7. Dezember 2011, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

B-Standorte: Stars der zweiten Reihe

Die Suche nach sicheren Anlagen lässt die Nachfrage nach Wohnimmobilien deutlich steigen. Als Alternative zu den hochpreisigen Metropolen empfehlen sich Mittelstädte.

Immobilien in Dresden

Die Nachfrage nach Sachwertanlagen, ob es sich um Gold, andere Rohstoffe oder Immobilien handelt, ist derzeit höher denn je. Angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise suchen die Anleger nach möglichst sicheren Investments. Insbesondere deutsche Wohnimmobilien stehen hoch im Kurs, Makler und Marktbeobachter berichten von einem regelrechten Run auf Zinshäuser in deutschen Großstädten.

Dies schlägt sich bereits in der Statistik nieder. Im deutschlandweiten Durchschnitt sind die Wohnimmobilienpreise nach einer aktuellen Untersuchung des Immobilienverbands Deutschland (IVD), Berlin, in den vergangenen zwölf Monaten um 2,3 Prozent gestiegen. In den Großstädten fallen die Preiszuwächse jedoch weit deutlicher aus. „So sind beispielsweise in Städten mit 250.000 bis 500.000 Einwohnern die Preise um 5,5 Prozent und in Städten über 500.000 Einwohner um 4,4 Prozent gestiegen“, berichtet IVD-Vizepräsident Jürgen Michael Schick. Deutlich geringer fällt das Plus in den Mittel- und Kleinstädten aus. Dort sind die Preise im Schnitt nur um drei Prozent gewachsen.

„Die Nachfrage nach Wohn- und Geschäftshäusern hat unter Investoren und Privatanlegern stark angezogen. Sie ist aktuell so hoch, dass selbst durchschnittliche Objekte in mittleren bis Spitzenlagen in kürzester Zeit veräußert werden“, sagt Carsten Rieckhoff, Leiter Research bei Engel & Völkers Commercial. „In den A-Städten sind selbst mittlere und einfache Lagen stark gehandelt.“

Hochpreisige Metropolen

In den Toplagen der Metropolen werden aktuell nicht selten Liebhaberpreise gezahlt, so groß ist die Nachfrage nach Sachwertanlagen. „In Hamburger Premiumlagen werden Zinshäuser derzeit fast nur von privaten Anlegern erworben, da diese höhere Kaufpreise zahlen als institutionelle Investoren“, erläutert Rieckhoff.

„A-Standorte locken Investoren mit einer vermeintlichen Investitionssicherheit, da die künftige Entwicklung der Standorte im Allgemeinen als sehr sicher eingestuft wird“, sagt Stavros Efremidis, Vorstand der KWG Kommunale Wohnen AG, Hamburg. Durch die hohe Nachfrage hätten die Verkaufspreise in Großstädten mitunter ein Niveau erreicht, bei dem Investitionen nur noch eine sehr geringe Rendite abwerfen würden.

Seite 2: Mit B-Standorten bessere Renditechancen

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BRSG: Wie der Vertrieb seine Rolle stärker nutzen kann

Seit über einem Jahr setzt das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) Anreize für den Vertrieb, das Thema betriebliche Altersvorsorge (bAV) zu forcieren. Doch wie ist es um die Ausrichtung des Vertriebs bestellt? Ein Kommentar von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb bei Swiss Life Deutschland.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...