Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2011, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

B-Standorte: Stars der zweiten Reihe

Die Suche nach sicheren Anlagen lässt die Nachfrage nach Wohnimmobilien deutlich steigen. Als Alternative zu den hochpreisigen Metropolen empfehlen sich Mittelstädte.

Immobilien in Dresden

Die Nachfrage nach Sachwertanlagen, ob es sich um Gold, andere Rohstoffe oder Immobilien handelt, ist derzeit höher denn je. Angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise suchen die Anleger nach möglichst sicheren Investments. Insbesondere deutsche Wohnimmobilien stehen hoch im Kurs, Makler und Marktbeobachter berichten von einem regelrechten Run auf Zinshäuser in deutschen Großstädten.

Dies schlägt sich bereits in der Statistik nieder. Im deutschlandweiten Durchschnitt sind die Wohnimmobilienpreise nach einer aktuellen Untersuchung des Immobilienverbands Deutschland (IVD), Berlin, in den vergangenen zwölf Monaten um 2,3 Prozent gestiegen. In den Großstädten fallen die Preiszuwächse jedoch weit deutlicher aus. „So sind beispielsweise in Städten mit 250.000 bis 500.000 Einwohnern die Preise um 5,5 Prozent und in Städten über 500.000 Einwohner um 4,4 Prozent gestiegen“, berichtet IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. Deutlich geringer fällt das Plus in den Mittel- und Kleinstädten aus. Dort sind die Preise im Schnitt nur um drei Prozent gewachsen.

„Die Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern hat unter Investoren und Privatanlegern stark angezogen. Sie ist aktuell so hoch, dass selbst durchschnittliche Objekte in mittleren bis Spitzenlagen in kürzester Zeit veräußert werden“, sagt Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial. „In den A-Städten sind selbst mittlere und einfache Lagen stark gehandelt.“

Hochpreisige Metropolen

In den Toplagen der Metropolen werden aktuell nicht selten Liebhaberpreise gezahlt, so groß ist die Nachfrage nach Sachwertanlagen. „In Hamburger Premiumlagen werden Zinshäuser derzeit fast nur von privaten Anlegern erworben, da diese höhere Kaufpreise zahlen als institutionelle Investoren“, erläutert Rieckhoff.

„A-Standorte locken Investoren mit einer vermeintlichen Investitionssicherheit, da die künftige Entwicklung der Standorte im Allgemeinen als sehr sicher eingestuft wird“, sagt Stavros Efremidis, Vorstand der KWG Kommunale Wohnen AG, Hamburg. Durch die hohe Nachfrage hätten die Verkaufspreise in Großstädten mitunter ein Niveau erreicht, bei dem Investitionen nur noch eine sehr geringe Rendite abwerfen würden.

Seite 2: Mit B-Standorten bessere Renditechancen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...