitätsstädte sind. Die mit den Hochschulen verbundene Zuwanderung und somit steigende Nachfrage nach Wohnraum treffe auf ein begrenztes Angebot, da die Bautätigkeit gering sei. Dies biete Möglichkeiten für Mietsteigerungen. Gute Perspektiven für Wohninvestments gebe es auch in “zentralen Orten” wie Wiesbaden, Nürnberg, Dresden oder Karlsruhe, die über eine “gesunde” Wirtschaft verfügten, die durch einen Hochschulstandort ergänzt werde. “Während die Mieten in den Städten aus der ‘zweiten Reihe’ seit dem ersten Quartal 2010 ungebremst anziehen”, erläutert Cieleback, “steigen die Miete in den Top 7-Städten auf sehr hohem Niveau nur noch leicht.”

Das Ranking der Kaufpreise von Eigentumswohnungen (Baujahr 2000 und jünger) führt München laut Wohninvestment-Kompass mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von 3.700 Euro pro Quadratmeter an. Platz zwei nehmen Hamburg und Freiburg mit jeweils rund 2.750 Euro pro Quadratmeter ein, gefolgt von Regensburg (2.700 Euro pro Quadratmeter), Frankfurt am Main (2.700 Euro pro Quadratmeter), Stuttgart (2.700 Euro pro Quadratmeter), Düsseldorf (2.500 Euro pro Quadratmeter), Karlsruhe (2.400 Euro pro Quadratmeter) und Köln (2.350 Euro pro Quadratmeter).

Während sich bei dem Ranking der Kaufpreise Städte aus der ersten und zweiten Reihe abwechseln, werden die vordersten Plätze des Miet-Rankings von Großstädten angeführt. Die teuersten Wohnungsmieten werden laut Wohninvestment-Kompass erneut in München (12,50 Euro pro Quadratmeter) und in Frankfurt am Main (11,50 Euro pro Quadratmeter) erzielt. Düsseldorf, Stuttgart und Freiburg, als teuerste Mietstadt aus der zweiten Reihe, folgen mit zehn Euro pro Quadratmeter).

Seite 2: Die Bevölkerung wächst in den meisten “Zweite-Reihe-Städten” stärker

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

1 Kommentar

  1. […] in Städte "der zweiten Reihe" investiert, prognostiziert die Patrizia Immobilien. …Städte aus der “zweiten Reihe” rücken in den Fokuscash-online.dePatrizia veröffentlicht Wohninvestment-KompassRohmert-MedienAlle 5 […]

    Pingback von Wohninvestments: Städte jenseits der Metropolen im Fokus – Immobilien Zeitung | Immobilien Direkt 24 — 31. Januar 2011 @ 16:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...