7. Dezember 2011, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

B-Standorte: Stars der zweiten Reihe

Die Suche nach sicheren Anlagen lässt die Nachfrage nach Wohnimmobilien deutlich steigen. Als Alternative zu den hochpreisigen Metropolen empfehlen sich Mittelstädte.

Immobilien in Dresden

Die Nachfrage nach Sachwertanlagen, ob es sich um Gold, andere Rohstoffe oder Immobilien handelt, ist derzeit höher denn je. Angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise suchen die Anleger nach möglichst sicheren Investments. Insbesondere deutsche Wohnimmobilien stehen hoch im Kurs, Makler und Marktbeobachter berichten von einem regelrechten Run auf Zinshäuser in deutschen Großstädten.

Dies schlägt sich bereits in der Statistik nieder. Im deutschlandweiten Durchschnitt sind die Wohnimmobilienpreise nach einer aktuellen Untersuchung des Immobilienverbands Deutschland (IVD), Berlin, in den vergangenen zwölf Monaten um 2,3 Prozent gestiegen. In den Großstädten fallen die Preiszuwächse jedoch weit deutlicher aus. „So sind beispielsweise in Städten mit 250.000 bis 500.000 Einwohnern die Preise um 5,5 Prozent und in Städten über 500.000 Einwohner um 4,4 Prozent gestiegen“, berichtet IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. Deutlich geringer fällt das Plus in den Mittel- und Kleinstädten aus. Dort sind die Preise im Schnitt nur um drei Prozent gewachsen.

„Die Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern hat unter Investoren und Privatanlegern stark angezogen. Sie ist aktuell so hoch, dass selbst durchschnittliche Objekte in mittleren bis Spitzenlagen in kürzester Zeit veräußert werden“, sagt Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial. „In den A-Städten sind selbst mittlere und einfache Lagen stark gehandelt.“

Hochpreisige Metropolen

In den Toplagen der Metropolen werden aktuell nicht selten Liebhaberpreise gezahlt, so groß ist die Nachfrage nach Sachwertanlagen. „In Hamburger Premiumlagen werden Zinshäuser derzeit fast nur von privaten Anlegern erworben, da diese höhere Kaufpreise zahlen als institutionelle Investoren“, erläutert Rieckhoff.

„A-Standorte locken Investoren mit einer vermeintlichen Investitionssicherheit, da die künftige Entwicklung der Standorte im Allgemeinen als sehr sicher eingestuft wird“, sagt Stavros Efremidis, Vorstand der KWG Kommunale Wohnen AG, Hamburg. Durch die hohe Nachfrage hätten die Verkaufspreise in Großstädten mitunter ein Niveau erreicht, bei dem Investitionen nur noch eine sehr geringe Rendite abwerfen würden.

Seite 2: Mit B-Standorten bessere Renditechancen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...