31. Januar 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Städte aus der “zweiten Reihe” rücken in den Fokus

Das Angebot von Wohninvestmentmöglichkeiten in den Top 7-Standorten hat sich aufgrund der geringen Neubautätigkeit weiter verknappt, mit der Konsequenz, dass Investoren ihren Aktionsradius auf Städte aus der so genannten zweiten Reihe erweitern. Dies geht aus dem aktuellen Wohninvestment-Kompass Deutschland der Immobilien-AG Patrizia hervor.

Regensburg1-127x150 in Städte aus der zweiten Reihe rücken in den Fokus“Städte aus der ‘zweiten Reihe’ bieten ebenfalls große Potenziale im Wohnimmobiliensektor”, stellt Dr. Marcus Cieleback, Leiter Research bei Patrizia, fest. “Sie bieten ein mit Top-Standorten vergleichbares Maß an Sicherheit und Stabilität, haben aber ein geringeres Preis- und Mietniveau als diese”, so Cieleback weiter. So genannte Zweite-Reihe-Städte sind Definition der Immobilien-AG Standorte, die über Hunderttausend Einwohner haben und oftmals wie Freiburg oder Regensburg klassische Universitätsstädte sind. Die mit den Hochschulen verbundene Zuwanderung und somit steigende Nachfrage nach Wohnraum treffe auf ein begrenztes Angebot, da die Bautätigkeit gering sei. Dies biete Möglichkeiten für Mietsteigerungen. Gute Perspektiven für Wohninvestments gebe es auch in “zentralen Orten” wie Wiesbaden, Nürnberg, Dresden oder Karlsruhe, die über eine “gesunde” Wirtschaft verfügten, die durch einen Hochschulstandort ergänzt werde. “Während die Mieten in den Städten aus der ‘zweiten Reihe’ seit dem ersten Quartal 2010 ungebremst anziehen”, erläutert Cieleback, “steigen die Miete in den Top 7-Städten auf sehr hohem Niveau nur noch leicht.”

Das Ranking der Kaufpreise von Eigentumswohnungen (Baujahr 2000 und jünger) führt München laut Wohninvestment-Kompass mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von 3.700 Euro pro Quadratmeter an. Platz zwei nehmen Hamburg und Freiburg mit jeweils rund 2.750 Euro pro Quadratmeter ein, gefolgt von Regensburg (2.700 Euro pro Quadratmeter), Frankfurt am Main (2.700 Euro pro Quadratmeter), Stuttgart (2.700 Euro pro Quadratmeter), Düsseldorf (2.500 Euro pro Quadratmeter), Karlsruhe (2.400 Euro pro Quadratmeter) und Köln (2.350 Euro pro Quadratmeter).

Während sich bei dem Ranking der Kaufpreise Städte aus der ersten und zweiten Reihe abwechseln, werden die vordersten Plätze des Miet-Rankings von Großstädten angeführt. Die teuersten Wohnungsmieten werden laut Wohninvestment-Kompass erneut in München (12,50 Euro pro Quadratmeter) und in Frankfurt am Main (11,50 Euro pro Quadratmeter) erzielt. Düsseldorf, Stuttgart und Freiburg, als teuerste Mietstadt aus der zweiten Reihe, folgen mit zehn Euro pro Quadratmeter).

Seite 2: Die Bevölkerung wächst in den meisten “Zweite-Reihe-Städten” stärker

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. […] in Städte "der zweiten Reihe" investiert, prognostiziert die Patrizia Immobilien. …Städte aus der “zweiten Reihe” rücken in den Fokuscash-online.dePatrizia veröffentlicht Wohninvestment-KompassRohmert-MedienAlle 5 […]

    Pingback von Wohninvestments: Städte jenseits der Metropolen im Fokus – Immobilien Zeitung | Immobilien Direkt 24 — 31. Januar 2011 @ 16:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Wie Privatanleger vom Boom bei Homeoffice profitieren können

Die globale Multi-Asset-Investitionsplattform eToro startet ein neues Portfolio, das Privatanlegern ermöglichen soll, in eine Reihe von Unternehmen zu investieren, die wesentlich vom Boom “Remote Work”, also dem Arbeiten von zu Hause, profitieren.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...